Sonstiges

Amazons Dreifaltigkeit

die FAZ beschreibt recht gut Amazons Kernsegmente, zwei davon liegen nah zusammen, eines ist recht weit entfernt, aber eine konsequente Nutzung der eigenen IT-Ressourcen:
1. Direkthandel mit Waren aller Art
2. Vermittlungsgeschäft für 1.2 Mio Händler mit einer Provi zw. 10-15%
3. Webhosting via S3 und EC2, momentan sehr investitionslastig mit rund 1.4 Mrd USD!

Bezos zum Web 2.0:
Web 2.0? Oh, da machen wir einiges. Blogs, Diskussionsforen, Produktbewertungen. Aber sind diese Funktionen so wichtig wie die schnelle Lieferung unserer Produkte? Ich glaube nicht

Und noch ein Segment ist spannend, sozusagen die Zukunft der Menschheit, doch ist das zZt leider nur wenigen „Verrückten“ und Supermilliardären wie Jeff Bezos (8.7 Mrd USD), Paul Allen (Ex-Microsoftie, 18 Mrd USD) und Richard Branson (Virgin, 3.8 Mrd USD) vorbehalten: das Invest in Raumschiffe. Es schmerzt mich jedes Mal aufs Neue, dass ich diese Zeit leider nicht erleben werde, was für ein großartiges Abenteuer. Snief. Aber dafür vielleicht meine Kinder oder die Kinder meiner Kinder.

via Media Blog


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Ich kann hier nur meine Erkenntnisse von einem eCommerce-Kongress zum Besten geben: alle deutschen eCommerce-Unternehmen versuchen noch in ihr Kerngeschäft zu investieren, während Jeff Bezos schon wieder ganz woanders ist.
    Erinnert mich an IBM und Nokia – die wollen auch alle Service-Anbieter werden – mit schön stetigen Einnahmen und jeder Menge Wachstumspotenzial.
    Doch was Bezos da macht, ist Service 2.0 – dank der immensen Investitionen kann ihm da kein anderer (ausser Google) das Wasser reichen. Während hier im „reifen“ eCommerce-Markt der Verdrängungswettbewerb losgeht, wird Amazon in 2-3 Jahren mit S3 et. al. gute Gewinne machen. Immer ein paar Schritte voraus ist die Devise – da können die deutschen Ottos und Quelles nur staunen …

  • zum Bezos-Statement: Da hat er wohl recht. Beider ganz vorne zu sehen, sollte trotzdem das / eines der Unternehmensziele eines solchen Multis sein.

    Zu Robert: „Es schmerzt mich jedes Mal aufs Neue, dass ich diese Zeit leider nicht erleben werde, was für ein großartiges Abenteuer.“

    Wie wahr! Doppelt schnief!

  • Das Lustige: Obwohl es nicht vielen Leuten klar sein dürfte, hat Amazon wie kaum ein anderes Unternehmen die Veränderungen im Netz (oder Web2.0) verstanden und eine gewinnbringende und sehr zukunftsträchtige Strategie da aufgebaut mit S3 und EC2. Amazon bringt für all die Startups die Infrastruktur herbei.
    The cloud halt.. 🙂

  • Vielleicht klappt es ja sich in ein paar Jahrzehnten sich einfrieren zu lassen – dann treffen wir uns alle in 75 Jahren zum ersten Barcamp auf dem Mond – aber bitte den Flug über meine Amazon Affiliate Seite buchen 😉

Kommentieren