Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

22 Kommentare

  • Naja, ist die Frage was in den Bedingungen der Rezension damals drin stand. Wenn dort stand “ kein nofollow Link“ dann hat der gute Mann ja recht.
    Wobei es mir zu aufwändig wäre alle Rezensionen zu überprüfen…. 😉

  • Ja ich denke das stimmt sogar für den Teil der Kunden die Links auf großen Blogs buchen, weil da reicht die Reichweite schon für genug Traffic. Auf kleinen Seiten wie meine, buchen Sie denke ich auch nur wegen der Links.

    Andererseits habe ich wegen einer trigami Betatest Rezension, schon mal so Post von einer Firma gekriegt, ob ich nicht ohne veröffentlichten Beitrag für Geld mal einen Betatest von der deren neuen Seite machen könne, damit die mal ne unabhängige Meinung haben.

  • Das ganze ist doch schon das beste Beispiel dafür wie Google nun anfängt seine Macht und Kartell-Position auszuspielen.

    Wenn man vor Google warnt wird man immer blöd angeschaut, nun sieht man wieso man vor Google warnen muss und nicht diesem Wirtschaftsunternehmen alle Macht im Internet überlassen sollte.

  • Das Beispiel zeigt doch, worum es denen geht: Um den Link, scheiss auf den Inhalt der Rezension. Und deshalb hatte Google definitiv recht, die Leute aus dem Ranking zu kicken. Das hat weniger was mit Marktmacht zu tun, sondern schlicht und einfach dem Manipulieren der Suchergebnisse durch Hobbyspammer und Freizeit-Public-Relation, das Google nicht hinnehmen kann.

  • So eine Mail habe ich auch schon bekommen und getrost ignoriert. In keinem Auschreibungstext hat je gestanden, ob der Link mit oder ohne nofollow gesetzt werden muss/kann.

  • Und was ist eine Rezension in einem blog wert, fachlich und sprachlich fragwürdig und mit einem grossen „das mach ich für Geld“ drüber? Auf sowas können selbst Firmen am schmuddeligen Rand des business gerne verzichten. Auf einen link aber nicht.

  • keine Ahnung, ob der Wert 20.2345 oder 11.3498 ist, aber solche Berichte haben mir gut geholfen, so what? Solange ich nicht den Eindruck habe, dass da jemand schön rumschreibt, ist für mich alles in Butter. Das hängt aber damit zusammen, dass ich Blogger wie Andreas kenne. Auf fremden Blogs ignoriere ich payperpost Artikel.

  • Weils so schön reinpasst, hier auch noch mal mein Kommentar zu http://www.strandgucker.de/trigami-kunden-wird-laestig.html:

    Also so langsam komme ich doch ins grübeln – ich war immer der Meinung die Leute (wie auch wir) buchen die Kampagnen wegen einer objektiven Berichtserstattung und nicht NUR wegen dem Link. Da gebe es doch viel einfachere Möglichkeiten, die zudem auch ein geringeres Risiko aufweisen (Stichwort: Schlechte Kritik).
    Ich weiß nicht in welchem Blog ich das mal vor einigen Wochen kommentiert habe, aber ich denke trigami-Kampagnen sollten NICHT nur wegen dem Link gebucht werden, sondern vielmehr wegen der Inhalte/Kritik. Der Link ist/war natürlich ein netter Zusatz.
    Ich persönlich denke Trigami geht den richtigen Weg indem sie es den Bloggern überlässt ob diese no-follow verwenden.

    Unabhängig davon möchte ich jedoch feststellen, dass ich die ganze no-follow-Thematik von Google sowieso total schwachsinnig finde (ich weiß, es widerspricht sich mit meiner obigen Aussage). Ich sehe jedoch die Gefahr, dass zukünftig JEDER Link (sei es in Blogs oder in anderen Systemen) mit no-follow gekennzeichnet wird – nach dem Motto „€œlieber no-follow als irgendetwas falsch machen und von Google bestraft werden“€?. Damit dürfte es, vor allem für Startups, zukünftig nur noch schwieriger werden eine vernünftige Position zu erhalten, selbst wenn die Angebote qualitativ hochwertig sind und es verdient hätten.

  • wir haben über trigami ebenfalls eine kampagne für unsere plattform gebucht und uns ging es nicht darum, dass in den rezensionen irgendwelche nofollow-links gesetzt werden oder auch nicht. wir wollten lediglich feedback einholen und kritiken sammeln.

    das ist uns glaube ich soweit ganz gut gelungen 🙂

  • auf diesen bericht folgte aber noch ein weiterer. ist aber eh klar, dass nun dieser bericht wieder aus der schublade gezogen wird.

    soll nun einer sagen, dass trigami-blogger ausschließlich zum wohle des kunden bloggen 😉

  • Fest steht, dass der gute Thomas ja offenbar seinen Beitrag im Nachhinein geändert hat. Macht er sich damit nicht für alle Zukunft als Trigami-Blogger unglaubwürdig. Bzw. erweckt er nicht den Eindruck, er sei unzuverlässig? Demnächst kommt google und ändert den PR wieder, streicht er dann da sno follow wieder?

    Vielleicht war es ja gar nicht so geschickt, vom Kroeppeliner so ein Bohei zu machen. Jetzt weiß google ja erst recht, dass er in der Vergangenheit böse Links verkauft hat und ob er mit no follow in Zukunft noch mal gebucht wird über trigami?
    KP

  • @Karl

    Naja Google weiss das schon, ansonsten hätten Sie ja nicht mein PR abgewertet. Ob ich mit der Seite nochmal einen Trigami Auftrag kriege bezweifele ich auch, aber ich möchte es vielleicht auch nicht mehr, weil ich muss mich nicht beleidigen lassen für ein paar EUR.

    Du täuscht dich, ich habe den verfassten Beitrag nicht geändert, der von mir verfasste Text wurde nicht geändert, das würde auch die die Trigami Richtlinien verstossen. Ich habe lediglich technisch was im Quelltext verändert, das es ein nofollow Link wird. Der Kunde kauft ja theoretisch einen Beitrag (Text) und nicht den Quelltext drum rum. Weil wenn das so wäre könnte man ja nie mehr sein Layout oder sowas ändern.
    Ich persönlich empfinde das nicht als unglaubwürdig, der Auftrag ist ja ein etwas über ein Produkt zu schreiben, es zu testen zu bewerten oder ähnliches. Dazu setzt man wie auch immer einen Link zum Produkt, ob follow oder nofollow. Damit ist der Auftrag erfüllt. Das war und ist so. Wenn der Kunde einen follow Link krieg ist das nett vom Blogger, wenn nicht, dann er Pech gehabt und kann nichts machen.
    Wenn ich als Blogger den Auftrag erfülle und darüber hinaus noch einen Boni gebe mit einen follow Link ist das für dich also ok, wenn ich dann aber dem Boni plötzlich nicht mehr gebe, bin ich unzuverlässig???
    Ich habe doch trotzdem den Auftrag erfüllt!

  • 20 euro?? da kann man tatsächlich von einem lumpigen betrag reden… es soll nicht überheblich klingen, aber dafür würd ich nicht einmal in die tasten hauen und meinen blog verkaufen.
    mein PR ist inzwischen auch mal wieder auf 0 gefallen. trotzdem geht mir das ganze theater langsam auf den wecker! google nützt seine position schamlos aus und bestraft seine benutzer. wer nicht gehorcht, wird abgestraft. wie wäre es mal mit einer mahnung oder so??

    bin gespannt, wie sich diese geschichte weiterentwickelt. ich werde auch in zukunft trigami die stange halten. allerdings müssen die eträge stimmen, so kann ein PR verlust irgendwie abgefedert werden… zumindest entsteht der eindruck.

Kommentieren