Sonstiges

Wikipedia: Was ist "Beamtisch"?

Beamtisch ist, wenn man sich vor einem erstmaligen Wikipedia-Eintrag den Wolf lesen muss, um auch ein Weiser und Würdiger zu werden, der Wikipedia-Artikel verfassen darf und kann. Beamtisch ist, wenn man stolz wie Oskar endlich alle Regeln richtig verstanden hat und seinen ersten Beitrag verfasst hat, dann aber ein Wikipedia-RegelBewahrer zuschlägt. Der zuerst schießt und nicht fragt🙂 Ob es schon richtge Ränge in diesem Beamtenapparat gibt? Hilfssheriff, Bewahrer, Sandmann, Imperialist, Sith, Imperator?

*rant off*


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • free to beamtisch

    Als ich es im Feed überflogen hab musste ich erstmal an Star Treck denken.

    So ein Beam Tisch als „Tischlein deck dich 2.0“ powerd by Scotti wäre auch deutlich cooler als ein wiehernder Amtsschimmel

  • Die Mitarbeiter sind überfordert und manche auch nicht qualifiziert für einen Job in der Wikipedia.
    Mal einfach was überprüfen ist bei komplexeren Inhalten (und die wollen wir bitte zunehmend haben!)Themen schlicht nicht mehr so leicht und billig möglich.

  • witzig, ich habe ebenso wie Sascha zuerst an Star Trek und „beamen“ denken müssen. Gibt es „beamtisch“ überhaupt als Wort? Ich bin jetzt aber irgendwie zu faul, bei Wikipedia nachzusehen, weil das ist da so, naja, beamtisch eben.

  • „Beamtisch“ geht es m.E. in der Wikipedia vor allen Dingen zu, wenn sich Änderungen und Diskussionen um das Attribut „enzyklopädisch“ drehen. Ein Beispiel, was mir letztens aus gegebenem Anlass augefallen ist: die Mango. Hier gab es mal einen Abschnitt, der mit etwas Humor die Konsistenz einer reifen Mango beschrieb und Tipps zur Zubereitung gab. Obwohl durchaus sinnvoll und hilfreich, wurde er als „Nonsens“ betrachtet und entfernt. Das sind dann „Machtentscheidungen“, die das Attribut „frei“ für meine Begriffe stark einschränken.

  • Nur als kurzer Einschub, da es in den Kommentaren häufiger thematisiert wurde: Unzweifelhaft bietet die Wikipedia eine ganze Reihe von Freiheiten – mal mehr, mal weniger ausgeprägt.

    Die Bezeichnung „freie Enzyklopädie“ beruht allerdings nur auf einem einzigen Punkt: der Freiheit der Inhalte, die durch die verwendeten Lizenzen garantiert wird.

Kommentieren