Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

22 Kommentare

  • Na endlich! Nun kann ich mir endlich auch in Google-Maps Gewässer anzeigen lassen, ohne ständig in die nervige Satelliten-Ansicht wechseln zu müssen.

  • Richtig sinnvoll wäre endlich mal eine Stau-Ansicht für Deutschland. Am besten noch mit Auswertungsmöglichkeit, wann es in welchen Gebieten wahrscheinlich zu Stau kommen könnte.

  • naja, terrain ist z.b. für outdoor karten sehr wichtig. ich denke mal da werden sich eine reihe (neuer) mashups bei google bedanken.
    wie eh in deinem bild zu sehen ist, dürften die gewässer von anderen datenquellen kommen. die passen nicht wirklich gut mit dem terrain zusammen…

  • was bringts für google? ich vermute, dass die kackeln der terrainansicht ein deutlich kleineres volumen aufweisen und somit googles tile-server signifikant entlastet werden, wenn nicht soviele leute die hybrid ansicht benutzen.
    dem benutzer bringts vermutlich ein besseres gefühl für die dritte dimension. ausserdem ist diese ansicht eine tolle basis für google 2,5D und eine evtl. zukünftig weiter forcierte künstliche ansicht der welt. manhattan sieht schon super aus.

  • Fuer Outdoor-Karten ist der Kram nutzlos bis gefaehrlich. Die Aufloesung ist unter aller Sau, es sind keinerlei Hoehenlinien und aehnliches vorhanden, die „Beschriftung“ ist duerftig (und selbst das vorhandene hat teilweise Schreibfehler), da sind ja Strassenkarten besser.

    Was das soll erschliesst sich mir nicht.

  • @Alex: Die alte Hybrid-Ansicht wird jetzt automatisch angezeigt, wenn man die Satellit-Ansicht aufruft. Mit einer Entlastung fuer die Server hat das wohl eher weniger zu tun.

  • Schon erstaunlich wie umfangreich das Tool inzwischen geworden ist. Ich bin gespannt, was da noch auf uns zukommt und womit wir noch rechnen dürfen.

    Constantin

  • @armin: in der Schweiz sind die Daten deutlich besser! Dort kann man das Potential dieser Daten erkennen. ich denke in Deutschland werden über kurz oder lang auch bessere Daten zur Verfügung stehen!

    Natürlich freuen sich die Mashups wie http://www.bikemap.de über eine zusätzliche Informationsschicht! Vorallem Outdorrmashups werden glücklich sein, wenn nicht nur „Spagettidaten“ zur Verfügung stehen, sondern auch das Terrain begutachten und nutzen können

    lg Florian

  • Florian,

    die Deutschen Daten habe ich mir nicht angesehen, da kenne ich mich kaum aus. Aber das was ich fuer verschiedene Gegenden in Schottland (Islay & Jura, Cairngorm plateau, Arrochar Alps, Cuillins) gesehen habe ist ein absoluter Witz. Vollkommen nutzlos fuer irgendwelche Outdoor Aktivitaeten, sogar zum Ansehen ziemlich witzlos.

    Das was ich bei einem schnellen Ueberfliegen fuer die Schweiz gesehen habe erscheint mir genau die gleiche Qualitaet zu haben. Fuer das was ich unter Outdoor-Aktivitaeten verstehe wuesste ich nicht was ich damit anfangen koennte.

  • @Armin: die Daten in Schottland sind auch nicht so gut, wie die in der Schweiz!

    Ich habe beruflich sehr viel mit dem Thema Outdoor-Karten, interaktive Freizeitkarten fürs Internet, etc. zu tun, und das was Google hier mit dem Layer Terrain auffährt ist so das Beste was ich bisher gesehen habe.

    http://maps.google.com/maps/mm?ie=UTF8&hl=de&ll=47.05609,8.694305&spn=0.23998,0.6427&t=p&z=11&om=1

    sieht doch toll aus! Bessere Daten gibt es flächendeckend kaum – und um einen Wanderweg zu kommunzieren ist das doch perfekt (z.B: für Tourismusregionen)! vor allem kostenlos – DEMs (Digitale Höhenmodelle) in dieser Qualität sind nicht billig!

    hier sieht man den Bruch der Daten noch besser:
    http://maps.google.com/maps/mm?ie=UTF8&hl=de&t=p&om=1&ll=46.293578,9.732857&spn=0.112918,0.318947&z=12

    lg Florian

  • @florian, armin:

    ich kann bestätigen, wir – http://bikemap.de – freuen uns! allerdings hoffe ich, dass die terrain-daten bald auch außerhalb der schweiz zur verfügung stehen (und vernünftige sat-bilder für österreich, nebstbei).

    lg, helge

  • Florian, Helge,

    Ich glaube wir haben doch etwas unterschiedliche Vorstellungen bzw Beduerfnisse fuer diese Karten.

    Ihr scheint hauptsaechlich von Radfahren auf Strassen auszugehen. Ich rede von Wandern ueber Stock und Stein. Ich vergleiche das in gewissem Sinne mit den Ordnance Survey Karten wo ich jeden Bach, jede Klippe und sogar groessere Felsbrocken angezeigt bekomme. Das sind die Karten die ich zum Wandern benutze.

    Zeigt mir wo Google Terrain Maps auch nur annaehernd dieses Detail hat.

  • Geodaten sind weltweit in unterschiedlichen Qualitäten und Standards verfügbar. Das Google es überhaupt schafft, die Daten weltweit einigermaßen zu harmonisieren ist eh schon toll.

    Das dies noch nicht das bestmöglichste Produkt ist, steht außer Frage. Allerdings ist es jetzt nur noch eine Frage der Rechte, nicht der Technologie und auch nicht der Arbeitszeit. Wenn dieser Layer angenommen wird, dann werden Sie auch dementsprechend viel Kapital in die Datenqualität stecken, so dass auch jeder Stock und Stein integriert ist.

    @armin: das Google nicht von Anfang an alle öffentlich verfügbar und teuer erhobenen Daten integriert ist wohl logisch. Landesvermessungsämter lassen sich Ihre Arbeit in Europa teuer bezahlen.

    lg Florian

  • abgesehen davon kann man topografische karten vom OS nicht mit einem terrain-layer ohne labeling und signaturen vergleichen. das sind einfach 2 paar schuhe. aber die basis die google hier für weitere dienste bietet ist hervorragend glaube ich. einen frei verfügbaren und fast weltweit einheitlichen terrain-layer dieser genauigkeit muss man erst mal finden. ich frag mich wer wohl dafür verantwortlich ist…

  • Topologie Karten auf Google…

    Auf Google Maps gibt es seit einigen Tagen eine neue Informationsschicht. Die Hybrid Ansicht wurde durch eine Oberflächen Ansicht abgelöst (zuerst gelesen bei TourismusZukunft). Auf Robert´s Blog ist dann mal gleich eine heisse Diskussion darüber e…

Kommentieren