Sonstiges

???

Süddeutsche: Neonazis schneiden Frau Hakenkreuz in die Haut

keine Ahnung, ob die Story so stimmt oder nicht, solange es keine Zeugenaussagen gibt und die Polizei dazu keine weiteren News veröffentlicht. Was aber komisch ist, war mein erster Gedanke beim Durchlesen: ich wäre stolz auf dieses Mal, als Ehrenzeichen für Zivilcourage. Hm..


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

27 Kommentare

  • Stolz ja, aber das „Ehrenzeichen“ könnte noch für das eine oder andere Problem im Leben sorgen. Insofern weiss ich nicht, ob man darauf dann wirklich stolz sein könnte/sollte…

  • Hui..
    Provokativ aber nachvollziehbar…
    „Ehrenzeichen“ ist aber irgendwie gleichzusetzen wie „Auszeichnung“ und ob es eine
    „Auszeichnung“ ist von jemanden der von Zivilcourage soviel Ahnung hat wie
    England von Fußball, für Zivilcourage ausgezeichnet zu werden, ist fragwürdig.

  • Das Problem an solchen Geschichten ist leider das sie noch nie wahr waren. Das ist nicht der erste vorfall dieser art bei dem sich menschen mit solchen schauergeschichten in den Mittelpunkt stellen wollten.
    Und nazis sind zwar dumm aber so bescheurt kann doch keiner sein.

  • Ist das Dein Ernst? Von einem Halfbrainer angegriffen und verunstaltet werden, als Ehrenabzeichen zu betrachten? Dies auch noch öffentlich im Weblog zu schreiben und mehr Halfbrainer und Lunies auf dumme Ideen bringen?

    Ich betrachte das als das, was es ist: schwere Körperverletzung!
    Ich betrachte jeden, der so etwas einem anderen Menschen antut, als Abschaum, der möglichst lange weggekastelt gehört.

    Mit Ehre hat das nichts zu tun. Ich kann nur hoffen, dass die Verletzung narbenfrei abheilen oder doch zumindest ein Chirurg dafür sorgen kann, dass das Symbol und Kainsmal nicht zu erkennen ist.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand sich primär als KämpferIn gegen Neonazis betrachten möchte und eine Narbe, die von Neonazis zugefügt wurde, als Orden/als Beweis dafür behalten möchte.

  • Full ACK, Silke. Wundert mich sowas von dir zu lesen, Robert. Die Frau wurde brutal angegriffen und laut dem Artikel wurde auch versucht ihr eine Rune in die Backe zu stechen. Ich glaube die Frau ist eher traumatisiert und will, dass das so schnell und gut wie möglich heilt. Ich wünsche es ihr.

  • wie gesagt, war ein komischer Gedanke, das so zu betrachten, aber er kam mir halt, wie ich das möglicherweise verarbeiten würde. Dass es Körperverletzung ist und -wenn die Story so stimmt- diese Gewaltanwendung abartig ist, steht außer Frage.

  • Mein erster Gedanke bei der Meldung war: „Den Typen sollte man mal was abschneiden…“.

    Mag sein, dass ich so hart denke, da meine Frau Ausländerin ist und ich immer hoffe, dass sie niemals in eine gefährliche Situation mit diesem Nazi-Pack gerät. (Gott sei Dank gab es in den 8 Jahren ihres Lebens hier in München nie eine bedrohliche oder auch nur unangenehme Situation.
    Wir würden allerdings auch nicht jeden Ort bzw. jede Gegend in Deutschland besuchen).

    Mein zweite Gedanke: Man sollte sich nicht auf dieselbe Stufe stellen mit diesem Nazi-Abschaum.

  • @ Silke

    Ich sehe das genauso, schwere Körperverletzung.

    @Robert

    Ich kann deinen ersten Gedanken zwar verstehen, aber hier passt er nicht.

    Man kann sagen was man will das arme Mädchen hat für Ihre Zivilcourage auch noch leiden müssen. Es tut mir leid für Sie, man mag gar nicht dran denken wenn es denen noch gelungen wäre die Rune ins Gesicht zu ritzen. Dann hätte Sie womöglich noch ihr Leben lang darunter leiden müssen.

    Viel Schlimmer finde ich aber das laut Artikel zahlreiche Menschen, die sich auf Balkons umliegender Häuser aufhielten, den Überfall mitverfolgten und keiner was machte. Dies kann ich ohne Probleme glauben und sage nur das sind alle erbärmliche Weicheier, für mich auch Mittäter, denen Macht diese Jugendliche im Leben was vor, die sollten sich schämen.

  • Bei mir bleibt er in Reader – aber diese Sichtweise „Ehrenzeichen“ ist doch reichlich bizarr…

    Befremdlich pathetisch.

    Ich glaube vorerst ebenfalls nicht, dass die Story stimmt… (Wenn das vermeintliche Opfer so denkt wie Robert Basic – dann ist es nur noch ein kleiner Schritt dahin, sich das Ehrenzeichen einfach selber „zu verleihen“).

  • Da sich die wenigsten die Mühe machen werden und dem Link von Robert folgen werden, zitiere ich mal einen Absatz, damit man auch besser versteht, was Robert meint:

    Mittweida in Sachsen: Neonazis überfallen ein kleines Mädchen und verstümmeln eine 17-Jährige, die dem Kind zur Hilfe kommen wollte. Mit einer scharfen Klinge ritzen sie der Frau ein Hakenkreuz in die Haut und drohen, ihr Gesicht aufzuschlitzen. In letzter Sekunde gelingt die Flucht.

  • Robert, lies mal wieder den Beipackzettel deiner Froschpillen°! Du mußt sie schon regelmäßig nehmen, dann wird alles wieder gut und du mußt nicht zu derartigen Schwurbeleien greifen, um deine Postingfrequenz einzuhalten.

    Mal (Hakenkreuz) = Ehrenzeichen für Zivilcourage? *koppschüttel*

  • Naja, kann schon verstehen, was Robert meint… unterscheiben würd ichs trotzdem nicht.
    Aber: Respekt vor der 17-jährigen (!), die da eingegriffen hat. In Zeiten, in denen nicht mal alten Leuten ein Sitzplatz in der Bahn freigemacht wird ist das umso mehr mutig!

    Ist die „Jugend von heute“ gar doch / mal wieder beesser als ihr Ruf?

  • ich schrieb: „Was aber komisch ist, war mein erster Gedanke beim Durchlesen: ich wäre stolz auf dieses Mal, als Ehrenzeichen für Zivilcourage. Hm..“ mehr war das zunächst nicht. Nix ausformuliertes, ein Gedanke. Keine Gelegenheit gefunden, das weiter zu verarbeiten. Weiterzuspinnen, Kontakt mit der Polizeistelle vor Ort aufzunehmen, die sich um den Fall kümmert, etcpp… aber wichtig empfinde ich es schon. Wichtiger als viele andere Dinge. Freut mich daher. dass es weitergesponnen wird, auch wenn es mir persönlich oben noch zu wenig um Zivilcourage geht. Mag auch an der Vielschichtigkeit des Falls liegen: einerseits weiß man nicht, ob die Story so stimmt und wer redet schon gerne über hypothetische Fälle. Andererseits an dem Opfer selbst. Der Brutalität des Falls. Dem Wegschauen der „Nachbarn“. Wird fortgesetzt, wenn ich Infos eingeholt habe.

    @11, 12, noch kein Grund, die Backen aufzuplustern, Geduld junge Lukes. So schnell läuft das hier nicht. Ihr unterschätzt mich und/oder kennt mich null, dass ich diesen Fall einfach so mit einem Zweizeiler auf sich belasse. Gibt wenige Dinge, die mir wichtig sind, das ist so ein Ding.

  • Ich glaube nicht, dass man die „Jugend von heute“ so einfach pauschalisieren kann… Sicher gibt es Jugendliche, die da eingreifen würden, genauso sicher bin ich mir aber auch, dass es Jugendliche gibt, die einfach nur zu- oder wegsehen würden, sowie Jugendliche, die zu den Nazis helfen würden.
    Ich denke nicht, dass das vom Alter abhängig ist. Nur weil evtl. ein 38-jähriger nicht eingegriffen hat, frag ich ja auch nicht „Sind die Erwachsenen heute schlimmer als der Ruf der Jugend?“
    Ich empfehle dir dringenst, persönlich mit Jugendlichen (unterschiedlicher Szenen) Kontakt aufzunehmen und dir selbst ein Bild darüber zu machen!

    Auch ich finde „Ehrenzeichen“ hier definitiv das falsche Wort. Ich bin mir sicher, dass auch das 17-jährige Mädchen sich lieber gewünscht hätte, sie hätte gar nicht eingreifen müssen. Ich bin kein Psychologe, glaube aber nicht, dass ein solches Erlebnis positiv und stolz in Erinnerung bleibt. ..

  • @Benno: wenn Du nochmal genau liest, was ich geschrieben habe, dann siehst Du, dass ich die Jugend von heute nicht pauschal verurteilt habe – im Gegenteil: „mal wieder besser als ihr Ruf“… Ok?

    Btw.: im Radio hiess es, das von den benachbarten Balkonen Leute zugeschaut haben. Das ist die typische Teilnahmslosigkeit (aller Altersgruppen), die man auch gerne bei Verkehrsunfällen beobachtet…

  • war nur der sogenannte „tropfen“ der das ganze zum überlaufen gebracht hat. ich verstehe ja, ein blog ist was persönliches und mit steigender bekanntheit kann man(n) auch mal übermütig werden. für mich ist es mittlerweile einfach nicht mehr interessant deine meinung zu lesen – auch wenn ich dich nicht persönlich kenne – kommt es bei mir oft einfach zu überheblich an.

    wie gesagt, wird dich wahrscheinlich weder jucken, noch dir wehtun …

  • muß sich keiner sorgen machen, hat ja keiner so´n ehrenzeichen

    klingt für mich nach einem aufmerksamkeitsstunt, aber selbst, wenn es nur das ist, ist die naheliegende glaubbarkeit des vorfalls hochgradig übel

  • … Spiegel und Netzeitung haben auch schon drüber berichtet, scheint also was dran zu sein. …

    Das ist jetzt nicht Dein Ernst?

  • Ich bin momentan noch skeptisch, halte es aber prinzipiell nicht für unmöglich. Es gibt Gruppen in diesem Land, denen traue ich viel, wenn nicht alles zu! Was mich nu stutzig macht ist die Tatsache, dass eine sehr ähnlich gelagerte Geschichte schon mal mit einem Hype durch die Medien ging und sich als Luftblase entpuppte. Wir werden sehen…

Kommentieren