Sonstiges

Pornoindustrie folgt der Musikindustrie

ein amüsanter, langer Bericht auf Portfolio.com, der beschreibt, wie die Pornoindustrie an Umsatzschwund leidet. Dank dem Internet. Was sich ziemlich widersprüchlich anhört. Aber lest selbst: Obscene Losses

via Lunch over IP

btw, irgendwo tief in meinen Hirnwindungen ist noch ein Gespräch gespeichert. Es ging darum, dass in D die Prostituierten ebenso wegen dem Netz fluchen. Warum? Es gäbe zu viele Angebote mittlerweile, Männer müssten nicht mehr „bezahlen“. Hä? Jo mei, sowas wie Poppen.de etcpp… obs stimmt? Keine Ahnung.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • poppen.de ist doch tot – es lebe das fickenVZ…

    btw: man sollte dabei nicht außer acht lassen, das sich innerhalb der pornoindustrie die offliner und die onliner durch massenweise klagen selber steine in den weg legen – statt gemeinsam in den weg der entwicklung zu gehen….

  • Ich hatte mir poppen.de mal angeschaut und glaube nicht, dass da eine ernsthafte Konkurrenz besteht. Viele erwiesen sich nur als Fakes uhd selbst wenn alle anderen wirklich einmal pro Woche jemanden treffen, der ansonsten für Sex bezahlt hätte, dürfte der Verdienstausfall marginal sein. Ich denke, als professionelle Sexanbieterin hat man durch das Netz so große Möglichkeiten, potentielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen, dass dies den einen oder anderen entgangenen Kunden mehr als wett macht.

  • Einige Künstler, wie z.B. Phillip Boa, beschweren sich in Interviews über geringere Einnahmen aus CD-, etc.-Verkäufen.

    Sind aber so korrekt, dies nicht den nassauernden Nutzern/Hörer/Fans vorzuwerfen, sondern machen die fiese hardware-Industrie verantwortlich, die diese Möglichkeiten erst eröffne.

    Jetzt frage ich mich, ob die *Pornoindustrie* demnächst auch so etwas wie GEMA-Gebühren bekommt, die man bspw. durch Preis- Aufschlägen bei PC erzielen könnte. Ich will ja nicht behaupten Porno ist ein Kulturgut aber gleiches Recht für Alle. 🙂

  • Amüsant an solchen Beiträgen find ich die lustigen „Ich kenn mich mit so einem Schmuddelkram nicht aus“-Bekundungen und sei es nur ein „Keine Ahnung“. Vielleicht geht es der Pornoindustrie auch einfach deshalb so schlecht weil es immer nur die „anderen“ sind, die solche Dienste nutzen. 😉

Kommentieren