Sonstiges

was ein Startup kostet

beim Guy Kawasaki legt ein Startupler seine komplette Kostenrechnung offen und bittet um einen Vergleich: Financial Models for Underachievers: Two Years of the Real Numbers of a Startup

viel Spaß beim Lesen, ich kanns nur empfehlen.

Währenddessen legt MyMüsli die Umsatzzahlen auf den Tisch, 70.000 in fünf Monaten und veröffentlicht auch ganz zart erste Kostendaten. (via exciting commerce)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • […] Mymuesli ist Grosses Kino. Ein weiteres solides und ganz einfaches Geschäftskonzept. Gratuliere von ganzem Herzen. Ich mag es. Und nicht nur ich. Jetzt plaudern die drei Gründer aus dem Nähkästchen und nennen auch Zahlen. Auch die von der Kostenseite. [via] […]

  • 70.000 Bestellungen für mymüsli hören sich sehr gut an.

    Zu Kelman: er legt natürlich nicht die *komplette Kostenrechnung* offen. Spaßig wird es, und da haben US-Kollegen natürlich recht, wenn man sich die Umsatz-/Gewinn-Ziele von *Redfin* anschaut und sie mit ihrem *Discount-Modell* vergleicht.

    Ich muß allerdings gestehen, daß ich ein kleiner *Redfin*-Fan bin, das allein aufgrund seiner (derzeit nicht kostendeckenden) Existenz für Trubel sorgen wird.

  • @derherold: Es waren laut dem Artikel nicht 70.000 Bestellungen, sondern 70.000 Euro Umsatz bei 12.000 Bestellungen. Aber auch das ist ein beachtliches Ergebnis.
    Echte Produkte für echtes Geld verkaufen ist vielleicht nicht der hipste Ansatz, aber erprobt. Sollten sich einige Startup-Kollegen mal zu Herzen nehmen…

    offtopic: Der captcha ist zu schwer für mich: zehn + zwei ist bei mir 12. Aber Oberlehrer WordPress tadelt mich: Back-button, sechs!

Kommentieren