Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • hallo stebu, du meldest dich doch hier auch mit mail-adresse an. handelt robert mit den mail-adressen? 😉

    ist doch ein völlig kostenloses magazin mit sehr vielen hilfreichen und fachlich hochkarätigen inhalten. da dürfte eine anmeldung, notfalls mit der zweit-oder dritt-mailadresse, die eh jeder von uns hat, kein problem sein. ein bißchen wertvoll sollte es schon sein bei all der arbeit, die drin steckt 😉

    das mit der url ist klasse… hätte man das verhindern wollen, dann hätte man das wohl getan 😀

    ich finde die rechtlichen artikel besonders gelungen. internetrecht und steuerliche regelungen für blogs sind ja nun nicht grade vielbesprochen, obwohl so wichtig inzwischen.

  • @Dani
    >hallo stebu, du meldest dich doch hier auch mit mail-adresse an. handelt robert mit den mail-adressen? 😉

    Das ist was anderes. Robert kenne ich u.a. persönlich. Er hat auch meine Telefonnummer. Das macht schon einen Unterschied aus.
    Bei blogger.de kommentiere ich wegen der Zwangsregistrierung z.B. gar nicht.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen. Was die Registrierung angeht, kann ich als einer der „Betreiber“ ja was dazu sagen: Ich möchte den Stammlesern künftig einfach weitere Dinge anbieten. In den alten Medien spricht man da z.B. von „Leserbindung“. Wir werden uns sicher noch für dieses Vertrauen erkenntlich zeigen, das uns die Leute entgegengebracht haben. Mal schauen. Wir haben ja gerade eben erst angefangen und machen das alles in unserer Freizeit. Aber UPLOAD ist eben kein Projekt, das nächste Woche wieder eingestampft wird. Meine Ideen dazu sind noch lange, lange nicht alle umgesetzt.

    Ich werde allerdings nicht so dumm sein, mit den Adressen irgendwelche krummen Dinger anzustellen. Niemand hat bislang eine unverlangte E-Mail bekommen und das wird auch so bleiben. Wären wir auf solche Dinge aus, könnten wir das sicher mit deutlich weniger Arbeit erreichen. 😉

    Wie auch immer: Das Magazin ist kostenlos und wie ich glaube recht lesenswert. Wir machen uns damit viel Mühe und Arbeit. Im Gegenzug möchten wir uns einfach ein paar Stammleser erarbeiten, denen wir künftig noch mehr anbieten können. Ich finde, dass das eine faire Sache ist.

Kommentieren