Sonstiges

Trigami-Blogger: er mags net mehr

Patrick/Werbeblogger:

Die Leute, die Trigami-Posts (bezahlte Blogeinträge) schreiben, fliegen umgehend von meiner Feedliste. So einfach ist das. Egal ob sie gut schreiben, ob ich sie persönlich kenne und schätze, sie tolle und spannende Themen haben. Mag für einige ziemlich unlogisch klingen, ist aber einfach so.

Trigami: Ein Dienst, der gegen Bares Blogger Produktmeinungen schreiben lässt. Die Bezahlung ist nicht versteckt, sondern offen. Man kann davon ausgehen, dass es den Firmen weniger um Feedback, sondern vielmehr um PR geht. Kann jeder für sich halten, wie er will. Ich schmeiße keinen Blog aus meinem RSS Reader, wenn die trigami-bloggen, sondern wenn sie mich insgesamt nicht mehr ansprechen. Denn, die Auge-Scrollrad-Koordination ist nicht das Problem, solche Artikel in 1/10 Sekunde im Reader wegzuscrollen. *schulterzuck*

Update: Stoibär beschäftigt sich mit den Gedanken
Wieviel Trigami verträgt ein Blog?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

41 Kommentare

  • Meiner Meinung nach auch völlig überzogen. Ich habe entgegen meinen Erwartungen
    die Erfahrung gemacht, dass Trigami-vermittelte Beiträge qualitativ häufig gut sind.

    Wegen einem Beitrag alle paar Wochen schmeiße ich doch nicht meine Feeds raus…
    sehr merkartig…

  • Ja so hat Patrick, als Werbeblogger es auch geschaft PR um sich zu machen.
    Die meisten Autoren strengen sich für Trigami Artikel an und es kommt viele hochwertige Artikel raus, die meist auch sehr gut recherchiert sind. Ich habe Blogs gelesen, da war die Trigami Werbung der Beste Blogpost. Ich persönlich finde dies nicht gut unf filtere via Rss sowieso nur das was ich lesen will.

  • Ich könnte mich anstellen wie ich will, über den Scheiss den die bisher angeboten haben, wird bei mir nit gebloggt. Die waren sogar so unverfroren und gedachten mich ein Microsoft-Produkt testen zu lassen *büh* Der Scheiss ist für Themenblogger nit geeignet

  • aus meinem reader fliegen solche blogs schon seit geraumer zeit raus. es nervt einfach. auch wenn die artikel gut verfasst und recherchiert sind, die motivation „ich schreibe das nur weil ich bezahlt werde“ disqualifiziert die posts imho. und es gibt glücklicherweise genug lesenwerte alternativen.

  • @C: Wenn jemand bloss des Geldes wegen schreibt, dann spürt man das. Und ich kann Dir versichern, dass es viele gute Beiträge, welche bezahlt wurden, gibt, die nicht bloss wegen dem Geld geschrieben wurden. Vielleicht reflektiert da etwas in Dir, wie Du es handhaben würdest…

    Im Übrigen würden dann alle Profi-Journalisten Müll schreiben und man würde merken, dass sie es nur wegen dem Geld tun, oder? Sie schreiben ja nicht für ein ausgetrocknetes Stück Brot, sondern für Geld. Es erstaunt mich immer wieder, wie einfältig Menschen manchmal urteilen.

  • @C:
    So macht’s halt jeder anders. Steht auch nicht jeder auf Blogs, die soviel Werbung drinhaben, wie bei dir. Gut, die sieht man im Reader nicht, aber ich persönlich lese lieber auf den Blogs selbst. Und dann kommen 5 Werbeblocks auch nicht so gut…

  • eben, jeder wie er/sie will. reader = werbefrei, nur der inhalt. www = irgendein design und werbung. an und für sich ein recht simples konzpet.
    geld verdienen ist ja nichts verwerfliches, nur darf ich als leser auch noch immer die wahl haben ob ich mir einen 800 wörter werbetext druchlese oder nicht. und wenn fast nur mehr werbetexte in einem blog daherkommen fliegt der blog halt raus. ganz einfach.
    @mogx: nein, keine ironie. ich hatte tatsächlich so spezialfälle abonniert wo man deutlich merkte, das wird nur recherchiert und geschrieben weil bezahlt. sonst hätte der autor nie im leben diese themen angerührt. auf dauer wirkt das einfach unglaubwürdig.
    aja und gute journalisten agieren glaub ich schon noch etwas anders, trotz bezahlung.

  • Ein billiger Rant ist schneller geschrieben als ein guter trigami-Artikel – und bringt, wie man sieht, auch noch Aufmerksamkeit. Wer es allerdings nötig hat, sich derartig zu profilieren – den kann man wirklich getrost aus dem Feedreader schmeißen.

  • Ich versteh den Wind der ständig gemacht wird echt nicht…
    Man wird fast erschlagen von lauter Bannern und Google Vorschlgn..
    aber einen Beitrag gegen Geld zu veröffentlichen ist verwerflich..

    Ich habe bisher viele gute Artikel/Seiten testen dürfen, die mich persönlich auch angesprochen haben und die ich so oder so testen wollte… um so besser wenn ich dafür noch ein wenig Geld kriege..

    Diese Einnahmen ermöglichen es mir, mein Blog und meine anderen Seiten überhaupt zu führen.. so ein Server ist nicht gerade billig… und jedes „Hobby“ will finanziert sein…

  • Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm sein soll.

    Bei Trigami sieht man wenigstens auf den ersten Blick, daß nun ein bezahlter Beitrag folgt. Ergo kann man den Beitrag doch auch einfach ignorieren.

    (für mich) vollkommen unverständlicher Hype…

  • Warum die Leute sich immer auf Trigami und nicht die anderen Anbieter einschiessen ist schon merkwuerdig.
    Trigami ist das kleinste Uebel in der Bloglandschaft. Interessanter waere es mal die nicht gekennzeichneten Blogposts zu scannen oder Posts , die darauf abziehlen Produkte zu verscherbeln (Affiliatecode…)
    Wenn Werbeblogger es ernst meint, dann kann er sein Feedreader naemlich schnell leeren. Ich nenne keine Namen aber gerade grosse US Blogs machen des Oefteren gerne Geschenke fuer Werbekunden u. „Freunde“.

  • trigami hab ich auch versucht, mit der schnellen absicht/aussicht auf reibach. mein ton kam bei den kunden nicht an! habs wieder gekündigt, die permanenten aufforderungen nahm ich dann doch persönlich. klang zunächst interessant, konnte aus meiner sicht aber nicht halten was es versprach. das pendel schlägt zurück!

  • Hallo,

    ich habe für den interview-blog auch endlich mal trigami ausprobiert. es ist genauso wie bei den anderen interviews. ich schicke meine fragen hin,
    und bringe dann die antworten.
    der vorteil von trigami ist für den blog, dass es insgesamt noch mehr interviews gibt und zwar mit leuten/firmen, die sonst gar nicht interviewt worden wären.

    beiträge habe ich (im auftrag) selber über trigamie bei bloggern plaziert und muss sagen, die qualität der beiträge ist tatsächlich erstaunlich, der traffic könnte besser sein (wie immer 🙂 ).

    grusz
    klm

  • Wer Blogs mit Trigami-Beiträgen aus dem Feedreader schmeist, schmeist der dann auch Feeds mit Werbung raus? Wenn in einem Blog alle 1-10 Wochen 1 Trigami-Beitrag kommt ist der wesentlich schneller weggescrollt, als zB die Werbung von Techcrunch. Oder die unzähligen unsinnigen Beiträge die man schon nach der Überschrift wegklickt… Für mich ist das alles ein wenig Augenauswischerei…

  • Ich mag die pay per post / trigami und co. Dienste auch nicht, zumindest für Blogger. Blogs sind Nischenmedien – nach wie vor -, die von ihren Betreibern und persönlichen!!! und gelebten Erfahrungen, Meinungen und Betrachtungen leben. Genau DAS hebt sie als Medium heraus. Wer dann -auch mit Kennzeichnung- im Kern dieses Charmes gekauftes Brandplacement zulässt, gibt einen großen Teil dieses Charmes für ein paar Kröten auf. Werbung, die nicht den Contentbereich berührt, ist etwas völlig anderes.

  • Lieber Werbung, die als Werbung gekennzeichnet ist, als Werbung, die nicht als Werbung gekennzeichnet ist.

    Dass ein Werbeblogger nicht gekennzeichnete Werbung gekennzeichneter Werbung vorzieht, ist mir aber menschlich verständlich… 😉

  • @21: Und genau das ist es eben nicht. Ein Blog ist ein Medium wie ein Buch. Man kann alles in ein Blog schreiben, persönliche und gelebte Erfahrungen, Meinungen und Betrachtunge. Muss man aber nicht. Weil was hat zB der BildBlog mit dem persönlichem zu tun? Oder TechCrunch?
    Und was ist mit klassischer Bannerwerbung die im Contentbereich ist, also zB AdSense nach der Einleitung? Für mich ist Trigami genau das gleiche, Werbung zwischen zwei Beiträgen. Nur mit dem Unterschied das sie vom Blogger selbst verfasst wurde und daher vielleicht sogar „persönlicher und gelebter“ ist als zB AdSense.

  • Punkt 1: Den Wirbel veranstaltet ihr, nicht wir. Es war ein stinknormaler Post mit dem ich offensichtlich einen Nerv getroffen habe. Da geplante PR zu vermuten ist schon ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Punkt 2: Es ist meine gottver*****e Meinung und scheinbar stehe ich nicht allein da. Ich bin niemandem etwas schuldig, außer meinen Lesern. Ich nehme mich gegenüber ihnen selbst in die Pflich,t möglichst offen & authentisch zu sein. Von daher war es ein Them,a welches mich beschäftigt hat und welches ich so umsetze.

    Punkt 3: Ich kann dieses Argument mit „mein Hobby finanzieren“ nicht mehr hören. Was machen denn „Normalsterbliche“ um ihr Hobby zu finanzieren? Genau. Arbeiten. Wenn dann seid doch wenigstens ehrlich und schreibt: „Ich will mir mein Taschengeld aufbessern“

    Punkt 4: Nein, ich schmeisse nicht alles raus, was wirbt. Da müsste ich mich selbst rausschmeissen. Ich bin nur für eine sehr klare Trennung von Werbung und Inhalt. Ich sage nicht dass das verboten werden soll (wobei das in Deutschland wettbewerbsrechtlich sicherlich grenzwertig ist) ich für meinen Teil möchte diese Blogs einfach nicht mehr lesen. Da gibt und gab es bisher genug Alternativen. Sollten bestimmte Blogs, die ich wirklich seit Jahren schätze, dabei sein, dann wird es sicherlich sehr schmerzhaft für mich.

    Punkt 5: Ich zitiere Cem Basman: http://sprechblase.wordpress.com/2007/09/10/gute-blogs-sind-authentisch/Mag sein, dass nun eine Art Generationenwechsel ansteht. Aber ich für meinen Teil habe Blogs gerade aufgrund des unverdorbenen, authentischen Anstrichs für mich lieben gelernt.

    Punkt 6: Mir geht es nicht um den gekennzeichneten Trigami-Eintrag sondern um die Tatsache, dass sich ein Blogger so leicht hat kaufen lassen und er für Geld Inhalte postet. Ich kann nicht mehr unterscheiden ob er bewusst einen Trigami-Eintrag schreibt um Geld zu generieren oder er über etwas schreiben wollte und dann bei Trigami geguckt hat, ob es einen passenden Kunden dazu gibt.

    Es ist schon sehr amüsant wie manche getroffene Hunde das Bellen anfangen. Es wird sogar von „öffentlicher Hinrichtung“ und „Feldzug“ im Zusammenhang mit meinem Eintrag gesprochen. (Komischerweise nur von Trigamibloggern) Das zeigt mir einmal mehr, dass ich gerade auf diese Blogger als Meinungs- und Informationsträger getrost verzichten kann.

  • Letztendlich können die Trigami-Blogger doch froh sein, dass sie sich nach mehr oder weniger langer Zeit ein nettes Abendessen, einen Kurzurlaub oder die notwendige Renovierung ihrer Wohnung leisten können.

    Ohne Frage, es gibt viele Menschen, die mit großem „Tam Tam“ rausposaunen, dass sie nicht käuflich sind, um sich damit in den Vordergrund zu rücken und ihre Neutralität beweisen wollen (also purer Eigennutz).

    Aber letztendlich steht es doch jedem frei, ob und zu welchem angebotenen Thema man etwas schreiben möchte; das Geld ist nur ein positiver Nebeneffekt….

    PS @Patrick: Ich bin mir fast sicher, dass jeder auf irgendeine Art und Weise käuflich ist, auch Du…

  • ich habe ja auch wenig sympathie für die ganzen seo- und affilliate-blogger übrig, aber die drohung mit dem löschen von der feedliste finde ich extrem putzig. äh, webzweinullig.

  • Finde es tut nicht weh wenn man halt den Beitrag dann ausblendet. Wenn der Rest des Contents stimmt dann würde ich den Blogger nicht mit Leseentzug abstrafen. Bekenne mich auch zum Trigami schreiben und bin aber ein ganz netter. Muss halt jeder Für sich entscheiden.

  • Roland Kühl v. Puttkamer: Dann schau dich doch mal hier auf der Seite um, und sage mir, was davon gekenzeichnete Werbung ist und was nicht? Ist alles, was unter „Werbepause“ steht Werbung? Falls ja, ist das bei den unteren Links spätestens beim Runterscrollen aber nicht mehr auf Anhieb als gekennzeichnete Werbung zu erkennen. Und falls nein: Äääh, wie war nochmal die Frage…? 😉 Was kann und was muss sind halt zwei Paar Schuhe derselben Medaille oder so. Oder ganz anders.

    Patrick Breitenbach: Wenn Trigami drüber steht, weißt du wenigstens, dass der Blogger käuflich ist. Wenn nix drüber steht, weißt du es nicht. Nunja, nicht so schlimm, die Geschmäcker sind halt verschieden.

    Gruß,
    Stefan

  • Irgendwie hätte ich es jetzt transparent gefunden, wenn alle hier kommentierenden Trigami-Blogger sich als solche hätten zu erkennen gegeben. Damit hätten sie es uns einfacher gemacht, ihre positiven Wortmeldungen richtig einzuordnen.

  • Ich bin bei Trigami angemeldet, habe aber sonst nichts mehr von denen gehört. Ach, doch, eine E-Mail kam noch: Ich möchte doch bitte regelmäßig meine Pageviews und so aktualisieren. War dann auch eingeloggt und bin in meinem Profil rumgesurft, habe aber nix gefunden, wo sich was aktualisieren läßt. Bin offensichtlich zu blöd für Trigami.

  • Segen und Fluch bezahlter Beiträge…

    Im Upload-Magazin erscheinen regelmäßig von Trigami bezahlte Artikel und gestern gab es dort eine Zwischenbilanz. Daß Thema wird immer wieder heiß diskutiert und auch dieser Artikel wird es kaum schaffen, den Graben zwischen den bef…

Kommentieren