Sonstiges

110 109 109

wow, das ist wohl der denkbar knappste WM-Fahrerendstand in der Formel 1 gewesen. Dass Kimi Matias Räikkönen Weltmeister wird, hätten wohl nicht viele drauf gewettet vor dem Rennen:)

Schade für Hamilton, erst der Ausritt, dann der komische Ausfall (was war er danach, 18.?). Und letztlich der Switch auf eine 3-Stop-Strategie, die möglicherweile vollends seine Chancen vernichtet hat. Hat das wirklich was gebracht? Immerhin verliert man doch rund 30 Sekunden pro Boxenstop. Aber das muss man sich mal reinziehen, er hätte mit so einem Auto nur 5. werden müssen. Hm… na ja, dann eben nächstes Jahr.

ach ja, man stelle sich folgende Situation kurz vor Schluss vor:
1. Räikkkönnen , 2. Massa, 3. Alonso, … 6. Hamilton
so wäre Räikkonen immer noch Weltmeister. Eine Runde vor Schluss immer noch das gleiche Bild… Alonso ist weit weg vom zweiten Massa, Hamilton hat ebenso keine Chance, den fünften Platz zu erringen. Wenn aber Alonso ausfallen würde, wäre Hamilton auf einmal Fünfter und damit Weltmeister:) Tja, was hätte Alonso getan? Seinem Erzrivalen einen Gefallen? Und in der letzten Kurve aus Versehen in die Mauer gefahren? Hätte ihn das Team drum gebeten per Funk? Hätten sie aber nicht machen können, nicht einfach so wegen verbotener Stallorder. Das werden wir zum Glück nie erfahren können. Denn, so war es nicht, hätte zwar gut passieren können, anyway, hätte, wenn und aber. Diese Stallorder, der Sportsgeist, ja, ja. Letztlich muss man feststellen, dass eigentlich der ungeliebte Alonso Weltmeister geworden ist, wenn, ja wenn Ferrari beim letzten Boxenstopp nicht absichtlich Massa langsamer abgefertigt hätte, um Räikkönnen vorbeizulassen. Der Sport hat heute auf keinen Fall gewonnen. Das steht fest. Was mich wundert: in den Medien hört man dazu keinen Ton. Alles suppa, yipieeh.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

17 Kommentare

  • Tja Sport ist und bleibt wohl unberechenbar, zum Glück. Denn wer würde sonst noch F1 schauen, wenn ein Fahrer/Team immer gewinnen würde.
    Ich freue mich schon auf die nächste Saison und bin gespannt wer dann die Nase vorne haben wird.

    Glückwunsch an Räikkönen

  • Ich finde es auch extrem schade. Hätte es ihm wirklich gegönnt. Aber das wichtigste ist ja das Alonso nicht Weltmeister ist und sogar hinter Hamilton. Das die Roten jetzt beide Titel haben finde ich ja gar nicht gut. Gönne ich denen irgendwie nicht. Aber zum Glück wurde Alonso für seine konstruierte Spionageaffäre nicht belohnt.

  • Räikkönen F1 Weltmeister…

    Ich mag zwar die kaltblütige Art des Finnen aka. Iceman nicht (im Vergleich mit dem Typen ist Mikka Häkkinen geradezu ein Latino!) aber er hat es sich verdient.
    Endstand:
    Räikkönen: 110 Pt.
    Alonso: 109 Pt.
    Hamilton: 109 Pt. 
    Mein…

  • Solche Art von indirekter Stallorder ist Gang und Gebe und wird bei McLaren, auch wenn sie lautstark stetig anderes behaupten, auch nicht anders gehandhabt, als bei anderen Teams.

    Hamilton hat mit seinem Interview beim letzten Rennen, indem er davon sprach, dass er ständig von sich beeindruckt sei, etliches an breiter Sympathie eingebüßt und Alsonso war schon lange kein Sympathieträger mehr. Wem gönnt man es also oder wie käuflich ist der Sport?
    Da nehmen sich nun wirklich alle nicht viel.

  • Ich finde nicht das irgendwie schlimmes im Boot war oder der falsche gewonnen hat. Lewis hat seinen WM-Titel bereits im vorletzten Rennen weggeschmissen indem er im Kiesbett hängen blieb. So gesehen zumindest.
    Und Alonso hat sich diese Saison nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert, da ist mit ein Massa, der mit seinem Team-Kollegen *zusammen* fährt allemal lieber.

    Ich bin seit Jahren Anhänger von McLaren und mag Kimi sehr. Sein Gang zu den Italienern weckt selbst heute noch seltsame Gefühle in mir, aber er hat den Titel mit sechs Siegen (entgegen der jeweils vier von Lewis und Alonso) ebenso gut verdient. Und mal ehrlich: Wer bitte hat wirklich gedacht, dass Massa dieses Rennen gewinnen darf, wenn sich auch nur die Chance abzeichnet, dass Kimi die WM gewinnen kann indem Masse eben nicht gewinnt?! Und das Mannöver war sauberer als dieses Zielgerade-Überholen von Schuhmacher/Barichello damals in Österreich 😉

    Bei McLaren übrigens gibt es durchaus auch solche Abssprachen. Ich erinnere mich an die Saison 2000, wo Mika Hakkinen freimütig zugab er sei schneller als Coulthard gewesen aber sie hätten ausgemacht, derjenige der in der ersten Kurve vorn ist darf gewinnen. Und sowas kam nicht nur einmal …
    Stallregie ist verboten. Das ist auch ok, aber hey, bitte: In jedem Team ist sie vorhanden. Kein Team bringt sich um einen Weltmeistertitel nur weil man seinen beiden Piloten freie Hand lassen will. Das wird zwar gepredigt, als Fan der Formel 1 aber weiß man bitte dass es nicht so ist …

    Rum wie num: Mir war ehrlich egal ob Lewis oder Kimi gewinnen, beides sind zusammen mit Alonso wirklich großartige Fahrer. Nur hat sich Alonso dieses Jahr eben dermaßen extrem unsportlich verhalten, das da keine Gönnersympathie auf meiner Seite mehr für ihn übrig ist. Auch wenn ich ihm den Titel in den letzten beiden Seasons wirklich gegönnt habe, weil er mit Renault besser in Form war.

  • also wenn, dann hätt ich drauf getippt, dass der alonso gleich zu beginn hamilton per crash zum ausfall bringt…

    er selbst hatte ja nicht mehr wirkliche chancen und dem ron dennis bzw hamilton hätte er diese saison vollends versaut.

    in der tollen zeitschrift „österreich“ wurde sogar vermutetl, dass der ron dennis dem alsonso angeboten hat, nach dieser saison ohne problem zu einem anderen team wechseln zu dürfen, wenn er hamilton nicht anfahrt. (weil anscheinend seine zickereien gegen dennis aufgehört haben …) 😀

  • >>Der Sport hat heute auf keinen Fall gewonnen. Das steht fest.

    Naja. Sorry, das klingt für mich eher nach enttäuschtem Hammy-Fan als nach objektiver Beobachtung 😉 Ist ja auch völlig ok. Aber kein F1-Team würde in Ferraris Situation anders handeln. Die Messlatte der Sportlichkeit anderer Sportarten lässt sich hier nur schwer anwenden. Das war schon immer so und auch deshalb ist die F1 eine so spannende und aufregende(!) Veranstaltung.

    Glückwunsch an Ferrari! Sie haben bis zum Schluss gekämpft und die Nerven behalten. McLaren wird im nächsten Jahr mit anderer Fahrerpaarung und ähnlich gutem Auto schwerer zu schlagen sein!

  • Also ich hatte nicht den Eindruck dass Kimi Massa durch eine Stallregie überholt hat. Der Boxenstopp von Massa war um keine Millisekunde langsamer als im Normalfall oder wurde sonstwie verzögert. Man hat Kimi einfach nur ein bißchen frei fahren lassen und so hat er sich die benötigten Zehntelsekunden einfach herausgefahren. Bei der Boxenausfahrt war es ja dann auch denkbar knapp…

    Ich bin sicher dass sich Massa, wenn das „Überholmanöver“ schief gegangen wäre, sich einige male verbremst hätte *zwinker*, aber das war überhaupt nicht nötig – niemand musste eingreifen und niemand wird Ferrari jemals etwas nachweisen können.

    Was den Titel angeht:
    Ich habe es Hamilton gegönnt, schon fast die ganze Saison lang. Kimi ist okay, er war mir irgendwie immer sympatisch und gegen Ferrari habe ich auch nichts. Dennoch war Lewis ganz klar Nummer 1 bei mir.

    Und warum hat er den Titel weggeschmissen? Das hat eher McLaren. Was kann er dafür wenn die Box ihn in Shanghai nicht 1 Runde vorher den Reifen wechseln lässt? Er hat da zwar ein gehöriges Wörtchen mitzureden, aber ich denke das letzte Wort hat die Box.
    Und für den Elektronikausfall gestern konnte er ja auch nichts…

  • Für Alonso hätte es so etwas wie eine Versöhnung mit seinem (Ex-)Team sein können, wenn er ausversehen im Kiesbett liegen geblieben wäre. Allerdings wäre es für McLaren nach der Spionage-Affäre sicher nicht von Vorteil gewesen.

  • Der Boxenstopp war perfekt, 0,2 Sek. unterschied. Und Räikönnen hat dann 2 Runden Gas gegeben und Vorpsrung aufgebaut. Lässt sich ja schön drüber streiten, regelgerecht war es aber mindestens.

  • Abgesehen davon, dass Formel 1 schon seit langer, langer Zeit keine Sport- sondern eine Zirkusveranstaltung ist, deren Spannung sich auf den Start, die Boxenstops (!) und das inszenierte Theater drumherum reduziert, war dieser Ausgang doch ein kleines Stück Gerechtigkeit.

    Wer sich wie MacLaren so blöde in der „Spionage-Affäre“ verhält und so dilettantisch verhält wie beim letzten Rennen, der darf einfach nicht Weltmeister werden.

    @ Robert

    Massa wurde nicht länger abgefertigt als Räikkönen. Räikkönen durfte zwei Runden länger draussenbleiben, das hat den Ausschlag gegeben. Massa mußte auch keiner sagen, was zu tun ist. Der hätte sonst sein Cockpit in der Formel 1 gegen das einer Seifenkiste tauschen können.

Kommentieren