Sonstiges

bibber

muss gleich mit Sohnemann zum Zahnarzt, der ihm einen Zahn ziehen muss, damit die zweiten Zähne Platz bekommen. Ohwehhh… mal sehen, wie mutig der Kleine ist. Der Zahnarzt hat letztens aber beim Bohren Hypnose angewandt und es hatte wunderbar geklappt. War selber völlig baff, dass sowas tatsächlich funktioniert. Wollen mal hoffen, dass der Zahn schnell „plopp“ macht. Eventuell hat Sohnemann was von Vaters Zahnarzrmut geerbt, den früher musste ich immer meiner Mama die Hand beim Zahnarzt halten, als ich noch nicht mal 10 war, wenn ich selbst auf dem Folterstuhl war, habe ich ihr ebenfalls Mut zugesprochen, sie solle es „locker“ nehmen:) Jetzt bin ich selber in der Situation, dass ich mir als Papa Sorgen mache. So ändern sich die Zeiten, tja.

Update: ging wunderbar, selten so eine einfühlsame Zahnärztin gesehen, die ihm alles wunderbar erklärt hat, riesige Zangen, fiese Spritzen und Bohrer ins Reich der Sagen verbannt hat, bisserl Betäubungspaste um den Wackelzahn (er konnte zwischen Kirsch- und Erdbeergeschmack wählen:) und schwupps, der hatte es nicht mal richtig bemerkt. Also nix mit wortlosen Brutalozahnarzt, der sich über einen beugt und dann mit Brachialgewalt den Zahn rauszieht:))


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • @Dirk, kA, letztens war meine Frau mit, diesmal hat sie (die Zahnärztin) das wunderbar eingefädelt, im alles klasse erklärt und ohne Spritze, sondern mit einer Paste den Wackelzahn leicht betäubt und schwupps war er draußen, er hatte es nicht mal wirklich gemerkt. Ein Zahnärztin zum Knutschen. Morgen kommt der zweite Zahn raus, der wird etwas kniffliger, da der nicht wirklich wackelt.
    @prinzess, war ein Milchzahn, einen „echten“ Zahn hätte ich nicht rausnehmen lassen, das geht mit Spange;)

  • So schlimm ist das auch gar nicht mehr beim Zahnarzt. Meiner hatte mich neulich echt mehr als überrascht. Es sollte ein Röntgenbild gemacht werden. Ich kannte das nur „oldschool“ und dachte – naja, das dauert…

    Aber: ab in den Röntgenraum, knips, zurück ins Beandlungszimmer und dort konnte ich mein Gebiss bereits auf dem PC-Monitor sehen… Hammer!

    Seit wann gibbet denn sowas? Ich fands geil und sofort wünschte ich mir daß sowas auch im örtlichen Krankenhaus genutzt wird!!!

  • Hypnose bei Zahnbehandlungen hilft wirklich. Zum einen zur Beruhigung und zum anderen um wirklich komplett auf eine Betäubung zu verzichten bei Patienten, die Angst vor Spritzen oder eine Allergie gegen die verwendeten Betäubungsmittel haben. Ich kenne einige Zahnärzte die diese Methode gelernt haben, leider ist die zeitaufwändiger als die Gabe einer Betäubungsspritze und wird daher nur selten eingesetzt. Zudem wird diese Leistung von den Kassen noch nicht anerkannt.

Kommentieren