Sonstiges

Webdingsbumsauszeichnung

habe eine Mail bekommen, dass auch meine Seite nun zu den „6.000 wichtigsten Web-Adressen“ gehören würde. Aufgenommen vom m.w.VERLAG GmbH, das Ganze nennt sich Web-Adressbuch.

Ich darf nun dieses Banner hochoffiziell auf meiner Webseite einbinden, soll das aber auf die Seite von denen verlinken:
webadressendingsbums

Blöde Frage: ist das einfach nur eine andere Art von Link/Spam? Kenne diesen Verlag nicht, auch nicht dieses Web-Adressbuch. Tonne kloppen oder was hat es damit auf sich?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

47 Kommentare

  • Also ich hab mal vor X Jahren meiner Mutter ein solches Buch geschenkt. Da war sie Web Einsteigerin und es hat ihr durchaus geholfen 🙂 Und in den üblichen Buchhandlungen sieht man es von Jahr zu Jahr auch wieder liegen 🙂

    Glückwunsch für den Eintrag im Buch 🙂 so schnell is dein Blog dann doch als Buch verfügbar 😛

    LG

  • @Robert, wir sind mit einigen unserer Seiten schon seit ca. 2002 jedes Jahr im Web-Adressbuch drin. Das Buch wird jedes Jahr neu aufgelegt und scheint sich auch gut zu verkaufen. Primäre Zielgruppe ist sicher kaum jemand deiner Stammleser, weil die in der Regel eher internetaffin sind. Du machst damit dein Blog quasi in einer völlig anderen Zielgruppe bekannt.

    Inwieweit ein Eintrag in dem Buch dir nun neue Leser bringt, lässt sich natürlich nicht genau messen, es sei denn, du gibst einen speziellen Link dort an und trackst dann die Besucher. IMHO schadet so ein Eintrag aber auch nicht.

  • Wurdest du nicht angerufen oder angeschrieben, das du zum Vorteilspreis (jedenfalls bei uns…) zu deinem Eintrag ein Screenshot etc. hinzufügen kannst?

    Die Dame am Telefon nannte es Druckkostenzuschuss. Naja, haben wir dann doch nicht gemacht.

  • Zumindest vertrittst Du in dem Werk alle Blogger und Web 2.0-Apologeten, ansonsten sind kaum andere vertreten. Bisher hat der Verlag noch nicht das Potential des Web 2.0’s wahrgenommen. Ich hatte das gedruckte Werk erst vor einigen Tagen in der Hand und musste feststellen, dass unser Thema bei weitem noch nicht im Mainstream angekommen ist.

  • Ganz schlimm. Diese Bücher gibts wirklich noch? Dachte, das sei irgendwann nach dem Internet-Boom eingeschlafen. Ein Buch, das Links beinhaltet. Hüllfe! 🙂 Ich würde den Button wieder entfernen, das ist ja peinlich…

  • Wir sind auch mit unserer HarryPotter-Community in diesem Buch und es ist nichts Spam mäßiges. Freu Dich einfach, drin zu sein, evtl. erreichst Du ein paar neue Leser.
    Heuni

  • Klaus, ich wusste gar nicht, dass Ihr ein gemeinsames Projekt habt. 🙂
    Im Ernst: Schaden kann es nicht. Aber so arg seriös ist die Geschichte auch nicht.

  • Meiner Auffassung nach ist das schlichte Geldmacherei. Wir werden auch ständig von deren Vertrieb angerufen, ob wir nicht mit „Hochglanzbildern“ uns präsentieren wollen. Zum Preis von läppischen xxxx EUR. Es ist jedes Jahr das gleiche. Sicherlich ist es für den ein oder anderen Quereinsteiger eine gute Hilfe, für Unternehmen lohnt es sich meiner Auffassung nach aber nicht. Der Vergleich zwischen Auflage und Kapitaleinsatz stimmt hier einfach nicht!

  • Oho, sieh an…

    Du gehörst nun also zu den oberen „6000“. Wie fühlst du dich damit? hat die viele Arbeit sich gelohnt? Ist dein Privatleben noch privat?

    ähm, herzlichen Glückwunsch. Die Schnelllebigkeit heutzutage ist anscheinend dann doch nicht so schnelllebig, wie man immer sagt.

  • also halt ich schon mal fest:
    – kein Spam
    – aber anscheinend Anrufe wegen Druckkostenzuschuss (halte ich für sehr vakant)
    – kennt kaum einer

    na ja, also dann werde ich das Banner schon mal nicht verlinken und aktiv Werbung für den Verlag machen

  • Klaus, siehst Du mal. Folgst Du dem Link, den Martin hier angegeben hat, siehst Du, dass die sogar ein Web-2.0-Special zwischen die Buchdeckel gepackt haben. 🙂

  • @ Robert: Hast Du bisher schon ein Web-Adressbuch gebraucht?

    Zweiter Gedanke waren diese Abzocker-Einträge in irgendnem sinnlosen Branchenverzeichnis, mit dem reiheenweise KMU und kleine Handwerksbetriebe geneppt wurden.

  • Linkfarming oder -fishing. Gibt’s auch im Feuerwehrbereich, die Firma Dräger vergibt einen Preis für die „beste Feuerwehrsite“ Deutschlands. Für diejenigen tausenden, die nicht gewinnen, gibt’s ein Button mit der Bitte um Verlinkung. Irgendwie clever.

  • @Sebastian Gingter
    Das siehst Du nicht ganz richtig. Gegen Bezahlung kommt da jeder rein, bei entsprechender Zahlungshöhe sogar mit größerem Screenshot.

  • Na gratuliere, andere Müssen viel Geld zahlen um in dieses Buch zu kommen.

    Diese Buch wurde die letzten Jahre auch irgendwie im Spiegel erwähnt und so weiter, also für Einsteiger soll es wohl was sein.

    Aber inhaltlich denke ich sind solche Bücher naja …. wer sucht schon aktuelle Informationen zu Websiten in einem Buch???

  • Den Banner würde ich auch in die Tonne kloppen – oder ist deine Seite für die Macher nur noch dann eine der wichtigsten, wenn der Banner erscheint? Von den „Großen“ wird das jedenfalls sicher auch niemand machen, wieso also die „Kleinen“… 😉

  • Ich bin erst gestern wieder an einem Buchladen vorbeigekommen, wo die aktuelle Ausgabe dick und fett in der Auslage lag. Das Ding gibt es schon ewig. Ich hab allerdings noch nie da rein geguckt. Keine Ahnung wieviele Menschen sich das Ding kaufen, aber da es schon seit so vielen Jahren erscheint, kann es so völlig unbeachtet nicht sein. Ob ich das Ding per Banner verlinken würde, weiss ich allerdings auch nicht.

  • Hallo, ich bin neu hier. Habe mir heute am Kiosk ein Buch mit den besten 6.000 Internetadressen gekauft und probiere die jetzt alle aus.

    Tolle Seite habt ihr hier. 😉

  • Also wir sind da kostenlos drin. Ich glaube, die bieten standardmaessig ein Upgrade mit Screenshot an, was man aber nicht wahrnehmen muss und man bleibt natürlich kostenlos drin. An sich ist es schon ok, denn in vielen Bereichen (ich kenne mich jetzt bei Reisen aus) haben sie wirklich die wichtigsten Adressen zum Thema. Und wenn ich mir neue Trends wie Mahalo anschaue, ist das wohl wirklich ein Thema, was wieder kommt: Adressen, die von Hand recherchiert werden 😉 Und wer das ganze Internet schon kennt, für den ist es auch was, denn wenn man heute ein Buch von 1998 zur Hand nimmt, findet man sicher wieder viele alte Ideen, die man neu auflegen kann ;).

  • Es handelt sich wohl eine Variante des „Software-Award-Scams“, siehe auch die sehr gelungene Aktion hier: http://successfulsoftware.net/2007/08/16/the-software-awards-scam/

    Ich finde es ja belustigend, was SEO so für Blüten treibt…

    Edit: gerade erst gesehen, dass ein Buch dahintersteht. Jetzt würde mich interessieren wie Google Links in gedruckten Büchern bewertet, denn die durchsucht Google doch auch. Theoretisch müssten die ganz schön Gewicht haben 😉

  • Auch wir wurden von denen kontaktiert, ein Eintrag kann auf jeden Fall nicht schaden und ist kostenlos. Ein kostenpflichtiger Eintrag mit Screenshot war uns das Ganze allerdings nicht wert.

  • Ich find ja, dass ein gedrucktes Buch mit lauter Internetadressen so überflüssig ist, wie ein Kropf. Aber trotzdem hab ich das Banner Jahr für Jahr brav in der Pommeswelt eingebunden. Es soll ja Besucher geben, die so was beeindruckt. 🙂
    Und was Klaus Eck sagt – ich find, da ist was dran. 🙂

  • Das sind ja allein hier schon mehr als 6000 Seiten 🙂 … aber wie gesagt: Derartige Bücher sind Relikte des Web 0.5 und museumsreif. Mich wundert es dass es so was überhaupt noch gibt …

  • Also wer im weitesten Sinne sich mit dem Netz beschäftigt sollte ja wohl auch schon mal dieses Buch gesehen haben.

    Ob der Eintrag Sinn macht ist fraglich, wer etwas Geld überhaupt sollte aber ja keine Probleme haben sich einen Scmuckeintrag oder wie der Krams hat zu leisten. Sieht man in der aktuellen allerdings Ausgabe auch deutlich an den Einträgen dass dort nicht mehr auf Qualität geachtet wird sondern darauf wer zahlt.
    Aber der Ansatz hier, wer braucht so ein Buch wenn es goolge gibt etc. ist natürlich dumm, etliche Leute orientieren sich sicherlich an solchen Büchern…und gerade Offliner in Zeitungsredaktionen etc. haben schnell so ein Buch zur Hand.

  • Das Buch bringt nix. Dieses gibt es bestimmt schon mind. 10 Jahre mit dem Konzept und ich glaube zu wissen, wie es funktioniert: Die suchen sich jedes Jahr 6.000 Homepages und hoffen, dass jeder von diesen mind. 1 Exemplar davon käuft…. Das Buch kostet 16,90 Euro, macht also mind. 100 TSD Euro Umsatz. Und dann immer passend zu Weihnachten: „Schau mal Oma, hier kannst du sehen wohin du überall surfen kannst, und schau dir auch mal Seite xx an….“ *stolzguck*

  • Also ich habe dieses Buch schon oft im Buchhandel gesehen. Ich halte es auf jeden Fall für seriös – auch wenn es eher was für Internet-Neulinge ist. Vor 5 Jahren oder so war es richtig populär. Ich würde das ganze nicht so negativ sehen. All diejenigen, die negative Erfahrungen haben: seid ihr sicher dass es DIESER Verlag war oder nur jemand mit einem ähnlichen Konzept?

  • Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Urteile über Dinge abgeben werden, die man nicht kennt. Aus den Beiträgen oben geht hervor, dass die Kritiker das Buch noch gar nicht getestet haben. Interessant wäre doch eine inhaltliche Kritik, über die wir uns auch immer freuen. Unsere Redaktion sucht das ganze Jahr über die besten Web-Seiten. Das Ziel ist, jährlich alle wichtigen Web-Seiten kompakt zu präsentieren. Fachredakteure und Internet-Experten, die das Buch eingehend getestet haben, kommen zu eindeutigen Ergebnissen. Im folgenden eine Auswahl der Pressezitate:

    „Vorteil des Buches: Im Gegensatz zu Google findet man nur hochwertige Seiten und entdeckt so manchen Neuling, der sich bislang über Suchmaschinen nicht finden ließ.“
    ZDNet

    „Echte Alternative zu Suchmaschinen, da aktuell und gut recherchiert.“
    com!

    „Auch Internet-Freaks können hier noch so manchen Geheimtipp
    entdecken, der bei den Suchmaschinen im Netz kaum zu finden ist.“
    PC Magazin

    „Empfehlenswert!“
    Mac Life

    Wer sich durch die Themengebiete treiben lässt, der findet immer neue gut gemachte Web-Seiten, die Google & Co. nicht als Treffer anzeigen.
    Bayern 3

    „Das Buch ist gut geordnet, verzeichnet gezielt ausgewählte Inhalte
    und bietet sich damit als Alternative zur Internet-Suche an.“
    PC go

    „Im Gegensatz zu Online-Suchmaschinen findet man mit Hilfe dieses praktischen Internet-Guides schnell und zielsicher die informativsten Seiten zu dem gesuchten Stichwort.“
    AMIGAplus

    „Bei vielen gesuchten und gefundenen Adressen ist „Das Web-Adressbuch“ die bessere Wahl gegenüber Suchmaschinen.“
    DigitalPHOTO

    „Das Web-Adressbuch für Deutschland: 6.000
    deutsche Internet-Adressen, geordnet wie die
    Gelben Seiten und einzeln bewertet.“
    STERN

    „Unverzichtbares Standardwerk für zielgerichtete Recherche im Internet.“
    Münchner Merkur

    „Seit Jahren listet das Standardwerk als eine Art Telefonbuch für das Internet die wichtigsten deutschen Adressen auf. Das „Web-Adressbuch für Deutschland“ ist ohne Zweifel die umfangreichste und aktuellste Sammlung.“
    Westdeutsche Allgemeine Zeitung

    Bei dem kompakten Nachschlagewerk kann man durchaus einmal planlos durch die Themengebiete stöbern. Jeder findet darin garantiert Websites, die er noch nicht kannte.
    Stuttgarter Zeitung

    „Das papierne Web-Adressbuch kann sogar Google abhängen…“
    Wiesbadener Kurier

    „Unter den 6.000 Adressen finden sich einige, die Google nicht kennt.“
    Berliner Kurier

    „Die Alternative zu Google & Co.“
    Hamburger Abendblatt

    „Hier haben Mogler und unsaubere Anbieter keine Chance.“
    Hamburger Morgenpost

    Alle 1.200 Pressestimmen kann man auf der Verlagsseite nachlesen:
    http://www.web-adressbuch.de

    Mathias Weber
    Herausgeber Web-Adressbuch

  • das nenn ich mal ne schnelle Reaktion, aber besser spät als nie. Statt mit ollen Zitaten hättest Du Dir doch lieber den Raum genommen, etwas mehr über Euch zu schreiben.

  • Was heißt denn „olle“ Zitate? Bekomme erst einmal solche Pressestimmen. Das muß schon alles Hand und Fuß haben, um solche Bewertungen zu bekommen. Ich habe diese genannt, weil das ja von UNABHÄNGIGER Seite geschrieben wurde.

    Welche Infos werden gewünscht?

  • beschreib doch einfach nochmal in Ruhe wer ihr seid, wer du bist, was ihr genau macht, seit wann, etcpp aus Deiner Sicht, nicht aus Sicht von Dritten. So meinte ich das. Das ist nicht ironisch gemeint, sondern freundlich zuvorkommend. Immerhin wollte ich das selbst mal wissen, da ich Euch vorher null kannte.

  • Ich denke, die Ausführungen von Mathias sind sehr informativ und helfen unbedingt dabei die Auszeichung qualitativ viel besser einordnen zu können. Und darum geht es doch im Kern bei dieser Diskussion – oder?

  • Die Auflage ist dem Titel entsprechend…
    Wer kauft sich denn bitte ein Buch mit den wichtigsten Web-Adressen?
    Obwohl stopp!
    Sowas ähnliches hatte ich mal von meinen Eltern geschenkt bekommen..
    Da war ich 13 oder 14 und das deutsche Internet passte in ein einziges Buch……

  • Die Zitierfunktion hat einwenig gehangen…
    Wollte meinen Kommentar einwenig objektiver gestalten…

    Wer kauft sich denn bitte ein Buch mit den wichtigsten Web-Adressen?

    Obwohl Stopp!
    Sowas ähnliches hatte ich mal von meinen Eltern geschenkt bekommen..
    Da war ich 13 oder 14 und es handelte sich um Informationsportale für die verschiedenen Bereiche die für das Schulwissen unumgänglich sind.

    Da gab es halt noch kein wikipedia…
    Doch einige Fragen bleiben mir trotzdem nicht im Halse stecken:

    Lieber Herr Weber,
    – Von wann stammen diese Zitate die sie so zitierfreudig runterzitiert haben?
    -Wieso zitieren sie sich selbst anstatt direkt auf die Fragen zu antworten?

    Mal ehrlich…
    Das gehört doch dazu:

    com!
    vom 01.09.2000

    PC Magazin
    vom 01.12.2006

    Bayern 3
    vom 22.10.2005

    STERN
    vom 09.02.2006

    oder andere wirklich gute Presseberichte wie zum Beispiel:

    hey! girls
    vom 01.02.2007

    Natur & Heilen
    vom 01.02.2007

    Bild der Frau – Schlank & fit
    vom 01.02.2007

    Echo der Frau
    vom 24.01.2007

    Laura
    vom 03.01.2007

    Rotenburger Kreiszeitung – Journal am Sonntag
    vom 26.10.2007

    Gießener Allgemeine
    vom 20.10.2007

    Das waren jetzt einige aus 2007….
    Soll ich Ihnen eine Prognose für 2008 geben?
    Merken sie für welche Leserschaft sie noch geeignet sind?

    Alexa, Seitwert, Compete & Co. haben Bücher wie das Web-Adressbuch in die Lesernische=“Rentner, Frauen & Nostalgiker“ geschoben.

    Obwohl Frauen sicherlich bereits über Laura,Bild der Frau,etc. hinweg sind…

  • Ich bekam die Mail dieses Jahr und auch 2007.
    Mein Problem ist – ich hab ausserhalb jener Mail noch nie etwas von den Jungs gehört. Ich selbst würde so etwas nicht nutzen aber hab kein Problem damit wenn ich drinstehe und irgendwer mal durch das Buch auf meine Seite kommt.
    Zumindest steht in der Mail nicht, dass ich den Banner einbauen muss um aufgenommen zu werden (ansonsten wäre die Sache auch nur allzu klar).

    Richt Mies gelaunt würde ich nur werden, wenn ich Anrufe bekommen würde, in denen mir irgendein Plus-Paket oder Screenshot-Druck angeboten worden wäre – bisher kam so etwas aber zum Glück nicht, was zumindest tendenziell gegen Scam spricht

Kommentieren