Sonstiges

Standardbanner

ganz interessant die Weise, wie Banner zu Stande kommen: wie man unschwer erkennen kann, ist nun Microsoft Werbekunde hier. Die von einer großen Agentur betreut werden, die das Doing übernimmt. Da es sich bei dem Banner um ein Schema-F Banner mit Verweis auf eine klassische Landeseite handelt, hatte ich bei der Agentur nachgefragt, ob die auch etwas Innovativeres anbieten (jetzt nicht gleich dran denken, dass es sich um Banner anno 2050 handelt:), vergleichbar mit dem Preisbock- oder Verwandt-Banner (auch für die wäre noch mehr drin imho). Im Rahmen der Standardprozesse, die im Onlinemarketing etabliert sind, war die Antwort klar: nö:) Kein Wunder, wird die Agentur wohl einige Seiten verwalten, wo überall MS-Banner erscheinen. Dennoch scheint mir noch viel Luft für spannendere, informativere, interaktivere Werbeformen möglich zu sein, ohne vom Pfad der standardisierbaren Prozesse abweichen zu müssen.

So wäre es heutzutage kein Problem mehr, mit Hilfe des Banners zB Miniwebsites zu erstellen, die auf einer Seite gesammelt dargestellt werden. Am besten natürlich mit Hilfe der Onlinefähigkeiten dieser Software, wenn man denn bereits soweit gedacht hat (es handelt im konkreten Fall um Expression Studio/Web). Steffen (Designer Marketing Manager bei MS Deutschland), denkt Ihr über alternative, interaktivere Bannerformen nach bzw. modernere Landeseiten (könnte mir durchaus eine Facebook-Page vorstellen mit Funktionen wie About, Forum, Video, Wall, Events,… bspw)? [Steffen kann btw erst ab dem 18. antworten;]

Weiteres Beispiel: moderne Banner sollten wie Widgets aufgebaut sein, die man neben einem enrichment von Funktionen zudem dem eigenen Seitenlayout nach Belieben anpassen kann. So wie zB auf Shoppero. Enrichment von Funktionen? Na ja, warum sollte es nicht möglich sein, dass man ein Widget auch funktional im Handumdrehen anpassen kann. So wäre es ebenso durchaus denkbar, dass es irgendwann Subwidgets für Widgets gäbe, sozusagen eine Widget-API in sich selbst. Warum ist es nicht denkbar, dass man ein Wetter-Widget mit weiteren Featuren anreichern kann, die wiederum andere ergänzen?

Also, wie gesagt, da ist noch viel Luft drin nach oben, was die bisherige „Vielfalt“ an Bannerformen per se aber auch die eigentlichen Landeseiten angeht.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Dass es das (noch) nicht gibt, hat viele Gründe. Einer davon ist sicherlich, dass bei den Werbebuchungen fixe Abmachungen getroffen werden, wo es an den Werbemitteln – selbst wenn man könnte – nichts mehr zu rütteln gäbe.

  • Zunächst zu dem angesprochenen Werbebanner von MS: Der Vorteil des Banners: Microsoft steht sehr klein drauf, dadurch werden zunächst nicht so viele Leute abgeschreckt 😉 Der Nachteil: Der Claim „100%Webstandards, 100% CSS…“ ist ein Witz, schaut man sich die Seite an, auf die man nach dem Klick gelangt.

    Ich finde, dass hübsche Banner durchaus ohne Zusatzfeatures auskommen können. Bei mir funktioniert das ganz gut. Klar, Banner die überall zu sehen sind, werden nicht oft geklickt – wahrscheinlich nicht mal mehr wahrgenommen… Wir erinnern uns vielelicht an die Parship Banner, die einige Wochen über GoogleAds so ziemlich jede Website zugepflastet haben.

    Ich benötige jedenfalls keine Gadgets auf einer Seite, wenn ein Angebot mein Interesse weckt, dann sehe ich mir das auf der Angebotswebsite an, und nicht in deiner Sidebar.

  • scheisse – hat jetzt nix mit dem Thema zu tun, aber seinen eigenen Vor- und Zunamen zu lesen, ohne das man es selber geschrieben hat, ist schon merkwürdig 😉

  • ? ahso,… jetzt erst den Joke verstanden, lange Leitung:)
    @Stoibär: neues Fenster? wozu, FF, IE7 und Opera bieten da genug Möglichkeiten, das dem User zu überlassen.

  • @Robert

    Ich stand aber nicht drauf…

    @Kai

    Ich hab zwar die Nachnamen-Sparversion, aber dafür konnten sich meine Eltern beim zweiten Vornamen richtig austoben.
    btw…nettes Blog. Sowas hab ich noch gebraucht in meinem Feedreader. Bin immer auf der Suche nach stylischen Anziehsachen, Möbeln,Whatever

  • Hey Robert, sorry aber dein Artikel „riecht“ stark nach: bitte bitte auf dem Microsoft Banner Klicken … die sind so nett und die Software ist so toll ( auf Deutsch-klar text – klick dort die brigen mir am meisten Kohle) – hast du das nötig? kann es sein das dein SuperWerbekonzept- ohne Adsense doch nicht so läuft wie du dachtest? – Die Frage ist hoffentlich erlaubt…..

  • könnte man zwar meinen, hätte ich dann aber dazugeschrieben:) Die Banner sind allesamt Fixpriced, unabhängig Traffic und Klicks.

    Viel wichtiger erscheint mir dabei die Frage (auch angesichts Bannerblindheit, frage mich, warum andere überhaupt diese Scripts einsetzen, ich nehme die mittlerweile schlicht nicht mehr wahr), wie man die Banner heute gestaltet, da ich nun selbst ein Teil dessen bin, befasse ich mich damit und erkenne für mich, wie wenig innovativ das heutige Onlinemarketing ausgerichtet ist. Dazu muss man aber verstehen, dass ich nicht nur als Privatperson unterwegs bin auf dem Blog, sondern die andere Hälfte die Dinge aus unternehmenstechnischer Sicht betrachtet, je nach Thema, und das Thema hier ist jetzt halt Business. Nie stehenbleiben, immer weiterdenken.

  • ich denke die Agentur ist erstmal interessiert ob die MS Werbung hier überhaupt ankommt – nachdem man die Performance weiß, kann man einschätzen ob eine „innovative“ Kampagne mit Landinpage funktioniert.

    Und es ist auch heutzutage noch ein relativ großer Aufwand eine spezielle Landingpage für einen Publisher einzurichten, da kann es 1.000 tolle Tools für geben, die Kosten übersteigen den Preis der Buchung auf deinem kleinen Blog hier. (und zwar mehrfach 😉 ). Da kann man sich hundertmal mit A-Blogger betiteln lassen, der Traffic-Vergleich zu konventionellen Portalen, in dem Markt der für MS interessant ist, zeigt das hier nicht viel los ist.

  • grundsätzlich bin ich dabei weniger von Blogs oder überhaupt den Publishern ausgegangen, sondern seitens der Onlinemarketing-Branche als solches, was die Banner angeht.

  • Vielleicht setzen deshalb so viele auf normale Grafiken als Banner, weil bei geblocktem JavaScript vom Preisbock-Banner nur noch ein schnöder Textlink übrigbleibt…?

    Oder sind die NoScript-User so wenige, dass man sie ignorieren kann?

  • Hi Kai M. — danke für die positive Meinung zum doch recht subtilen Banner, aber dir Kritik an der Quellcodequalität der Expression-Website kann ich nicht nachvollziehen, mir gibt der W3C-Validator eine guter Note für unsere Seite:

    W3C-Validator: http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww.microsoft.com%2Fgermany%2Fexpression%2Fdefault.aspx&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

    Kurzen Gruß von der Mac Live Expo in Köln,

    Steffen

Kommentieren