Sonstiges

eigene Trackbacks im Artikel anzeigen

doofe Frage: wenn man seine eigenen Blogpostings trackbackt, müsste das Trackback doch nicht im Kommentarbereich, sondern direkt am Artikelende angezeigt werden? Das wäre doch logischer imho. Sozusagen ein Update bzw. eine Ergänzung. Dementsprechend ließen sich auch Artikelserien einfacher handhaben. Auch wenn ich für diesen speziellen Anwendungsfall eher das Organize Series WP-Plugin empfehlen würde.

Wenn man diese eigenen Trackbacks anzeigen will, muss man die Kommentar-Funktion doppelt laufen lassen in einer Einzelartikelansicht. Am Artikelende die erste Schleife in der single.php, die eigene Trackbacks heraufiltert und anzeigt, die zweite Schleife läuft dann wie gehabt in der comments.php. Oder?

Chris
liefert dazu auch bereits eine erste Lösung


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Ich würde das ganze komplett in die comments.php packen – die zwei Schleifen klingen aber auf jeden Fall richtig.

    Muss ich mir glatt mal genauer anschauen wenn ich wieder daheim bin – wobei ich wohl eher eigene Trackbacks dann komplett rausfiltern werde da ich ohnehin einmal direkt unter dem artikel und wenn kommentare vorhanden auch nochmal unter den kommentaren per simple tags (ja – kein WP2.3 ;)) die verwandten Artikel anzeigen lasse – was aber natürlich keine Lösung für Artikelserien ist.

  • das mit den Tags ist aber unsauber, denn niemand verwendet unique-Tags für einen Artikel, um genau in dem auch anzuzeigen, dass es was Neues gibt. So habe ich zig Artikel unter WordPress, die über die related Tags Funktion angezeigt werden. Aber gezielt nicht der, den ich nun trackbacke.

  • ich habe ja geschrieben „grob“ 😉

    Aber jetzt wo du fragst… naja… weil.. ähm.. toll 😉

    Hätte man sicher auch sauberer lösen können – aber es würde so funktionieren (performance technisch natürlich völliger Dummfug ;))

  • an sich muss man die Schleife nur einmal laufen lassen und die Inhalte dann aus dem Array auslesen, thats all imho, oder? Insofern der Scope der Schleife das zulässt, dass man das Array an verschiedenen Stellen ansprechen kann, kA, kenne mich mit php nicht aus. Was ja sicher ein kleines Problem wird, verteilt man die Ausgabe auf die single.php und comments.php!? In Deinem Fall umschließt die Schleife den kompletten Ausgabebereich, sollte also kein Thema sein.

  • Ich würde wie gesagt die Ausgabe in die comments.php packen – und die gesamte Ausgabe kann man auch in einer foreach Schleife mit verschachtelten if’s und elseif etc. unterbringen – denke ich… oder so….

    Bin selber alles andere als ein PHP Profi 😉

  • Klar kann man jede Position des Arrays direkt ansprechen. Allerdings ergibt das in diesem Fall keinen Performancegewinn – das Array ist ja so oder so schon verhanden bzw. wird beim Schleifendurchlauf nicht nochmal neu aus der Datenbank geholt. Und 200 Kommentare (geschätzes Maximum hier auf Basic Thinking) sind mit heute üblichen Webservern in nicht mal 1 Sekunde verarbeitet. Außerdem dürfte die Anzahl der eigenen Trackbacks verschwindend gering sein (im Bezug zum ganzen Rest), so dass sich der Aufwand dafür eigentlich nicht lohnt.

    Allerdings: Mir will sich nicht so ganz der Sinn erschließen. Zumindest nicht, wenn die Trackbacks komplett(!) separat dargestellt werden sollen, wie will man das dann bezeichnen? Verwandte Beiträge? Muss nich sein. Einfach nur Trackbacks? Dann kann mans auch gleich in den Kommentaren lassen. Was ich dagegen sinnvoll fände, wäre eine generelle Trennung aller Trackbacks von den Kommentaren und dort nochmal eine Sortierung nach eigenen und fremden. Und dafür wäre das direkte Anspringen einer Position im Array dann auch sinnvoll.

Kommentieren