Sonstiges

Techcrunch und seine Einnahmen

wo wir schon mal bei Blogeinnahmen sind, diesmal ein Blick über den Teich, Yes, some blogs are profitable – very profitable (San Francisco Chronicle):

Today, TechCrunch has a full-time staff of eight. This year, it hired a CEO. In August, 1.25 million people visited TechCrunch or its affiliated blogs at least once, according to comScore Inc. It brings in $240,000 per month in advertising, according to Arrington, and pulls in additional revenue from conferences and parties. Most important of all, TechCrunch is in the black.

via Kontaktformular


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Interessant finde ich daran vor allem, dass er auf die geringen AVKs eingeht. Vielleicht bedarf es ja dieser Argumentation, damit sich Entscheider in Dland in Zukunft vermehrt für diese Form entscheiden können.

  • Erstaunliche Zahlen! Hat TechCrunch tatsächlich 100 mal mehr Leser oder vermarket es sich besser als du?
    Allerdings wird TechCrunch ein Abschwellen des Web2.0-Booms (um den Begriff „Blase platzen“ zu vermeiden) als allererster spüren. Keine Startups, kein Content…

  • @Fragezeichner: Dann schreibt Techcrunch über VCs, die ihre Startups fallen lassen… Oder Startups, die Pleite gehen. Oder die Umstände einer Pleite. Oder außergewöhnliche Geschichten während einer Pleite. Oder die Betroffenen einer Pleite. Oder wie es manche Unternehmen schaffen, die Pleite zu umgehen. Oder, oder, oder 🙂 Du siehst, Content gibts genug! 🙂

    Das TechCrunch 250k pro Monat macht, hätte ich aber beim besten Willen nicht gedacht. Schon heftig.

  • Ich denke auch die Themen werden Techcrunch nicht so schnell ausgehen, aber die Sponsorengelder könnte ein Negativtrend empfindlich treffen. 😉

  • 240k USD im Monat ist wirklich beeindrucken…
    Ich meine gelesen oder gehört zu haben, dass diese kleinen Quadrate auf der rechten Seite 10.000 USD/Monat kosten.
    Davon hat Techcrunch 8 Stück, dann setzten die ja einiges über Google Adsense um…
    Weiß einer mehr diesbezüglich?

  • du meinst sicher den „rest“? Na ja, Techcrunch ist auch Veranstalter, + die Jobpostings, da kommt schon noch bisserl rein, AdSense .. haben die überhaupt AdSense?

  • hehe, ja. Auf der rechten Seite sind ein paar dieser hübschen adsense-Balken zu sehen 😉
    Mich würde mal interessieren, wie sich bei Techcrunch die Einnahmen aufteilen.

  • Spiegel schreibt, dass die 240k ohne Party/Konferenz Einnahmen wären. D.h. 240.000 Dollar nur durch Werbung auf TechCrunch und den anderen Seiten im Netzwerk.

  • @Phillipp: Schau’n mer mal! Die Themen werden vielleicht nicht ausgehen, aber wer hat schon Lust, über Pleiten, Niederlagen und Flauten zu lesen. TechCrunch inspiriert eine ganze Menge von potentiellen Gründern und Investoren mit Erfolgsgeschichten, Spekulationen über das nächste grosse Ding und vermittelt den Eindruck, jeder kann es schaffen. Ohne diese Themen bricht ein Grossteil der Leser weg, jede Wette.

Kommentieren