Sonstiges

Revolution Money tritt gegen PayPal an

schon wieder einer? Na ja, diesmal sind ein paar Schwergewichte an Bord. Laut Read Write Web:

The Board includes Lawrence Summers, former U.S. Treasury Secretary; Russell Hogg, former President and CEO of MasterCard International, Inc.; Franklin Raines, former CEO of Fannie Mae and former director of the Office of Management and Budget; David Pottruck, former CEO of Charles Schwab and David Golden, CFO of Revolution LLC and former Vice Chairman of JPMorgan. The company recently announced a $50 million Series B round of funding from Citi, Morgan Stanley, Deutsche Bank and others.

Man möchte bei den Gebühren um das drei- vierfache unter den PayPal-Gebühren bleiben. Was auf alle Fälle schon mal ein Hit werden könnte: Money Exchange.

A new way to send and receive money online from other accountholders for FREE. MoneyExchange is an easy and secure way to exchange money with another MoneyExchange accountholder.

* Pay a friend for your share of the dinner bill.
* Request cash from your sister for Mom’s present.
* Collect contributions for an office party.
* Receive payment from online buyers.

Die Pressemeldung gibts hier >>. Wann soll die Party steigen? Revolution MoneyExchange launched in invitation-only beta form today and will be gradually expanded before being made available to all consumers later this year.

Eins ist aber imho bescheuert: der Name!

via Read Write Web


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Unglaublich spannende Informationen: nach den bisherigen Informationen sollen „sending money“ und „receiving money“, aber auch die Auszahlung von Guthaben (online auf das eigene Konto) kostenlos sein. Kaum zu glauben – das wären nicht drei bis vier Mal günstigere Sätze als bei Paypal, sondern schlicht unschlagbare Konditionen.

    Allerdings scheint mir das Angebot – bislang – vor allem auf den amerikanischen Markt ausgerichtet zu sein, Gebühren fallen vor allem in Zusammenhang mit Schecks an.

    Sollte revolutionmoneyexchange zu auch nur annähernd vergleichbaren Konditionen in Europa aktiv werden, dann wird es in der Tat spannend. Selbst Micropayment wäre dann kein Problem mehr (Rob, dann wäre sogar die „Back Up“ Funktion von Second Life dahin…).

Kommentieren