Sonstiges

Permalinks for GMail/Kalender?

fällt mir nur so gerade auf, Ausgangssituation:
will einen Kalendereintrag machen, suche dazu die passende Mail.

Warum muss ich den Mailinhalt eigentlich in die Details des Kalendereintrag kopieren, wo doch ein einfacher Link zur Mail reichen würde??? Manchmal können das auch mehrere Mails sein, die ich mir mühsam zusammenkopieren muss, um zum Termin alle wichtigen Infos parat zu haben. *Kotz* Wenn das nicht geht, warum nicht?

Nächster Punkt, Faulheit 2: einfach aus der Mail heraus einen Termin erstellen, der das Subject übernimmt und uU gar im Mailbody den Termin erkennt? No way. Klar geht das theoretisch, ein früherer Notes-Blogger hatte mal ein Lotus Notes-Script erstellt, das anhand der Angaben in der Mail tatsächlich recht zuverlässig einen korrekten Termin auf Knopfdruck erstellt hatte, ohne dass man händisch die Terminangaben (von-bis, Datum/Uhrzeit) vornehmen musste.

Kommen wir zum letzten Meckervorschlag: warum kann GMail keine Makros bzw. bietet keine Skriptsprache an, um bestimmte Tasks zu automatisieren? Antwort: Google:(


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • Robert, bei deiner letzten Frage würde ich mal ein „noch“ einfügen 😉 Wie du vielleicht gehört hast, testet Google derzeit vereinzelt ein neues Design für Gmail. Dass anschließend auch neue Funktionen folgen ist, meiner Ansicht nach, ziemlich wahrscheinlich: Eine Skriptsprache für Gmail, warum nicht!

    Allerdings, falls Google so etwas nicht implementieren sollte, dann würde dieses wahrscheinlich vor allem sicherheitstechnische Gründe haben. Ein webbasierender Mail-Client ist schließlich ziemlich anfällig – und vor allem mit Skript-Funktion ziemlich riskant. Das Einspeisen von fremden Scripts wäre – für Hacker – eine einfache und – für unerfahrene Benutzer – eine ziemlich kritische Angelegenheit.

    http://blogs.zdnet.com/security/?p=539

  • danke für die Updates, ich lass mich überraschen:) Was die Skriptsprache angeht, gibt es zahlreiche Varianten von sehr restriktiven Möglichkeiten bis hin zu einer offeneren Umgebung. Sprich: man könnte bspw. den Usern nur einfache Befehle in die Hand geben, die nicht auf eigenen Skripts berufen (also Ansprache einer API). „Mache dies .. dann … wenn das … gilt“
    Mit den Filtern ist es ja zZt exakt so gemacht.

  • danke! Habe es ehrlich gesagt nicht verstanden, was man damit konkret machen kann (in „HTML eingebettete Microformate“ + „Operator Toolbar“), aber lesen kann ich ja noch und werds mir anschauen:)

  • Im Grunde könnte man doch versuchen, mit Greasemonkey ( https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/748 ) eine ähnliche Funktion zu implementieren. Ich erinnere mich da an ein GM-Skript von einem Google-Mitarbeiter, das es ermöglicht hat, direkt in GMail seine im Google Reader abonnierten RSS-Feeds zu lesen.

    NACHTRAG: Ah, siehe da, da gibt es wohl schon was ähnliches (leider nicht genau das, was du willst). Link: http://userscripts.org/scripts/show/9411

Kommentieren