Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • die werbung erinnert mich immer an filme wie „soylent green“ oder ähnliche zukunftsfilme wo dann im fernseher im hintergrund immer die werbung irgendeines korrupten unternhemens läuft, das die welt beherrscht und den leuten irgendeine technologie aufschwätzen will, obwohl die leute ja gar keine wahl haben. ausser vielleicht auf soylent gelb zurückzugreifen, das lange nicht so gut schmeckt wie soylent grün, was aber wiederum menschenfleisch ist. verdammt.

  • Ich frag mich jedes mal wenn ich den Spot sehe, was wohl die Fische davon halten, die möglicherweise in Schwärmen durch diese „Häcksler“ schwimmen.

  • Naja…wenn man diesem Link von eOn Glauben schenken darf, dann sind die Drehgeschwindigkeiten zu gering um Tiere zu töten. Außerdem heißt die Tatsache, dass man keine Gitter vor den Turbinen sieht, nicht, dass da später keine sein werden.

    http://www.eon.com/de/unternehmen/tdw_16964.jsp

    Abgesehen davon: Wir brauchen in den kommenden Jahren auch weiterhin flexible Kraftwerke, die schnell anlaufen und Strom liefern, denn ansonsten ist die Selbstverständlichkeit, dass ganz Deutschland um 20.00 Uhr den Fernseher zur Tagesschau anschalten kann, bald dahin. Und solche Kraftwerke sind momentan einfach Kohlekraftwerke. Und mir ist ein neues Kohlekraftwerk lieber als ein altes, dass die Luft um ein Vielfaches mehr verpestet.

  • Ich fands daneben Werbung für ein Gezeitenkraftwerk zu machen das es noch nicht gibt. Das ist Schlimm genug. Ich erinnere mich an einen Bildband aus den Siebzigern in dem schon entsprechende Welt Technik Wunder vorgestellt wurde.

    E.On ist also kein vorreiter, sondern nur spät dran. (In die anderen EVUs noch viel hinten dran). Yellow=Französischer Atomstrom – das ist noch die umweltfreundlichste Alternative 🙂

  • greenwashing ist grade mein aktuelles hausarbeitsthema. also auch wenn das jetzt ein bisschen spät ist, das von eon ist definitiv greenwashing.
    dieses projekt mit dem gezeitenkraftwerk existiert wirklich, aber nur sehr sehr klein, als ob es nur für ein grünes image existiert.
    das die kraftwerke die dortigen ökosysteme total zerstören würden (also sind gitter eigentlich so gut wie überflüssig) ist wieder eine andere sache.

Kommentieren