Sonstiges

China-Netz: Zensur via Umleiten?

lt. Techcrunch werden angeblich Aufrufe -aus China heraus- der Seiten Google Blogsearch, Yahoo Search und MSN Search (+Live.com) auf die chinesische Suchmaschine Baidu umgeleitet.

Einige Kommentatoren haben das bestätigt. Eine allgemeinere Erklärung:

I lived in China (Beijing) for quite awhile and hosted my own dedicated servers at China Netcom data center. Here is the story with Baidu: It has a partnership with both China Netcom and China Telecom to redirect all invalid (or blocked) dns entries to baidu. In practice that’s how Baidu gets all of its users. What you see is probably not the change that Baidu made but a recent blocking of Google Blogsearch in China – and yes, this affects the whole mainland China (since China Netcom covers north and educational networks, while Telecom covers the rest).

ein anderer Kommentator meint:

I’m on China Telecom and while I can confirm that I haven’t been able to access YouTube today, I was able to reach the blogsearch.google.com page just fine. Moreover, I was not redirected to Baidu from a Yahoo search as mentioned in a previous comment. The concept of an ISP defaulting URL entries to Baidu given a certain set of conditions would be interesting if we had more information substantiating it. The idea of the Chinese government manipulating the web to spite American web properties over the Dalai Lama is also amusing but, even if entirely possible, something we should not assume too quickly. Cheers.

Also, Ente, Fehlbedienung der Cisco-Router seitens der chinesischen Behörden oder was ist dran? Was btw ganz schön armselig ist: die Ressentiments der US-Guys vs. China aufgrund dieses reinen Gerüchts. Geht denen der Boppes auf Grundeis oder was ist da los?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Also das mit der Umleitung auf Beidu ist mumpitz. Sitze hier in Beijing und habs gerade ausprobiert. Was allerdings wirklich manchmal etwas undurchsichtig ist, ist die Verfügbarkeit von bestimmten Internetseiten. Einerseits scheinen manche Server perse blockiert zu sein (z.B. Wikipedia) Die lassen sich dann recht einfach per Proxi umgehen. Andererseits scheint manchmal aber auch ein contentabhängiger Filter zu greifen, manche Seiten lassen sich also auch nicht mit Proxi aufrufen. Allerdings sind das sehr wenige. Zu dem erwähnten Youtube: Ist seit Anfang der Woche nicht mehr erreichtbar….könnte wohl mit dem seit Anfang der Woche stattfinden Parteitag der KP zusammenhängen.

  • Was ich nicht so ganz verstehe, wieso DNS redirects? Das macht nur Sinn bei Anfängern. Und wer in China an Informationen kommen will, der ist i.d.R. kein Anfänger. Also: Ich lasse mir die korrekte IP kommen (per e-mail oder teflon), trage die in die /etc/hosts ein (für Windows gibt’s auch Sowas), und Ruhe ist mit DNS redirects. Kriegt Jeder hin, der eine Tastatur von einem Motorrad unterscheiden kann.

  • Insider Berichte aus erster Hand – kein Mumpitz, Henning:

    http://www.franztoo.de/?p=504

    Meine Infos stammen alle aus Shanghai, in Peking kann es immer anders aussehen, wie das auch bei den Flickr Blocks war. Es dauert schenbar immer bis alles synchronisert ist.

    PS: meine News stammen alle von Bloggern und u.A vom kleinen, grossen youtube Konkurrenten.

  • @Franz: Dass Youtube gesperrt ist, habe ich ja auch gar nicht bestritten. Allerdings ist das auch nur Zeitweise. Am Dienstag habe ich selber noch ein Video hochgeladen (http://www.livinginchina.de/?p=56). Nur eben von dieser Umleitung von Google, Yahoo und MSN auf Baidoo habe ich noch nie etwas gehört und kanns mir auch schon deshalb nicht so recht vorstellen, weil ich viele Chinesen kenne, die Yahoo-Mail-Adressen haben.

  • @ Henning: Ich kann hier nur weitergeben, was mir berichtet wird. Ich habe es von meinen Bekannten dort überprüfen lassen, später kam dann auch Techcrunch mit der Story.

  • Ich bin derzeit in China und kann bestätigen: Youtube ist seit Mittwoch gesperrt, durchgehend.
    Im Prinzip gibt es mehrere Methoden, wie die Zensurbehörde Webseiten sperren:
    – IP-Adresse sperren: Dann kann man das ganze mit Proxy-Servern umgehen
    – Inhalte sperren, z.B. anhand von Keywords. Dann hilft selbst ein Proxy nichts. Beispiel ist Wikipedia. Fast alle Inhalte von Wikipedia sind über Proxy erreichbar. Lediglich die Seiten, die mit China zu tun haben, werden nicht einmal über proxy-Server angezeigt
    – Anbieter zensieren selbst, zum Beispiel werden bestimmte Seiten nicht in Suchmaschinen angezeigt oder von den Anbietern entfernt (z.B. Foren und Blogs von Sohu oder ähnliches)
    – Vor einigen Tagen habe ich das erste mal festgestellt, dass Suchanfragen auf baidu.com, den größten chinesischen Suchmachinenbetreiber, umgeleitet wurden. Z.B. beim DMOZ. Die Hauptseite ging, sobald ich eine Suchanfrage eingab, kam eine Fehlermeldung mit dem Logo von baidu.com. Inzwischen geht das DMOZ wieder. Wahrscheinlich wird diese Methode zur Zeit noch getestet.

Kommentieren