Sonstiges

Mite rulez

ist schon etwas her, dass ich über Mite geschrieben habe. Mite entstammt aus der Feder von Julia und Sebastian im Rahmen ihrer Diplomarbeit (!). Und ist ein Zeiterfassungstool für Freelancer bzw. Projekte, man kann also gemeinsam die Aufwände verwalten. An dem Tool gibt es nicht viel zu meckern, einwandfrei das Teil! Schauts Euch selbst an;) Und das Witzigste: es stellt manch einen Webservice, das mit viel Geld aufgepumpt ist, von der Usability und Aufmachung her locker in die Tasche.

mite

Auf dem Mite-Blog haben die beiden nun nach rund neun Monaten ein sehr ausführliches Resumee veröffentlicht inkl. Account-Entwicklung, Aktivitätsquote und und und. Auch diese Transparenz lässt nahezu jedes andere kommerzielle Startup-Vorhaben verblassen. Vielleicht wär das mal ein separates Thema, warum Startups so einen Fog of War um sich ziehen?

Zum Abschluss hätte ich noch eine Wunsch: da es sowieso schon um Zeiterfassung geht, was haltet Ihr davon, ein öffentliches Terminabstimmungstool zur Verfügung zu stellen? Unter einem leicht abgewandelten Label auf einer Subdomain wie zB we.bemite.de? Vorlage wäre sowas wie Doodle (das durchaus noch 1-2 Kernfunktionen vertragen könnte) oder aber ein abgespecktes Upcoming. Mit Eurem Talent dürfte das null Problem sein (zumal die meisten Funktionen eh schon in Mite vorhanden sind, wenn Ihr das objektorientiert aufgebaut habt, weiß ich aber nicht) und zudem erhöht ihr damit die potenzielle Userbasis, wenn das Euer Ziel ist. Ok, klar, Eure Ressourcen sind begrenzt und eine API kommt demnächst auch noch. Außerdem beißt sich auf den ersten Blick das Thema Zeiterfassung und Terminabstimmung. Aber nicht wirklich. Denn wenn man Mite als eine Art Webservice rund um das Thema Zeit betrachtet (man ändert also gedanklich das Selbstverständnis), finde ich es halb so wild, dass man weitere Zeitmanagementtools anbietet. Slogan wäre dann sowas wie „time is mite“ in Anlehnung an „time is money“.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • schick, was mir aber definitiv fehlt, sollte ich es uebersehen haben dann enstschuldigt, ist das man aufgaben verschiedenen usern zu ordnen kann und das dann in eine art roadmap einbettet, was von wem bis wann fertigzustellen ist. so wie ich es jetzt verstehe kann man nur aufgaben „alleine“ nebeneinander machen ohne die verzahnung der einzelnen aufgaben sichtbar zu machen.

  • Wer betreibt den Dienst? Hoffentlich nicht mehr die beiden Studenten, denn wir ist so blöd und vertraut seine Zeitbuchhaltung zwei Stundenten an, die jederzeit ihre Lebenssituation wechseln können und dann den Bettel hinschmeissen?

  • Vorneweg merci für die sprudelnen Ideen! Terminabstimmung werden wir ins Auge fassen. 2008 😉

    @tom
    Aufgaben sind in mite Aufgabenkategorien wie Coding, nicht konkrete ToDos wie Headerscript. Das Tool soll klar eine Zeiterfassung bleiben, Überblick über bereits geleistete Arbeit bieten. Vom Projektmanagement (und das wäre in meinen Augen deine Roadmap) soll es sich fernhalten. Sobald wir das anreißen, fehlt es plötzlich allerorten an Funktionalitäten – was der Einfachheit entgegenläuft.

    @Marius Z.
    Doch, die zwei diplomierten Ex-Studenten. Die sich eine Grundlage für ihre Existenz aufbauen wollen und vollkommen bescheuert (und, nebenbei, menschliche Krüppel) wären, solch ein Projekt sterben zu lassen. Wir lassen doch nicht zig Benutzer, mit denen wir über Monate zusammen gearbeitet haben, einfach im Regen stehen. Im Gegenteil: wir haben mit mite und auch sonst einiges vor. 2008. Und, nebenbei: Daten sitzen in mite nicht fest, du kannst sie jederzeit exportieren.

  • @Julia, passende Antwort, danke, ich spare mir mein Feedback zu Marius, der sich anscheinend nicht mal das Tool angeschaut hat und so die Exportfunktion nicht bemerken konnte, grummel.

  • Sieht nicht nur klasse aus – es lässt sich auch super bedienen!
    Bzgl. der von Robert angesprochenen Transparenz:
    Ich würde mich auch sehr darüber freuen, wenn Startups mehr Informationen (Account-Entwicklung, Aktivitätsquote…) von sich geben würden. Nicht nur Informationen auch z.B. Verhandlungen mit Investoren darstellen und und und.

    Nicht nur für die Allgemeinheit würde ich das Interessant finden, sondern auch für angehende Startup’ler.

  • mite. – Tool zur Zeiterfassung…

    Na das ist doch mal’ne Hausnummer. Selten sieht man heutzutage in dem “schwammigen” Bereich der Medienstudiengänge Diplomarbeiten, die Neuigkeiten auf diesem Gebiet vermitteln bzw. langfristige Erkenntnisse bringen. Da überrasc…

  • Das Problem mit Büchern und Tools zum Thema „Zeitmanagement“ ist doch: die Menschen ohne Zeitprobleme wenden die Tools einfach an. Die Menschen mit Zeitproblemen kennen zwar auch die Tools – wenden sie aber nicht an!
    Warum ist das so?
    Über die psychologischen Hintergründe dabei habe ich einen Blogbeitrag geschrieben:
    http://tinyurl.com/2km9ly

Kommentieren