Sonstiges

Yasni = Personensuchmaschine am Start

Yasni.de begrüßt den Besucher mit dem Spruch „Was Weiß Das Netz Über Dich?“ oberhalb der Suchbox. Es handelt sich dabei nicht um eine Privatdetektei, sondern um eine Suchmaschine, die Personen auffindbar macht:

yasni ist eine Personensuchmaschine, die alle öffentlich verfügbaren Informationen und Suchergebnisse zu einem Namen auf nur einer Website anzeigt. Egal ob Texte, Bilder oder sonstige Daten, egal ob Medienberichte, Netzwerk-Profile oder Forenbeiträge. Aber yasni ist noch mehr: Jeder kann für sich, seine Freunde oder Bekannten die Suchergebnisse, individuelle Weblinks oder Tags zu einem persönlichen Web-Profil zuordnen, die auch wirklich zu dieser Person gehören.

Da die Seite momentan superlahm reagiert bzw. in einen Timeout hineinläuft, kann ich keine vernünftige Beschreibung zu den Funktionen liefern. Aber im Grunde genommen ist das recht einfach: eigenen/beliebigen Namen eingeben, schauen, was an Ergebnissen geliefert wird und ggbfl. diese Ergebnisse einem eigenen Userprofil zuordnen. Findet Yasni nüscht, läuft ein Spider los, der 24h später seine Arbeit erledigt hat und den User informiert. Nein, es ist tatsächlich ein Internetservice, kein Postdienst:)

Das Trefferlisting schauts so aus:
yasni
Da muss dringend ein Designer dran, finde ich ziemlich unüberischtlich. Warum bei den Bildern auch Mdm. Fake (Flickr) auftaucht, weiß ich nicht. Ich habe an sich nix mit ihr zu schaffen.

Mit dem Gründer, Stefan Rühl, habe ich vor Wochen zusammengesessen und bin mit ihm Yasni durchgegangen. Doch so richtig überzeugt bin ich nach wie vor noch nicht davon. Größter Knackpunkt ist, dass das allmächtige Google = Suche so in den Hirnen der User festgebrannt ist, dass eine spezielle Suchmaschine den Nutzen sehr scharf herausschälen muss, um gegen Google in seiner Nische zu bestehen. Das ist imho Yasni immer noch nicht gelungen. Denn, wie oft muss man unbedingt nach einem Namen suchen? Dass man das einmal aus Neugier mit seinem eigenen Namen macht, ok, aber einmal ist so gut wie keinmal. Warum soll der User wiederkommen und wird er daran denken, wenn es wieder mal soweit ist, nach einem Namen zu suchen? Was hat der User wirklich davon, seinen eigenen Namen einem Profil zuzuordnen, außerhalb von Yasni, wenn doch nur wenige User Yasni nutzen? Kann ich das Profil irgendwo embedden? Was kann ich damit anstellen? Was können andere damit anstellen? Warum muss ich überhaupt meinen Boppes bewegen, um Yasni feinzutunen, warum kann das eine Suchmaschine nicht für mich erledigen, bei Google muss ich doch auch nix machen (ausgehend vom normalsterblichen User)? Wo sind virale Elemente, die User dazu bringen, Yasni zu empfehlen? Kann man dort wenigstens was Witziges machen? User verkuppeln? Ranken? Bewerten? What ever? Viele Fragen, ich habe keine Antworten drauf, aber das ist ja auch nicht meine Aufgabe. Im Großen und Ganzen fehlt mir wohl die Fantasie, was Personensuchmaschinen wie Spock.com oder Yasni.de für einen dauerhaften Nutzen generieren, der vom Markt honoriert wird. Geschweige denn die Frage nach dem Umsatzmodell. Außer Traffic (die Antwort auf alle Fragen, aber das wäre ja zu einfach, wenns so einfach wär:) fällt mir nix ein. Wie bei Spock vermisse ich ein in sich rundes Bild oder wenigstens einen Knaller, der für Aufsehen sorgt.

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

67 Kommentare

  • Die Ueberschrift ist ja schon falsch: „Was weiss das Netz ueber Dich?“ ist irrefuehrend. Es muesste „Was weiss das Deutschsprachige Netz ueber Dich?“. Ich bewege mich weitaus mehr im Englischsprachigen Web (und meine Sites sind fast alle in Englisch), etwas das bei der Suche anscheinend ignoriert wird.

    Und da wir uns im „Internet“ und nicht im „Deutschweb“ bewegen halte ich das Ding damit fuer nutzlos. Das kann ja noch nicht mal meine eigenen Sites finden…

  • Na ja, viel mehr als die Google-Ergebnisse gibt die Seite ja nicht aus. Bei mir fand Yasni nur mein MySpace Account, vom XING, schülerVZ sowie eBay-Account keine Spur.
    Außerdem, eine solche Ladezeit ist doch das Letzte, in der heutigen Zeit, in der sich ja jeder einen Server leisten kann.

  • welche Erwartungshaltung habt ihr denn? Keiner wird es solchen Suchmaschinen zu einfach machen und diese mit Sammeldiensten wie z.B. http://www.peopleaggregator.net füttern.

    Ein wenig Künstliche Intelligenz und Algorithmen zur Personenerkennung in laufenden Movies oder Bilder sollten Personensuchen „irgendwann“ beherrschen können. Solange: GEDULD.

  • Tut mir leid, dass die Site heute so langsam ist – aber ein Heise-Artikel (http://www.heise.de/newsticker/meldung/98144) sprengt bezüglich Traffic leider alle Dimensionen. Zumal auch noch die Artikel im Focus, in der Wirtschaftswoche und auf deutsche-startups.de brandneu sind.

    Also: des Marketers Freud, des Technikers Leid. Morgen gehts hoffentlich wieder besser, wir optimieren auch grad nochmal.

    Übrigens Robert: natürlich kann man ranken, bewerten und messengen – sicher noch nicht optimal aber man kann das und das tun auch schon viele Hundert User, die ein angelegtes Personenprofil haben (Du bist ja leider heute nur bis zum Namenssuchergebnis gekommen – nochmal sorry, aber hattest ja auch schon 3 Wochen ein Login ;-).

  • welche Erwartungshaltung habt ihr denn? […] Solange: GEDULD.

    Geduld ist eine wunderbare Tugend. Ich erwarte aber von einer Website, dass sie sich unter einer Minute aufbaut. Nicht mehr und nicht weniger.

    Und selbst unter diesen bescheidenen Erwartungen fällt yasni.de durch.

  • Dass es lahmt nervt schon ganz gewaltig. Und den Nutzen seh ich auch nicht wirklich. Gut, man sitzt mal da und geht Familie, (ex)Freunde, Kollegen durch…that’s it. Das kann ich aber mit der großen Suchmaschine auch. Einzig das Aufzeigen von amazon-Wunschlisten entlockte mir ein Schmunzeln.

  • Aus der oben zitierten Selbstbeschreibung: „Jeder kann für sich, seine Freunde oder Bekannten die Suchergebnisse, individuelle Weblinks oder Tags zu einem persönlichen Web-Profil zuordnen, die auch wirklich zu dieser Person gehören.“

    Das heißt, dass (auch) die Nutzer die Profile erstellen. Sollte irgend jemand diesem Dienst etwas über mich persönlich preisgeben, verletzt er damit unter Umständen mein Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Yasni und alle Nutzer bewegen sich da möglicherweise auf dünnem Eis.

  • @ Dave: Wir hatten 14.000 neue Namen bei der beschriebenen Geschwindigkeit … tut mir ja leid, aber für ein selbst fianziertes Startup haben wir schon einiges an Technik … gestern noch hat eine Suchergebnisseite inkl. aller Metaanfragen und Processing unter 5s gebraucht … wird auch wieder!

    @Rl: ganz richtig! yasni selbst profiliert keine Personen und User brauchen – wie bei allen anderen SNs auch – dafür das Einverständnis der betreffenden Person. Ich hoffe, dass die Maschinenstürmerzeiten vorbei sind!

  • @Oliver: Du hast recht. Geduld 🙂
    @Robert: Oberflächlich betrachtet hast Du recht. Aber nur oberflächlich. User bewerten kann man heute schon. Kontakten auch. Das yasni Web-Profil wird bald auch (oder vorallem) bei anderen Suchmaschinen angezeigt. Das, was yasni heute zeigt, ist erst der Anfang des Denkbaren, Möglichen, Sinnvollen.
    @RJ: Das Feature „Profile anlegen für andere“ gibt es aus Datenschutzgründen nicht, die Beschreibung ist noch nicht auf dem aktuellen Stand.

  • Ich hab’s mal getestet, bei mir kommt ja als Schwierigkeit dazu dass es einen Rechtsanwalt fast gleichen Namens gibt. Auf meinen Nickname TomK32 ist die Suchmaschine nicht gekommen. Schade eigentlich weil das wäre ja ein wichtiger Bonus., vorallem bei den Leuten die mehr als einen Nickname haben.

    Anyways, die Yasni wird sicher seine User finden, ich persönlich suche fast jeden Tag nach Personen und bin da inzwischen verdammt gut. Und ne, ich bin kein Personaler.

    BTW: Ist ein VIP-Rank von 211 gut?

  • Nochmal Update – heut morgen der Heise-NL hat uns leider wieder gekillt. Bereits heute über 10.000 Unique User und 15.000 neue Namen abgewickelt.

    @Thomas: naja – 211 ist eher nicht so gut als Personenprofil zur Zeit 😉 Nur die ersten 100 werden direkt platziert, danach gehts langsamer weiter, da ein VIP-Rank von 14.567.321 schwierig erfassbar wäre für den User. Lass Dich am Besten von Bekannten bewerten – das bringt Dich nach vorn!

  • @Vincent: Aufrüstung passiert hoffentlich heute Nacht, Server sind bestellt. Das ist schon recht fix finde ich. Wir hatten ja letzte Woche grad erst aufgerüstet … seit gestern 17 Uhr sind einfach mal fast 60.000 neue Namen gesucht worden … und ja: wir haben keinen Serverpark, sondern nur ein paar dedicated Miet-Server. Schließlich müssen wir momentan auch alles aus eigener Tasche zahlen … 😉

    Und die Medienmaschine geht (leider zum Glück) ja weiter. Heut Nachmittag kommt Radio dazu …

    Aber schaun wir mal.

  • Der Blog läuft auf nem anderen Server … das stört uns nicht …

    Und hoffentlich haben wir morgen früh 2 neue Server am Start – dann läufts wieder besser. Jetzt gehts aktuell auch. Der traffic ist aber auch abartig – mehr als der mir von Jobbörsen bekannte Traffic.

  • […] Basic Thinking Blog | Yasni = Personensuchmaschine am Start Annotated Yasni.de begrüßt den Besucher mit dem Spruch „€œWas Weiß Das Netz Über Dich?“€? oberhalb der Suchbox. Es handelt sich dabei nicht um eine Privatdetektei, sondern um eine Suchmaschine, die Personen auffindbar macht: […]

  • Also ich finde Personensuchmaschinen irgendwie fragwürdig. Nur so ein Gefühl. Aber muss man wirklich alles über jeden rausfinden können? Ich find das nicht so erstrebenswert.

  • @Simon: siehs mal so: nur wenn Du selbst weiß, was man über Dich rausfinden kann, kannst Du darauf vorbeugend und rechtzeitig reagieren. Die Personensuche ist (auch) das Mittel 1. Wahl fürs Reputationsmanagement. Natürlich kann man damit auch bequem nach anderen Namen suchen – aber machen das nicht die Meisten sowieso schon?

    Woher kommen denn schon derzeit 30% aller Suchanfragen als personenbezogene Suchen? Und warum werden denn unsere Server überrannt?

    Die sind nun übrigens wieder up and running und haben Geschwister bekommen 😉

  • Auch wenn ich mich jetzt als Laie oute: Ich würde gern mal wissen, wie Yasni an die Daten kommt. Fakt ist: Jeder, der meinen Vor- und Nachnamen bei yasni sucht, bekommt als ersten Treffer meinen persönlichen Amazon-Wunschzettel, den ich never ever öffentlich gemacht habe. Ich finde das einen Skandal!!

  • Antwort:
    Die Daten sind öffentlich, jeder kann danach suchen und finden. Auch yasni. Suchmaschinen sind normal…
    Schau Dir mal die Anmeldung zum Wunschzettel an, bei der Anmeldung wird die Sichtbarkeit abgefragt („für jeden, der sucht“ ; „nur für mich…“). Und wenn angeklickt ist „für jeden, der sucht“, dann kommt es bei yasni, macht doch Sinn, oder?

  • Lieber Jobim,

    wir haben die 1. Woche auf die medien verwiesen – und da eigentlich auch nur auf Heise. Dass von heise extrem viel Traffic kommt ist bekannt und wir hatten halt zuwenig Server. Die Spitze kann man ja auch bei Alexa sehen und unser Service ist sehr performanceintensiv (pro Name gehen bis zu 150 Abfragen raus, die in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen und die Bilder filtern wir auch nochmal). Mittlerweile ist das sicher kein Problem mehr, dafür hatten wir den Datenbankserverausfall, auf den Du hinweist. Wir sind da schon recht offen denke ich – wir sagen ja auch nicht, dass es gut war. Aber bedenke auch, dass wir im Gegensatz zu anderen Services komplett eigenfinanziert sind und daher mit ganz anderen (personellen und finanziellen) Mitteln arbeiten.

  • Lieber Herr Rühl,

    sie tun so als ob Sie mit Yasni eine besondere Web 2.0 Seite haben. Sie sammeln Daten von Personen die Sie, zusammengestellt, anderen Personen zur Verfügung stellen.
    Es lassen sich gewisse Personenbezogene Profile erstellen.

    Weiterhin benutzen Sie die Namen ( auch meinen ) in den Metatags, Description und Sie benennen HTML Dateien mit meinen Namen. Sie sammeln also nicht nur.
    Sie bewerben Ihr Angebot bei Google & Co mit den Namen vieler Personen.

    Yasni sollte Stasi heißen :-).

    Da Sie auf meine Anrufe nicht reagieren, es wird schon seinen Grund haben warum Sie nur einen Anrufbeantworter vorgeschaltet haben, werde ich nun die Öffentlichkeit suchen.

    Ich berate gerade mit meinem Anwalt und den Berliner Datenschutzbeauftragten, ob wir gegen Sie gerichtlich vorgehen werden. Eine Abmahnung kostet 527.- Euro, der Streitwert liegt bei 6.000 Euro, 1. Instanz das Landgericht mit 2000.- Euro, 2 Instanz mit 2.500.- Euro.
    Ist also nicht so teuer.

    Da es viele Leute gibt, und nicht wie Sie oder Ihr Anwalt Herr Hansen Oest der Meinung sind nur wenige, die Yasni´s vorgehen als Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte sehen, strebe ich eine Sammelklage an. Interessenten die Ihre Rechte ebenfalls verletzt sehen, können sich bei mir melden.

    Daten gegen den Willen der Person zu sammeln ist eine Frechheit, Sie gebündelt der breiten Masse zur Verfügung zu stellen eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

    Erklärungsbedürftig ist wie Sie zu Namen kommen zu den Sie keine Einträge finden.
    Hier kann man vermuten, das Sie Daten aus anderen Quellen beziehen als wie im Internet.

    Ihr Hinweis bei einer Trefferquote von 0 :
    „Keine Ergebnisse in der Schnellsuche. Gern führen wir für Sie eine ausführlichere Suche zum Namen durch und senden Ihnen die Ergebnisse bequem per E-Mail zu.“

    Was bitte soll das?
    Ich denke Sie eignen sich nur die Daten an die Sie im Internet finden, wie bitte schön können Sie anbieten eine ausführliche Suche anzubieten?

    Das Sie einen Datenschutz Fachmann als Anwalt haben hat seinen Grund.

    Viele Grüße Andrea Fitza

  • Andrea, wo hast Du das noch gepostet in welchen Blogs? Das sieht mir kopiert aus…. bitte um Antwort, sonst lösche ich den Beitrag. Was auch immer Dein Anliegen ist, erlaube ich hier keine persönlich geführten PR-Öffentlichkeitsfehden, wenn jemand zig Male seinen Kommentar rumkopiert. Ist dem so?

  • Nochmal ein Nachtrag zu meinem Posting, damit es klar zu verstehen ist:

    Ich bin davon betroffen, wie jeder hier wahrscheinlich und suche weitere Leute, die sich einer Sammelklage anschließen und sich so für das Recht der Selbstbestimmung und der Persönlichkeitsrechte einsetzen.
    Gern kann jeder öffentlich zugängliche Daten sich anschauen, aber sammeln und verwerten geht zu weit.

    Viele Grüße Andrea ( und Danke Robert)

  • Als einer der fleißigsten Linkzusammenträger bei yasni stören mich die Lahmheit und verschiedene Störungen des Systems schon ziemlich. Sie verschlingen meine Lebenszeit.

    Wo der Sinn in allem liegt? Für mich jedenfalls ist das sowas wie eine Bookmarkssammlung, bei der man erfahren kann, wo sich im Web gerade wieder was zur eigenen Person getan hat. Und das kann man dann bei yasni abspeichern. Google bekommt das nicht ganz so hin.

  • Hallo Herr Fischer,

    Sie waren in der Tat fleißig – mit 2.500 zugeordneten Links 😉

    Bzgl. Systemgeschwindigkeit haben Sie natürlich Recht! Ich kann nur um Verständnis werden, da wir (noch) rein gründerfinanziert sind, nicht im Traum damit gerechnet hatten, nach so kurzer Zeit 2,5 Mio. Unique User monatlich auf der Plattform zu haben und ehrlich gesagt auch nicht mit so vielen zugeordneten Links pro Personenprofil kalkuliert hatten.

    Wir stocken aber grad massiv das Technikteam auf (die Serveraufstockungen der letzten Monate haben grad den Userzuwachs kompensiert).

    Und ein paar Verbesserungen bei Profilen und Links hats ja die letzten Monate auch gegeben.

    Vielen Dank auf jeden Fall für die Treue trotz teilweisen Schwierigkeiten (die Ausfälle haben ja schon deutlich abgenommen)! 😉

    Das yasni.de-Team

  • Hallo liebe leute,

    ich bin vom Yasni pendant/konkurrenten http://www.123people.de. Wir sind seit kurzem auch in DE mit der Site online und wir sind uns der Datenschutzproblematik die hier schon des öfteren angekreidet wurde bewusst.

    Allen Spekulationen zum Trotz muss ich jedoch sagen dass die Rechtslage (zumdinest in DACH) doch recht eindeutig ist: Da keine neuen personenbezogenen Informationen generiert werden sondern Bestehends aggregiert wird ist dies aus zivil und strafrechtlicher Sicht kein Problem.

    hoffe also das bringt zumindest ein wenig Klarheit in die doch recht angeheizte Diskussion über MEnschensuchmaschinen.

  • @Lukas

    wie kommst Du darauf, dass das kein Problem ist?

    1. Es wird mit personenbezogenen Daten geworben (SEO) und der Traffic vermarktet. Das ist laut BDSG nur mit zustimmung der Person zulässig bzw. auf Verlangen zu unterlassen.

    2. Bin ich mir nicht so sicher, ob nicht die Zusammenstellung von Daten nach einem bestimmten Schema nicht der Generierung von Daten gleichzusetzen ist. Ist eine Collage kein Kunstwerk?

    3. Werden z.T. falsche Daten in die Profile eingespielt. Damit wird dann in je nach Fall in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen eingegriffen.

    4. gibt es keine Copyright-Prüfung für Bilder & Texte.

    usw.

    Schön dass die PR Maschine läuft und die Betreiber nichts unversucht lassen, ihre seltsamen Auslegungen von Reputation Management in Blogs zu posten.

  • Hallo Robert,

    Nein. Ich bin nicht von der Konkurrenz. Dagegen wehre ich mich ganz entschieden. Es stimmt, dass wir uns mit dem Thema Personensuche beschäftigen allerdings nicht in der Form wie es die genannten Personensuchmaschinen betreiben. Gerade weil hier der geschäftsmäßige Umgang mit Personendaten im Vordergrund steht, haben wir uns entschlossen eine alternativen Weg für die Anwender aufzuzeigen.

    Unser Portal ist für Menschen gedacht, denen es wirklich darum geht, einen Anderen wiederzufinden. Wir geben dazu eine Hilfestellung, wie das mit Hilfe des Internets zu bewerkstelligen ist. Ein Informationsportal, keine Suchmaschine! Wenn Du so willst – bieten wir die Meta-Ebene zur Suche nach Personen.

    Ich hatte ja den Profillink eingefügt, um für Interessierte den Hintergrund meiner Äußerung zu recherchieren – so wie Du es ja auch gemacht hast.
    Dass ich dem Thema nicht ganz fremd bin, ist dem Kommentar wohl zu entnehmen. Aber dennoch danke für den Hinweis. Ich werde künftig darauf achten.

    Mfg
    Gero

  • Ich denke, dass Yasni eh den meisten Traffic über Google kriegt und dann so zu tun als sei man eine Suchmaschine ist komisch.
    Aus Programmier-Sicht ist es darauf ausgerichtet möglichst viele Seiten bei Google in den Index zu bekommen.
    Nach meiner Meinung ein Service den man nicht braucht, ohne Mehrwert.

  • Personen-Suchmaschinen, welche ohne das Wissen der darin aufgeführten Personen Daten über selbige sammeln und für Werbezwecke vermarkten sollten alle abgeschaltet werden. Jeder sollte das Recht haben zu bestimmen wo welche Daten veröffentlicht und vermarktet werden!

  • Meines Wissens ist die Materie wesentlich lebensnaher als durch juristische Mittel darstellbar. Wer schaut schon durch ein Astloch, um das Panorama einer herrlichen Landschaft zu betrachten? Wer in einem 200-Seelen-Dorf lebt, setzt sich genauso der dorfinternen Kommuninaktion aus wie der Angehörige eines beliebigen Vereins oder einer Gruppe. Das Internet wurde zum Zwecke der Verlinkung und Vernetzung geschaffen.

    Wer würde schon eine Zivilklage vom Zaun brechen, weil er von einem Passanten in einer Fußgängerzone eine zehntel Sekunde lang intensiv im Vorbeigehen gemustert wird? Trotzdem gibt es solche Menschen mit Plattfüßen. Die fühlen sich laufend auf die Füße getreten. „Was guckst du? Willst du eine in die Fresse haben?“ Oder ein anderer fragt: „Hasse ma en Euro?“ Das ist Teil des Menschseins.

    Hans Kolpak
    Deutsche ZivilGesellschaft

  • bin ebenfalls betroffen und habe mich lange geärgert. Erreicht habe ich nie etwas, jeder Versuch Kontakt aufzunehmen blieb ohne Erfolg. Abgehakt ist das Thema noch nicht für mich und ich habe Kontakt zu weiteren Betroffenen aufgenommen. Ich fühle mich nicht laufend auf die Füße getreten, möchte aber gewisse Grenzen noch nicht überschreiten.

Kommentieren