Sonstiges

Arcor soll nun Zugang zu Google sperren

nachdem die Sperre von Pornoseiten (YouPorn) durch ist, rollt der nächste Fall los: Arcor soll Google sperren!. Siehe Hintergründe auf AWM Ressource.

wo wir schon mal bei Google sind:
Matt Cutts /Google-MA erklärbärt nun, warum Google Linkverkäufer und paid blogging Seiten abgestraft hat, wobei sein Beispiel natürlich gleich ins Extreme fällt (via BloggingTom)
– GMail kommt mit einer kleinen aber prakischen Neuigkeit daher, farbigen Labels, mir persönlich ist das zwar unwichtig, aber designtechnisch ist das imho cool gelöst
– die TU Graz hat ein Paper rausgefeuert (~180 Seiten), „über die Gefahren und Chancen großer Suchmaschinen unter besonderer Berücksichtigung von Google“ (.pdf). Soweit ich dazu zahlreiche Blog-Beiträge gelesen habe, wurde das unglücklicherweise auf die Message reduziert, man wolle Google zerschlagen bzw. verstaatlichen. Schade, denn die eigentliche Messages des Papers lautet wie folgt und ist nicht dumm, und noch lange nicht zu Ende gedacht, angedacht eben:

One approach to overcome the concerns mentioned above is by employing a distributed data mining approach, where separate agencies will maintain and become responsible and accountable for different (independent segments of) data repositories. This proposal further ensures that no central agency will have an exclusive control over the powerful mining technology and all resources. [Kulathuramaiyer, Maurer, 2007] In order to realize this solution, governments have to start playing a more proactive role in maintaining and preserving national or regional data sources. If such initiatives can be put in place, then it will be possible to also explore the sensitivities associated with data control even at a applications design phase. The research by [Friedman, et. al., 2003] can be applied in considering data sensitivities at the design process.

Gerade dieser Aspekt dürfte in der weiteren Zukunft eine zunehmende Rolle spielen, abwarten:)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

21 Kommentare

Kommentieren