Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

33 Kommentare

  • In China haben Sie neulich einen Sack Basmati Reis bestellt und der kam auch nicht. 🙂
    Mal ehrlich: Wer ein Onlineshop in D betreibt, muss wirklich nah dem Wahnsinn sein. Gib mir die Spendenummer und ich spende 5 Euro fuer nen neues Muesli

  • Ja, irgendwas scheint schiefgelauen zu sein, aber Eli dokumentiert ja auch den Schrift- bzw. Mailwechsel genau und es wird sichtbar, daß die Jungs von mymuesli wirklich nett und kulant sind.
    Daß es ärgerlich ist, daß sie nun 2-3 Wochen auf ihr urspünglich bestelltes Müsli wartet, ist klar. Aber ich bin 100% sicher, daß sie binnen Tagesfrist ihr Amaranth-Müsli bekommt und sie auch eine sehr, sehr große Ausnahme ist.

  • Ich frage mich manchmal, ob Blogbeiträge wirklich kritisch hinterfragt werden. Ich erinner mich noch an die Meldung von Mymüsli, dass sie ausverkauft seien. Darüber haben sehr viele Blogs berichtet. Niemand hat nachgefragt, wie hoch eintlich der Lagerbestand war. Vielleicht waren die Müslibeutel ja im Studentenzimmer unterm Bett gelagert. Dann geht schnell das Futter aus.

    So leicht kriegt man auf Blogs kostenlose PR…

    Nun ging es mal in die andere Richtung. Wieder wird kaum hinterfragt.

  • #5 Wie recht Du hast! Wiederkaeuen ist eben manchmal einfacher und gerade viele Blogs haben das Problem, dass Sie eigentlich keine guten Quellen haben. Das Smiley zeigt jedoch glaube ich auch Roberts Einstellung zum Thema…. Mal schauen ob zum Thema noch Trackbacks kommen, weil Ellis 10 Euro Muesli nicht kommt 🙂

  • Hallo, da melde ich mich einfach auch noch mal – ich bin immer noch von der mymuesli-Idee überzeugt…ich hätte da auch gar nicht drüber geschrieben, wenn ich nicht das Müsli in meinem Blog angekündigt hätte…und die Beiträge zu „Amaranth“ gehören eigentlich zu den für mein Verhältnisse recht häufig gelesenen. Ich wollte ursprünglich eigentlich mal das Müsli an einen Nightwish-Fan verlosen (passend zum Ursprungsbeitrag). Gut, dass ich das nicht gemacht habe, das wäre doof gewesen – jetzt, wo es nicht kommt :(…

    Also: Gebt mir mein Amaranth-Müsli 😉

  • Erstmal an Eli: Ich sprach Dir gerade auf die Mailbox (sofern die Nummer richtig war) und das ist natürlich unverzeihlich. Meine Schuld, ganz klar.
    Zur Kritik allgemein, zum Beispiel zu der von Thomas: Da gibt es nicht zu hinterfragen, finde ich. Wir müssen schlicht Anfragen schnell beantworten, Pakete mit falscher Adresse sofort wieder rausschicken und wenn ein falsches Müsli wie bei Eli geliefert wird, dann sofort reagieren und sie als Kundin nicht warten lassen. Wir haben zu dritt mit mymuesli angefangen und wachsen – und unser Kundenservice muss auch besser und „größer“ werden, mitwachsen.
    Das finde ich, ehrlich gesagt, ganz einfach: Da hilft kein „es sind aber so viele Emails zu allen möglichen Themen jeden Tag“ – sondern wenn der Service wie bei Eli schlecht ist, dann muss man das eben sofort ändern.

  • tja, solche blogeinträge sind so ne sache. ich hab bei einem anderen dienst was bestellt, wollte darüber auch bloggen, hab sogar den halben beitrag schon fertig … aber nun ist diese bestellung ziemlich in die hose gegangen. kam erst 2 monate später bei mir an. nichts desto trotz war die dame, mit der ich kontakt hatte, immer sehr freundlich und hilfsbereit.

    von daher überlege ich nun schon ne weile, ob ich drüber bloggen soll oder nicht. bei meinem kollegen kam die bestellung pünktlich und problemlos an. die probleme bei mir können also die große ausnahme gewesen sein. wenn ich nun darüber blogge, alles aufzähle, was da an unglücklichen zufällen aufeinander getroffen ist … und dann andere auf dieses blogposting verweisen, dann könnte das ein schiefes bild auf den dienst werfen. denn dass all die anderen bestellungen bei den anderen leuten problemlos verlaufen sind, darüber schreibt niemand.

    und ich mag den dienst wirklich gerne, find ihn klasse, und werd auch wieder dort bestellen. aber ich gehe mal davon aus, dass es auch nichts helfen wird, diese begeisterung in den blogbeitrag mit reinzuschreiben, weil andere, die darauf verweisen, natürlich nur das negative weitertragen werden.

  • Ich verstehe nicht, was an dem Service so toll ist. Ich finde ihn einfach zu teuer. Viellicht liege ich falsch, aber ich kann mich mit so einigem Hedonistenkram nicht anfreunden.

  • @Max
    Die Kritik richtet sich nicht gegen Euch. im gegenteil sollte mancher Blogbeitrag mal auf Relevanz geprüft werden. Einzelfall oder Regel ist die Frage. Gerade derartige Kundengeschichten basieren auf Einzelfällen, werden aber immer zu Regelfällen hochstilisiert. Ich finde es normal, dass Ihr zu Beginn auch mal Fehler macht und eine Sendung falsch rausgeht. Das nennt man dann „Optimierungspotential“. 😉 Gut finde ich Deine Einstellung. Da wird Eli bestimmt bald wieder Freude am Müsli haben…

  • @Marc
    Das ist Deine persönliche Meinung. Richtige Müslifans haben da vielleicht eine andere Leidenschaft als Du und insofern auch eine andere Zahlungsbereitschaft. Empfindungen über Preise sind sehr subjektiv. Der Markt wird entscheiden, ob es zu teuer ist oder nicht…

    @paulinepauline
    Ich kann Dir nur zustimmen.

  • wer ständig auf empfängen und preisverleihungen rumhockt, siegesmeldungen bloggt oder finanzierungrunden hält vergiesst halt das wesentliche das ihn bezahlt: den kunden.

    schade, aber da ist schon so mancher aus dem olymp gefallen.

  • @Thomas: Genau in dem Moment, in dem ein so junges Unternehmen auf die Position „Einzelfall“ und „Optimierungspotential“ zurückzieht ist es verloren. Das kann man dann nämlich bei ganz vielen Dingen machen. Und ich bin schon der Meinung, dass dieser Beitrag relevant ist. Einerseits zeigt er, dass die Firma nicht einseitig durch die Blogospähre gehyped wird und andererseits sorgt er dafür, dass man bei mymuesli nicht den Kundenservice aus den Augen verliert (siehe dazu auch den Kommentar von Max).
    Abgesehen davon möchte ich zum Thema Relevanz und Hinterfragen noch einen bekannten Blogger sinngemäß zitieren: Das ist hier Roberts Wohnzimmer und da kann er ganz alleine bestimmen was er für Relevant hält und was er wie hinterfragen möchte.

  • Ich finde es zu lustig, wie man MyMuesli in der Blogossphaere wie ein High-tech Unternehmen behandelt und sogar zum Tech-startup des Jahres vorschlaegt.
    Die Idee ist sehr gut, den Gruendern ist der Erfolg gegoennt, aber mit diesm in den Himmel heben (und eben auch dem kritisieren) machen sich viele Blogger in meinen Augen laecherlich. Fehlt nur noch, dass jemand MyMuesli noch klont.
    Happy Thanksgiving!

  • Der Kundenservice ist ein zentrales Thema für uns, da lernt man sicher nie aus. (danke für das Stichwort: Optimierungspotential) Das kommt aber sehr schleichend, man versendet durchschnittlich immer mehr Pakete – plötzlich wird es komplexer und man muss sich darauf einstellen. Ein Lernprozess.
    @ Johnny: Ganz sachlich finde ich Deine Kritik nicht, aber zwei Empfänge mit Preisverleihung in einem Zeitraum von über sechs Monaten finde ich noch ganz überschaubar. Aber klar sind die Kunden viel wichtiger, sonst würde ich die Kritik ja nicht so ernst nehmen.

  • @Max
    Glückwunsch zu den Preisen. Für mich ist das kein Widerspruch zu einer Beschwerde. Es kann ja trotzdem mal was falsch laufen. Aber letztlich muß die Ware zugestellt werden. Und Lebensmitteleinzelhandel ist kein Zuckerschlecken… Viel Glück.

    @customerofhell
    Sicher ist die Abwicklung die große Herausforderung (s.o.)

    @Max
    Mich würde schon mal ein paar Hintergründe interessieren. Wie Ihr so arbeitet, ob ihr automatisch abfüllt etc.

  • Ähm…ich meine mich zu erinnern, dass ich in meinem Blogeintrag deutlich darauf hingewiesen habe, dass ich denke, dass ich ein Einzelfall bin und dass ich mymuesli immer noch empfehle…

    “ Daher liegt es mir am Herzen, noch einmal ausdrücklich zu sagen, dass ich mymuesli.de für eine tolle Erfingung halte. Es gibt hunderte oder tausende zufriedener Kunden…laß Euch durch diesen Beitrag nicht von einer Bestellung abhalten!“

    Und in einem weiteren Beitrag:

    „…Leute, bitte, wenn Ihr den Beitrag lest: Wahrscheinlich ist das alles nur großes Pech mit meiner Bestellung…hunderte oder tausende Leute sind sicherlich zufriedenen mymuesli-Kunden. Sobald sich irgendwas tut, werde ich das sofort berichten“

    Allerdings finde ich, dass man eben auch über so etwas schreiben darf und sollte…

  • Irgendwie versteh ich dich nicht Eli. Erst Kritik üben und dann einen Rückzieher machen. Überlass es doch deinen Lesern deine Aussagen zu reflektieren und sich ein eigenes Bild über myMüsli zu machen.

    Oder denkst du etwa die sind dazu nicht fähig?

    Es ist schon erschreckend wenn die eigene Aussagen plötzlich so weit vor in die öffentliche Diskussion rücken, hab ich recht.

    Aber dennoch finde ich du solltest zu deinen gemachten Erfahrungen stehen und jetzt nicht zurück rudern.
    Das macht das ganze nämlich mächtig unglaubwürdig.

    Und für myMüsli gilt wie immer „bad news are good news“!.

    Glückwunsch.

    jo

  • @#20, Thomas: Hatte ich etwa was anderes geschrieben, als das es meine Meinung ist? Da steht doch „ich finde“, „mir“ und „vielleicht liege ich falsch“.

    Also nicht so empfindlich und relexhaft, wenn man einmal beim Ausleben seines Hedonismus ertappt wird. Oder gibt es ein anderes Interesse? 😉

  • @Jo: Wenn sich nach sechs Wochen nichts tut, und man es im Guten versucht hat, dann sollte man also weiter warten und still sein? Leider zeigt sich nunmal, dass Trotz Ende der Monarchie, das Veröffentlichen eines Problems oft eine sehr rasche Lösung – ähnlich schnell wie nach Anfrage des Königs, was da denn los sei – bringt.

    Ich würde mir das ja anders wünschen, aber die Welt ist kein Ponyhof.

  • @Marc
    Da hast du mich falsch verstanden. Ich bin wohl dafür dass auf solche Dinge aufmerksam gemacht wird.
    Was ich nicht verstehe ist das Revidieren der Aussage nach einem, vermutlich nicht in der Größe erwarteten Echo.

    Das macht die Sache einfach unglaubwürdig.

  • sie hat doch nix revidiert … sie hat von anfang an geschrieben, dass sie mymüsli immer noch toll findet und es ihr leid tut, dass sie berichten muss, dass was schiefgegangen ist. nur wird diese aussage in anderen blogs nicht aufgegriffen. dort wird nur negativ berichtet. ich kann eli verstehen, dass ihr das nicht recht ist.

  • Vielen Dank, Eli. Und @ Jo: Mir wäre es ehrlich gesagt lieber, es würde jeder Müslifreund gleich immer sein Paket bekommen. Auf bad news kann ich gut verzichten 🙂 Aber bei einem Versandgeschäft wird sich das kaum vermeiden lassen. Irgendwer wird immer mal warten müssen, das Paket kommt vielleicht zurück oder… es gibt ja alle möglichen Faktoren. Das ist eben die Kehrseite eines Unternehmens, welches „ein echtes“ Produkt hat, nicht nur eine Webseite.
    Das operative (Versand-)geschäft ist eine große Herausforderung, gerade dann, wenn jeder Kunde ein individuelles Produkt hat. Aber es macht Spaß, das zu bewältigen. Weiterhin gilt: Sagt uns bitte, wenn Euch etwas nicht passt; oder Ihr auf Müsli wartet. Solches Feedback braucht man, sonst kann man sich nicht verbessern und bei den relevanten Problemen gleich richtig ansetzen…

  • ist vielleicht nicht der richtige ort dafür – aber wieviele leute seid ihr jetzt eigentlich insgesamt. gründer seid ihr 3 wenn ich mich recht entsinne? wieviel sinds denn nun, wo der laden brummt?

  • Mymuesli.de – keine Enttäuschung!…

    Juhu: Es freut mich, allen mitteilen zu können, dass mein Nightwish-Amaranth-Müsli, dass ich am 13. Oktober 2007 bei mymuesli.com bestellt habe, ist nach einer langen Odysee endlich bei mir angekommen *freu*. Vielen Dank an die Jungs von mymuesli, di…

  • Also bei mir waren es schlappe sieben Tage bevor ich überhaupt ERFAHREN habe, dass da was ausverkauft war.
    Sorry Jungs, ich bin bei der Konkurrenz(cereal-club) – billiger, schneller, größere Packungen, weniger Versandkosten.

Kommentieren