Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

18 Kommentare

  • Ui, das Ergebnis hätte ich nicht erwartet. Hab selbst -5- ausgewählt, weil es mir, als relativer Blog-Anfänger noch sehr schwer fällt mich regelmäßig aufzuraffen und einen Artikel zu schreiben.

    Aber ich vermit mit der Zeit fällt auch mir das immer leichter.

  • Mit 40 lag ich schon ganz gut. Eh klar, wer will diese gute, schwerst erarbeitete Platzierung aufgeben? Bzw. wer setzt so viel ein, um dann alles aufzugeben?

  • Ich bin erstaunt, gleichzeitig aber auch sehr erfreut darüber. Das ist doch mal ein kleine Beweis, das Bloggen nicht nur ein vorübergehender Hype ist, so wie es viele gern darstellen.

  • Wenn man ein kleines bisschen drueber nachdenkt ist das gar nicht so ueberraschend, finde ich.

    Um in die Top 50 (was immer das ist, aber das ist ein anderes Thema) muss man schon einiges an Motivation, Interesse und Spass an der Sache mitbringen. Ohne das bringt man ein Blog nicht vernuenftig zum laufen. Das ist kein „och, ich probiere jetzt mal ein bisschen bloggen weil das ja jetzt jeder macht“ was dann schnell wieder versandet.

    Wer so an das Bloggen herangegangen ist wird auch die Motivation haben das ganze laenger durchzuziehen. Und mal ehrlich, so furchtbar lang finde ich 4-5 Jahre nicht (ja, 4-5 Jahre. Die Blogs waren ja vermutlich im April 2004 schon einige Zeit am Laufen). Auch nicht in der „schnelllebigen“ Internetwelt. Eine meiner Websites (die noch immer laeuft und aktualisiert wird) ist jetzt auch bald 8.5 Jahre alt…

  • Ich vermute, dass Bloggen erst später zur Massenbewegung mit all ihren Randerscheinungen wie „jeder will mal, hat aber nach drei Wochen keine Lust mehr“ geworden ist. Von daher hatte ich schon angenommen, dass von den „Early Adopters“ noch viele dabei sind. Mein Tip waren 30. Dass es noch deutlich mehr sind, finde ich beeindruckend.

    Hartnäckiges Völkchen, diese Blogger … 😉

  • Ha, 45. Treffer!

    Blogs sind Kommunikation. Wer einmal oben war (eigentlich auch wer unten ist), hat irgendwann interessante Diskussionen geführt. Leute kennengelernt, etc. Und das geben die wenigsten „einfach so“ wieder auf.

    Ganz nebenbei ist ein Blog auch immer etwas narzisstische Selbstdarstellung, etwas Selbstbeweihräucherung. Diese Charaktereigenschaft legen die wenigsten irgendwann mal ab …

    Bye egghat

Kommentieren