Sonstiges

Moorhuhn-Jagd auf US Senatoren/Politiker

*reibt sich die Augen*
Spon: Blogger gegen die Bigotten

Schwule Schwulenhasser sind sein Ziel. Der Blogger Mike Rogers hat schon 33 Politiker geoutet, viele Karrieren gekippt, zuletzt US-Senator Craig – widerlegen konnte ihn noch keiner. Schon droht er die Veröffentlichung weiterer Namen an.

Na dann, hallelujah… ich weiß gar nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll?

via Turi2

Da fällt mir ein, da gabs doch mal ein Flash, das im Netz gut rumgegangen ist. Anbei eine Videoversion:

Zeigt irgendwie auf, dass man sich imho durchaus superb über andere lustig machen kann, insofern es keine Gürtellinie unterschreitet. Doch genau da liegt ja das Problem: wo ist die Gürtellinie? Bereits beim Lustig machen oder weitaus anderen Verhaltensweisen, die zur Ausgrenzung in der Gesellschaft führen oder gar physische Gewaltexzessen? Was bedingt was?

Werde ich als Hetero ausflippen, wenn einer meiner Söhne homosexuell wird? Oder werde ich es einfach so hinnehmen? Schade wärs, klar, immerhin sind Frauen viel reizvoller als blöde Männerbäuche und Männerarme:) Aber da jeder Mensch frei in seinem Tun sein muss, bleibt mir nix anderes übrig, als ihn dann gegebenfalls zu necken, was er so verpasst. Bin ich deswegen dann ein Politiker, der seines Amtes enthoben werden muss?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Hmmm, ich hab das Flashfile, allerdings nur als .exe die bei mir – warum auch immer – nich mehr läuft…
    Ist so eine Art kompilierte Flash Datei…
    Interesse?

  • Ich gebe zu, ich mag Schwule. Weniger Wettbewerb bei den Weibern. Aber warum zwangsouten. Ich halte das für reine Privatsache und jeden der sich da einmischt für mehr als flüssig. Also für überflüssig.

    Es ist nicht meine Welt. Aber ich brauche keinen der mir meine sexuellen Verfehlungen, oder schlimmer noch meine Fehler und Unzuglänglichkeiten vorrechnet.

    Es ist schlimm genug, was ich selber mitbekomme.

  • Soweit ich den Artikel verstanden habe, geht es in erster Linie um Politiker die beim Wahlvolk damit punkten wollen gegen die Schwulenehe etc. zu wettern und sich dann auf irgendwelchen Flughafentoiletten mit anderen Männern zu vergnügen und nicht darum jeden zu outen, ob er nun will oder nicht.

    Sasch

Kommentieren