Sonstiges

kleiner Ausbau des Blogs

was bisher geschah, quasi Milestones:
Frühjahr 2003: Basic Thinking Blog gestartet
Sommer 2003: eingemottet (->MEX Blog)
Juli 2005: wieder ausgemottet
Oktober 2007: Direktvermarktung gestartet
Dezember 2007: Speakers Corner eingeführt

Da es mir schnell langweilig wird, wenn sich nix Neues tut -und in der Vergangenheit gab es nicht sooo viele Änderungen- muss ich mal das Tempo etwas anziehen. Alles fließt:) Veränderung ist wichtig oder wie sagte einst Darth Vader über die wahre Macht der Veränderung?

Also? Dieses Blog ist ein Mischblog in Reinstform:) Doch, es gibt viele Themen, die mich interessieren. Mangels Zeit aber einfach nicht dazu komme, auf diese einzugehen. Außerdem würde ich gerne mit Blogprojekten spielen, weil spielen Spaß macht. Wie hieß es? Create your own experience. Ok, ich kann mich dennoch nicht vierteilen. Demnach?

Unter dem Label Basic Thinking „XYZ“ biete ich Euch an, Herrscher über ein eigenständiges Thema zu werden. URL-Struktur ist easy: subdomain.basicthinking.de. Mit eigenem WordPress-Blog. Ihr seid der Admin. Ich kann gerne hin und wieder mitschreiben, wenn Ihr das nicht wollt, no problem. Ihr seid der Chef. Ihr entscheidet. Ihr baut Euch ein eigenes Autorenteam auf, auch Eure Sache. Was ist mit nicht kommerziellen Themenblogs, sprich Ausschluss von Monetizing? Gerne, aber nicht bei mir. Das hängt mit meinen Erwartungen zusammen:

Wo ist der Haken an der Sache?
Ganz einfach, das Blog hier hat sich ein gewisses Standing erarbeitet. So akzeptiere ich keinen Autor, der das larifari mit 1 Artikel pro Woche und mit einer 08/15-Schreibe angeht. Ich setze voaus, dass mindestens 20 Artikel im Monat erscheinen, sonst ist das sinnlos. Nicht weil ich das will, sondern weil es schlichtweg sinnlos ist, ein gutgehendes Blog mit Viertelkraft betreiben zu wollen. Das wird nicht gutgehen. Ebenso muss man wissen, ob man eine wiedererkennbare oder ersetzbare Schreibe hat, sonst geht man ebenso im Meer von Webseiten sang- und klanglos unter. Volles Herzblut oder gar keins, es gibt kein grau und vielleicht. Was müsst Ihr noch tun? Jegliche Direkteinnahmen, die auf diesem Themenblog anfallen, fließen zu 30% in meine Tasche. 70% ist Euch. Ihr werdet dadurch auch berühmt und schließt einen Werbevertrag mit Nike ab oder irgendwelche anderen, indirekten Einnahmen fallen an? So das jemals passieren sollte, freut Euch:)

Was biete ich an?
Mein Herzblut, meinen Riecher, meine Hilfe, meine Kontakte, meine Unterstützung. Mit Hand, Bauch und Kopf. Zudem das Blog hier als Starting Point. Was nicht schaden wird, das Projekt anzuschieben. Was habe ich konkret vorzuweisen, sonst könnte ja jeder ins Wasser furzen? Die bisherigen Blog-Projekte wie MEX-Blog, Living in WoW und das hier, die allesamt gut liefen bzw gut angenommen werden. Das 321 Blog (eBay-Topic) war „gescheitert“, war eine gute Lehre, nix zu machen, was einen nicht wirklich, wirklich dauerhaft interessiert.

Welche Themen für ein Blog sind spannend?
Sind Vorschläge meinerseits, liegt an Euch.
– Autoblog: hatte es schon mal vorgeschlagen, keiner hatte sich dessen bisher angenommen. Ganz easy: ins Autohaus gehen, einen Neuwagen ausleihen, Testfahren, berichten. Nix Autobild, sondern Blog-Schreibe. Mit Schmackes. Am besten einer mit Autoschraubergenen und Handlingtalenten, ein Auto auszufahren. Wenn man eine Videocam bedienen kann, wäre das nicht ungeschickt. Und nicht davor zurückschreckt, die Autofirmen für Interviews mit den Designern und Ingenieuren anzugehen, um das Modell genauer zu beleuchten. Auch mit den Zulieferern spricht. Es muss ja nicht immer nur um Automodelle gehen, es gibt da genug zu beleuchten. Diese 08/15 Fahrberichte der Profimedien sind sowas von anno dazumal, da mangelt es an vielen Ecken. Je eigenständiger und profilierter das Gesicht des Blogs ist, umso besser. Und niemand sagt, dass ein Blog immer nur wie ein Blog daherkommen muss, es gibt kein Gesetz, dass man nicht andere Dinge anflanschen kann. Play:)

– Singleblog: bei 14 Mio Singles in D sind die Single-Portale ein Trauerspiel imho. Außer einem lieblosen Profil und pseudowissenschaftlichen Matchings wird einem nicht viel geboten. Der Mensch kommt dabei viel zu kurz. Auf einem Blog nicht, das macht ja ein Blog auch so spannend. Nun kann man nicht alle 14 Mio Singles in D auf dem Blog vorstellen. Also kümmerst Du Dich darum, dass Du Singles ausfindig machst und vorstellst. Wie Du das genau machst, ist Deine Sache letztlich. Ich habe auch kein Problem damit, dass sich sexy nerds oder sexy gays vorstellen. Mit sexy meine ich nicht nackige Bilder, hallo:) Von Kurzprofilen halte ich nix. Der Mensch steht im Vordergrund, nicht irgendwelche 08/15 Datenfelder.

Ob das alles klappt, wie ich mir das vorstelle? Jesus, nichts klappt, wie man es sich vorstellt, da mache ich mir keine Illusionen, probieren geht über studieren bzw. create your own experience:) So, und jetzt mache ich erstmal das „Das War Nicht.Net“ Dingens roger;)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

149 Kommentare

  • Interessante Idee, aber wenn ich ein ambitionierter Blogger wäre, warum sollte ich das nicht alleine können? Der Vorteil, von deinem „Hauptblog“ gepusht einen Kick-Start hinlegen zu können, ist doch schnell wieder aufgeholt. Und der Vorteil des Bloggens ist doch eben, sich nicht von jemand anderen „gängeln“ lassen müssen (Mindestzahl von Postings, 30% der Einnahmen abgeben, etc.).
    Was für Leute suchst du? Etwa jemanden, den man zum Jagen tragen muss? 😉
    Trotz meiner kritischen Anmerkungen: Respekt für die Initiative und viel Erfolg dabei. Bin sehr neugierig, was daraus wird.

  • @Mario, ich fehle da nicht, ich bin hier:))
    @Fragezeichner, manche fühlen sich eben wohler, wenn sie sozusagen behütet-geführt werden. Manch einer packt es zudem nicht, weil ihm was alleine fehlt, wenn man es aber alleine-gemeinsam angeht, kann das kompensiert werden. Ob sich überhaupt jemand darauf einlässt? Wie gesagt, probieren geht über studiereen, ich habe keinen blassen Schimmer, obs klappt oder sich jemand geeignetes findet, der das Zeug dazu hat. Ich habe Zeit;)

  • Verlockend … und eine clevere Geschäftsidee. So langsam, wenn man ins Alter kommt (no offense -> Glashaus 🙂 ) sollten andere für einen arbeiten …

  • Ich denke, dass…

    …es schwer wird:

    – 20 Artikel pro Monat (man muss ja eine Messlatte haben) das schaffen nur wenige und die wollen die beeren selber plänzen, pflücken, ernten
    – wer masse will misst klasse, verdient vielleicht irgendwann leichter geld

    Ich bin hoffnungsloser Optimist =)
    – also machs leicht und leute machen mit.
    Reichen dir auch Doppelpostings (frechfrag).

    Grüße,
    Mario

  • Ich finde das Angebot äußerst interessant :). Allerdings wäre ich wohl weder für den Auto- noch für den Singleblog die Richtige…aber frau hat ja auch eigene Ideen.

    Alleine aus Häme gegenüber der Verachtung, die Katzencontent entgegengebracht wird, würde ich mir ja ins Fäustchen lachen, wenn man es schafft, einen wirklich gut gehenden, erfolgreichen Katzenblog zu etablieren…mit richtigem Content (und vor allem ohne blinkenden Sternehintergrund, animierte GIFs in Neonfarben [mindestens eine geflügelte Elfe] und regenbogenfarbene Spruchbänder)…

    Hohe Postingfrequenz (>30 Einträge/Monat), gute Mischung aus Trivia und Fachinformation, Gastbeiträge (z.B. von Tierärzten), evtl. Communityaktionen (z.B. Katze des Monats…). Der Markt für Haustiere ist groß…

    Aber es wäre halt KATZENCONTENT 😉 DAs würde ja GAR NICHT GEHEN 😉

  • @Dirk, sagen wirs realistisch, da ich zu alt für ein unsicheres Selbstbewußtsein bin: wenn, dann werde ich wohl die Anschubarbeit zu leisten haben, da es den meisten an konzeptionellen Fähigkeiten und einem Riecher mangelt, wie man ein gutes Blog aufzieht, ohne dass ich den Autor jedoch verbiegen muss. Und jeder Mensch ist frei, wenn er eines Tages unbedingt wegziehen will, um auf eigenen Füßne zu stehen, jo mei, ich bin kein Sklavenbesitzer.
    @Mario, je selbständiger einer mitdenkt, desto eher wird er sich an vermeintlichen Regeln stören;))

  • Ich find die Idee ziemlich interessant, könnte durchaus was werden!

    Im Grunde genommen profitieren ja beide Seite von dieser Kooperation. Robert bekommt einen thematischen Ausbau seines Blogs und der XYZ-Blogger hat die Möglichkeit die Popularität von BasicThinking zu nutzen & nicht bei Null anfangen zu müssen!

    @ Robert
    Ich verstehe schon richtig, dass du Themen-Blogs haben möchtest & nicht ein weiteres „themenfreies“ Blog?!

    @ Fragezeichner
    Wieviele Blogger haben schon die Möglichkeit mit ihrem Schreiben Geld zu verdienen? Besonders wenn man neu startet, dauert es normalerweise seine Zeit, bis man auch nur annährend in die Nähe kommt, Einnahmen generieren zu können. Insofern finde ich das ganze durchaus fair!

  • @eli, es liegt ganz an Dir, nicht an mir, bis dato -so kurz ich dich auch erst kenne- ein gutes Maß an Beweglichkeit und Experimentierfreudigkeit gezeigt. Zudem, Ironie der Geschichte reizt mich, ausgerechnet Katzencontent, ich mag sowas, wenn man mit Pauschalvorurteilen spielt.

  • Hi!
    Würde ein unabhäniger Photographie-Nachrichten-Blog zu Basic Thinking passen?

    Ich habe nach meine Erfahrungen in der Foto-Magazin-Branche wenig Lust auf PR-Gesättigte Nachrichten ohne Information und Werbekunden, die bestimmen was wichtig ist. Natürlich könnte es sein, das im Thema ab und an weniger Nachrichten kommen – das klassische Sommerloch.
    Weitere Themen wären Photobranche, Tutorials (verlinkungen) sowie ein kleines „Hersteller-Portälchen“, in dem der Überblick über den aktuellen Markt mit den jeweiligen Auswüchsen kommt. Die Kameraempfehlungen würdne sich einfahc auf 5 Kameras – eine für jede Klasse – beschränken.

    Werbung wäre keine Angedacht – evtl ein bisserl Google, aber eher nicht, da es um unabhängige Nachrichten geht.

    Sagt dir das zu?

  • @Bela, Google AdSense… weiah, aber mach, wie Du denkst:) Kannst Du das Thema konkretisieren, was ein Photographie-Nachrichten-Blog für Themen behandelt? Tutorials, Kameraempfehlungen haste schon mal genannt, das ist doch schon mal per se klasse, Fotoeinsteiger regelmäßig zu beglücken. Was gibts noch für Themen?

  • @bluejax: meine These ist, dass jemand, dem es an Leidenschaft, Ehrgeiz oder Disziplin (oder was auch immer) mangelt ein eigenes Blog aufzuziehen, auch nicht langfristig erfolgreich sein, wenn er von basicthinking anfänglich gepusht wird. Der Beweis für die These steht natürlich noch aus…

  • witzig, ich dachte jetzt automatisch an junge Mitarbeiter, die erst langsam zu laufen lernen:) „Komplette Blogger“ wachsen nicht auf Bäumen, die wachsen heran und man muss immer Abstriche am Anfang machen.

  • interessante idee und doch auch verlockend. ich könnte mir schon sowas vorstellen, allerdings nicht ich als einziger schreiber in dem blog sondern mit 2-3 anderen leuten. alleine würde ich nicht 20 postings in der woche schaffen.
    also ich wär bereit mit anderen was zu machen, deine vorgestellten themen kommen aber nicht in frage. also, wer mit mir den ersten schritt wagen würde meldet sich bei mir.

  • @ Bela
    Finde deine Idee interessant! Um was soll es denn in den Tutorials gehen? Um das Fotografieren an sich, um das Nachbearbeiten (etwa Photoshop, Lightsroom o.ä.) oder um das (kommerzielle) Veröffentlichen von Bildern?

    @ Fragezeichner
    Im Grunde genommen wär BT doch nichts anderes als ein Blog-Hoster, der Popularität & Webspace zur Verfügung stellt. Wenn nun ein potentieller Blogger mit dem Gedanken spielt bei einem der großen Hoster ein Themenblog anzulegen, so hat er hier eine weiter Möglichkeit, indem er sich Robert anschließt. Und hier ist natürlich gleich die Chance vorhanden, etwas höher einzusteigen, als bei anderen.

    @ Robert
    Wie ist es denn, wenn der XYZ-Blog erfolgreich läuft & der Blogger mit dem Gedanken spielt, auf eine eigene Domain umzusteigen & alles in Selbstverwaltung zu übernehmen? Siehst du deine Projektidee als Nachwuchsförderung oder möchtest du in erster Linie selber profitieren? Eine wichtige Frage wie ich finde!

  • Google war nur eingeworfen, falls du auf einer Finanzierung bestehst – mir wär’s recht, das ganz draußen zu lassen …

    Ein Thema wäre natürlich Equipment, mit dem Gedanken an einen Leser, der KEIN Milliardär ist. DIY, kleine Hersteller und der unterschied zwischen sinnvollem und sinnlosem Equipment wäre ein Teil – ich nenn’s jetzt mal spontan „Der kleine Fotograf“. Ein anderes Gebiet wäre Fotografie und Netz: Bildersharing, Urheberrechte, Onlinewerkzeuge, diese Richtung. Dann muss noch rein die „Arbeitswelt“ – Objektive, Software (bevorzugt Open Source, auch wenn Photoshop nach wie vor für jeden die Referenz ist), Papier, Druckereien (webbasiert), und Ähnliches. Und das letzte Thema (vorläufiger Titel: Vor-bilder) wären dann Portfolios und Websites guter Fotografen. Vielleicht noch den Bereich „neben der Linse“ für Skurriles und Unterhaltsames.

    Die Beiträge wären oft Verlinkungen mit einer Beschreibung, dazu eine große „Link-Seite“. Ein paar statische Seiten mit den jeweiligen Tipps, Nachrichten auch oft antizyklisch zu den Verkaufsmagazinen (Bsp: Modellpflege – man kann’s doch auch so sagen).

    Autor wäre meine Wenigkeit für den Anfang, um dann evtl. Leute von kleinen Blogs dazuzugewinnen, beispielsweise Adrian Alhaus, oder Martin Gommel von kwerfeldein.de oder sogar die Jungs von den „Bildjournalisten“ des djv…

    Muss fairerweise noch gestehen, dass ich ein Minolta-Fan bin.

    @ Bluejax – die Tutorials wären thematisch frei. Es wird natürlich oft um Verarbeitungstechniken gehen, aber Lightroom ist für den „Mittelklasseknipser“ jetzt nicht sooo interessant. Photoshop ist natürlich ein Thema – Gerade ausgefallene Tricks oder interessante Verfremdungen, die NICHT schon 1.324 Mal behandelt wurden – dazu Sachen wie Beleuchtung, Handhabe von Equipment, Profis, denen man zugucken kann. Jeweils bei einer großen Anzahl von Quellen suchen und verlinken, und hier die Spreu vom Weizen trennen. Natürlich wären dann auch Kommentare willkommen, und eine Diskussion über einzelne Bereiche.

    Microstock würde ich jetzterstmal rauslassen, abgesehen von kleinen Tipps auf Microstockfotografen – das THema wird momentan „zertrampelt“ und wirkliche Erfahrungswerte haben wenige. Ein Verweis auf Whitewall sowie Druckereien für Fine-Art und Release-verträge nmüssten für unsere KLasse ausreichend sein.

    P.S. Man könnte natürlich das nicht in Einzelbeiträgen aufbauen, sondern nach Notwendigkeit und Zeit ergänzen – eine „kooperative Fotoschule“, sozusagen …

  • @bluejax, Menschen sind frei in ihrer Entscheidungshoheit imho, wenn ein Autor unbedingt will, dann wird er das tun, was er für richtig hält, so kann ich doch eh keinen festhalten. Eine Umleitungsadresse ist schnell eingerichtet. Und finanziell, sollte da überhaupt was bis zum Abkoppeln gelaufen sein, kann man das sehr fair regeln, dass die Beteiligung von 30% zügig auf Null gesenkt wird, das soll auch kein Hinderungsgrund sein.

    @Bela, wenn Du mir den Server von der Belastung her nicht sprengst, kann man das Teil ohne Werbung laufen lassen, wenn Du darauf insistierst. Gib mir aber dann einen Vorschlag in die Hand, wenn das Teil brummen sollte, wie das gehandhabt werden soll. Wir reden schließlich nicht von tausenden von Euros im Jahr. Wenn es dann ok ist, so kann man ggbfl. ein Banner schalten, das wenigstens die Grundkosten des Hostings deckt. Wäre das zumindest ok für Dich?

  • Die Idee ist einfach, gut und fair: Dachmarke Robert!
    Robert, kannst Du Dir grundsätzlich vorstellen den Blog-Keim http://www.wertfauna.de bei Dir einzupflanzen? Bei mir geht es um Philatelie, Numismatik sowie dem Edelmetall Gold. Eine gewisse Exklusivität und einen „Gebietsschutz“ stelle ich mir unter der Dachmarke vor.

  • Du bist doch ein alter Hase dem Gebiet, wundert mich, dass Du dann mich noch auf diesem Gebiet brauchst (wie kann ich Dir konkret helfen, gemeinsam am Projekt zu feilen? Wo könnte ich was beitragen, verbessern, weiterdenken?), aber hey, its your thing:) Probleme hätte ich damit null, wenn Du mir nur erklärst, was Du mit Exklusivität meinst? Sowas wie ein zweites Blog hier mit dem gleichen Thema? Erscheint mir unlogisch, warum man zwei gleiche Themen belegen sollte.

  • @ Robert
    Ich glaube nicht, das wir so groß werden…
    Wenn es brummt würde ich vorschlagen, das wir es so regeln:
    30% für Dich
    30% für Mich
    30% für eventuelle Mitautoren
    10% für Amnesty
    wenn keine weiteren Autoren kommen, dann 40% Amnesty.

    Ein paar Banner auf den jeweiligen Seiten – als Beispiel das Hersteller die Möglichkeit haben, für eine ihrer Kameras, wenn ise in der Empfhelungsliste ist, ein Banner zu schalten (aber nur die in der Liste).

    Mir gehts ja nicht um den Reichtum, Ruhm und Groupies (wobei sich da vermutlich niemand wehrt) sondern um ein sinnvolles Fotomagazin. Wie lange das läuft ist die Frage – ich studiere noch ca. 2 Jahre, und dann sieht man weiter…

  • @Bela, wenn das so funzt, dann habe ich kein Problem damit, meinen gesamten Anteil iHv 30% loszulassen (Du beschämst mich mit AI, danke für den Hinweis!!) und nur noch auf anteilige Hostingkosten zu beschränken. Momentan brummen auf dem Server drei Blogs (meins, 321Blog und ein weiteres, das ich kostenlos zur Verfügugn stelle vom Space her), wovon das Basic Thinking Blog den Großteil der Hostingkosten iHv 120 Euronen im Monat ausmacht. Damit Du mal Richtwerte hast, wovon wir hier eigentlich reden, wenn es um Kosten geht;)

  • Und führe mich nicht in Versuchung *seufz*…ehrlich gesagt wollte ich die Katzenecke in meinem Blog ohnehin wieder etwas aufwärmen (und allen Katzencontent-Verachten die Zunge rausstrecken). Warum nicht unter den Fittichen von jemandem, der weiß, wo der Hase langläuft…*grübel*… muss man einen „Mindestumsatz“ erzielen mit seinem Blog *ggg*?

  • @Phil, frohes Neues:) Und Valleywag… beschreib das mal kurz, ich bin da zu selten drauf, um es einnorden zu können. Ist das nicht so eine Art Klatsch und Trasch-Blog aus dem Hause Gawker? Selber betreiben könnte ich sowas eh nicht, zumal Klatsch… na ja..

  • Also auch keine Flatate :S…

    P.S. Wenn ich mal Kinder habe, dann schicke ich Dir hierher, um Rechnen zu lernen…eins + acht…toll….chatten wäre bei der Kommentargeschwindigkeit einfacher

  • @ Robert: Wenn wir ein kleines, unabhängiges Blog (gemesen an den anderen „Foto-magazinen“) machen mit entsprechenden Klickzahlen, wären die Hersteller sicher einverstanden, sich mit der Werbung an der Qualität ihrer Produkte zu messen. Zumal sich ja gerade im oberen Segment wenig tut – die Mittelformat – Hersteller sind ja leider auf Mamiya, Sinar und Hasselblad zusammengeschrumpft, und Großformat sind ja nur noch Obscura und Sinar…

    Wobei, wenn sich entsprechend der Leser genug tut, kann man natürlich auch im Arbeitsleben dann „Querfinazieren“ und selber aufteilen. Bzw. Magazine einbinden. Kenne mehr als genug, die mehr schlecht als recht aktuell sind …

    @ eli: ich finde, chat wäre okay: Ich bin ICQ zwei sieben sechs sechs fünf sieben null null vier.
    Mit den Nachwirkungen von Silvester ist der spam-schutz eine echte Herausforderung.

  • Dir auch n frohes Neues 😀 Hatte Dir auf den AB gequatscht 🙂

    Valleywag ist so Klatsch und Tratsch rund um die Web/Silicon Valley Szene. Eigtl. sehr geil 😀

  • aba da berichten doch schon so viele Blogger sehr intensiv, denkst Du, das wäre was tatsächlich? Sehe ich nicht wirklich. Zumal es eh einer machen müsste, da sehe ich niemanden.

  • Würden Blogleser unter der „Dachmarke“ Robert Basic ein Autoblog suchen und lesen wollen? Oder ein Katzenblog? Ich denke nicht.

    In der Schweiz zeigt das Blogwerk, wie man unterschiedliche Blogs unter einem Dach führen kann. So weit ich das dort sehe, bleiben aber alle thematisch relativ nahe zusammen, so dass sie sich auch untereinander verlinken können (die thematische Spreizung nimmt erst allmählich mit zunehmendem Erfolg zu).

    Das Blogwerk steht dem Medienbereich (thematisch) nahe, Du Robert, könntest das eher im Bereich Web 2.0 (einschl. Hard- und Software) aufziehen. Allerdings hast Du da reichlich Konkurrenz von ehrgeizigen Einzelbloggern, die lieber ihr eigenes Web 2.0-Blog schreiben….

  • @Rob: Die berichten intensiv? Was meinste? Ich kenn jetzt keinen deutschen Web-Klatsch Blog. Und ich glaub, es würde bei den Leuten ankommen.

    @Matthias: Seh ich ähnlich. Ich glaub, die Blogs müssen schon irgendwas mit Technik, Web und ähnlichem zutun haben.

  • Klingt interessant, die Geschichte. Allerdings zweifle ich derzeit etwas am Erfolg. Aber trotzdem: Äußerst interessant und ich wünsche schonmal viel Glück 🙂

    Nur: wie wird das umgesetzt? WordPress für alle – oder wie? Kann man eigene Themes einsetzen etc.

    Vermarktung: Wie wird das mit der Vermarktung, Werbung gehandhabt. Macht jeder sein eigenes Ding oder macht du eine direkt Vermarktung für Werbefläche, wie derzeit auf der eigentlichen Seite?

    Rechtliches: Wer haftet für die Inhalte? Nicht böse gemeint, aber sollte sowas nicht vorher abgeklärt werden? Ist dann sowohl ein Risiko für dich als auch für die Schreiber.

    Themen: Gibt’s Themen die nicht erwünscht sind (SEO, Sex, Salami, Pöbelei usw.)?

  • @Matthias, kann man so sehen, muss man aber nicht. Die User bookmarken nicht Marken, sondern Urls letztlich, die gefallen.

    @m, am besten jeder seine eigene WP-Instanz, dann ist man völlig flexibel.
    @Vermarktung: erst den Bär bitte, dann das Fell, bleiben wir mal auf dem Teppich:) Aber realistisch und effizient ist wohl eh eine Direktvermarktung, die durch beide Hände läuft, den Chefe des Blogs und mich, je nachdem, wie die/derjenige das von der Aufteilung dieses „Moduls“ handhaben möchte
    @Rechtlich = Chefe des Blogs ist Chefe des Blogs, der natürlich die Verantwortung dafür trägt, was er/sie tut. Sonst hätte ich Auftragsschreiber, die das schreiben, was ich vorgebe. Das ist aber nicht das Modell.
    Thematisch ists doch klar: nix Illegales & Menschenverachtendes

  • Bevor ich mich durch die Kommentare lese – ich tue mich als Leser sehr schwer daran, wenn andere Autoren im Basicthinking schreiben werden. Gastautoren sind ok, das Speakers-Corner ist ja legitim und verständlich, doch die Sache mit der Subdomain und den autonomen Blogs mit fremden Autoren unter deiner Dachmarke ist für mich irgendwie nicht das, was ich von „Basic“ erwartet habe… 🙂

    Aber wird schon werden – wer weiß wohin die Reise geht…. ich bastel ja auch an meiner kleinen Blogwelt umher.

  • @ Philipp, frohes Neues, dacht du wäst skifahren, dann lass doch in D treffen.

    die valleywag-sache fände ich fantastisch, da könnt ich mir sogar vorstellen auch mal in die Tasten zu hauen.

    wie wäre es mit villagewag?

  • @Roy: Dir auch n frohes Neues 🙂 Ich war auch Ski fahren, bin seit 28. wieder da. Düsseldorf, gerne. Wann? Adde mich mal Skype.

    Siehste Robert, andere fänden die Valleywag Idee auch cool 😀

  • Dass es in D kein vernünftiges Fotoblog a la theonlinephotographer.com oder strobist.com oder http://photobusinessforum.blogspot.com gibt ärgert mich auch immer wieder. IMHO liegt der Fokus hier in D generell zu häufig allein auf der technischen Seite der Fotografie, nicht auf der Fotografie ansich. Mich würde da ein Blog reizen, das deutlich anwendungsbezogener ist. Andererseits aber auch nicht nur auf basics beschränkt.

    diefotoredaktion.de geht zumindest schonmal ein wenig in die Richtung, aber irgendwie ist mir auch das zu weit von der lockeren Schreibe der englischsprachigen Blogs entfernt, da fehlt oft das subjektive, gelassene. Oft wirkt es auch schlicht so, als würden man sichin D zu wichtig nehmen. Keine Ahnung woher der Unterschied jetzt genau kommt.

    Auf jeden Fall wäre ich durchaus interessiert so ein Fotoblog zu lesen. Ich hatte auch schon selber angedacht ein Blog zu starten, allerdings eher so in Richtung ‚Aus dem Alltag eines Fotografen‘ mäßig. Mit sehr konkreten Tipps und Tricks. Mag aber sein, dass das dann doch wieder zu sehr Nische ist, keine Ahnung.

    Bin auf jeden Fall mal gespannt, was das hier wird : )

  • Wow, ich war gerade einkaufen und WUMS sind hier schon wieder zig Kommentare…also ich hätte Lust mitzumachen…einfach um zu sehen, wie so etwas klappt. Einzige Bedingung: Dass ich alle Rechte meiner Texte und Bilder behalte und Einträge inkl. Kommentaren „mitnehmen“ darf, wenn´s nichts wird. Keine Ahnung, ob so etwas OK wäre…aber ich hänge halt meinem Geschreibsel ;). Ansonsten muss das wohl alles der Robert selbst entscheiden. Und am Ende entscheiden eh die Leser….

  • Du hast doch eh alle Urheberrechte an Deinen Texten, an den Kommentaren natürlich nicht, ich auch nicht, die gehören den Kommentierenden:)) Gegen ein Redirect der alten auf die neue URL inkl. Import/Export der Einträge, wenn Du alleine weitermachen willst, ist doch nix einzuwenden.

  • Katzen und Fotos, klingt schon sehr interessant (echt jetzt!)

    Mein erster Gedanke war ja eher in Richtung Sport:
    Tagebuch eines Laufjunkies :), Laufberichte, Schuhtest (Matschspray für neue Schuhe), Gadgets, Veranstaltungshinweise und sowas.
    Das würde allerdings aufgrund des doch lokal beschränkten Aktionsradius gerade bei Veranstaltungen nur mit einigen Mitstreitern funktionieren.

  • Stimmt, das Urheberrecht kann einem keiner nehmen – wohl aber die Verwertungsrechte. Das geht mir jeden Tag bei der Arbeit so *seeeeuuuuufz*.

    Ok, wann kann´s losgehen? Ich schreib schon am ersten Artikel :P!!!

  • @valleywag? Jo, mei, macht halt nen Vorschlag wie das konkret aussehen soll, tendentiell wirds aber wegen dem doch mir sehr negativen Stil erscheinenden von Valleywag Überzeugungsarbeit. Außerdem Phil, Du hast aber ne Menge Zeit? 😉

  • Das Thema ist interessant, wollte mich auch gleich melden. Kriege dabei nur Bauchschmerzen, wenn man sich ins getümmel wirft, und guten Content abliefert das nach einem halben Jahr die Sache wieder eingestampft wird, was ist dann mit der ganzen Arbeit und dem Inhalt? Alles einfach wegwerfen?

  • @Eli, bin kein Anwalt, aber wenn man vereinbart, dass ein Umzug genau das ist, sind doch die ominösen Verwertungsrechte geklärt?

    @Dirk, jo, wird ein bisserl knapp, daher das Thema entweder erweitern oder sein lassen?

    @Daniel, siehe Comment Eli-me wegen Umzug/Export/Urheberrechte;) Was würdest Du denn gerne beackern? *habe Überblick verloren* :))

  • eine Zahl mit so einem Strich und ner Ecke:)

    Ähm, ja, ich fass es nicht, ein Katzenblog hier, lol, wie geil ist das denn.. ok,. next steps? Subdomain , WordPress drauf, FTP Zugang für Dich und Mailaddie. Was brauchste noch? Name der Subdomain?

  • ui, da bin ich ja fast zum neuen Katzenblog gekommen wie die Jungfrau zum Kind *ggg*…Name der Subdomain…das ist eine gut Frage. Was wäre denn man ein guter Name für einen Katzenblog? Muschis.basicthinking.de ist wohl mißverständlich *lol*. Nur „Katze“ oder „Katzen“ ist langweilig….ich grübel noch mal eben…vielleicht hat ja jemand einen kreativen Vorschlag?

  • Robert Basic will Dachmarke werden…

    Deutschlands meistgelesener Blogger startet ein neues Experiment: Sein Blog als Dachmarke für weitere, dann aber themenspezifische Blogs. Er dachte an Autos und Singles, aber so wie es aussieht, startet das Experiment mit Katzencontent.
    basic thinking…

  • felidae ist PERFEKT! Dass ich da nicht drauf gekommen bin – sieht man mal, dass das große Latinum nix bringt. Was meinst Du, Robert???

  • katzenblech? blechdach? katzenblechdach? heissekatzen? talkingcats?
    Update: felidae? Sehr lateinisch:)) Wenns gefällt. Halt das schon mal fest, mal sehen, was dir noch einfällt:)
    Denk halt gleich dran, die eigentliche Domain mitzusichern für den Fall der Fälle, so dass die frei sein sollte …

  • .de ist nicht mehr frei…
    .org nicht….
    .net nicht…
    .com nicht…
    .eu nicht…

    sieht schlecht aus.

    EDIT: aber .mobi gibts. und de.vu.

  • Basic’s Geldmaschine oder ein wirklicher Segen für angehende Blogger!?…

    Robert Basic, Innovateur und Guru der deutschen Blogszene zugleich, wartete heute mit seiner neusten Errungenschaft auf. Er will Blogging-Einsteigern, aber auch fortgeschrittenen Bloggern eine Plattform bieten, was Neues aufzubauen, unter seiner Haube…

  • ich als lieschen-müller finde alle vorschläge bisher ned so dolle. mir würde so eine mischung aus style- und lebensberatung gefallen.. bisserl cosmo, wie es früher war, bisserl punk, sowas wie galadarling.com. ich wollte sowas schon machen, aber nur für mich selber? nicht wirklich 😉

  • Ich wühle jetzt einer knappen Stunde in den Domainabfragen und es ist so ziemlich JEDER Name mit katze oder cat vergeben…aber ich gebe nicht auf…

    Aber ich hab´s…nachdem jetzt ja alle schon „katzencontent“ bei Basicthinking ankündigen – warum nennen wir das Baby dann nicht auch so? Com ist noch frei…und wurde soeben von mir bestellt….:)

  • also, „katzencontent“ = Subdomain oder was anderes? Es gibt btw keine Vorgabe, dass ein Bloglabel mit der URL übereinstimmen muss. Mit Katzencontent haste schon mal eine eigenständige Domain und ein Redirect später von der Subdomain auf die Domain (so es dazu kommt) wird lange genug wirken, dass der letzte Leser den Umzug mitbekommt. Anyway… ich nehme demnach als Subdomain „Katzencontent“, wenn ich nichts mehr höre, ok?

  • Ist immer wieder toll hier solche Ideen zu lesen. Ganz zum Ende hin kommt es aber leider selten aus den Puschen.

    Wieso wird nicht vorerst einmal deine Speakers Corner ausgebaut bzw. entsprechend an die Damen und Herren gebracht? Was ist mit der Idee um das-war-nicht.net? Tolle Idee, Theme ist gefunden … seit dem passiert nichts mehr.

  • Speakers Corner läuft, einfach lesen;) Und das war nicht.net ist auch reif, nachdem ich meine Templates gefunden habe. Dann sehe ich Dich als einen der ersten Schreiber auf dem Blog dort?

  • wird das ein wordpress mu, oder installierst du für jede subdomain ein eigenes wordpress inkl. aller plugins und updates? wie werden denn die blogs in deine seite eingebunden?

  • @Jan, ne, MU nicht, Einzelinstanz pro Blog. Werden ja keine Massen. Und da Autoren FTP + Volladminzugang bekommen, können sie das Blog selber warten. Hier auf dem Blog einbinden? Mal schauen, was der Header hergibt. Und die Sidebar.

  • Mal ne Frage Rob: Wolltest Du nicht die Beiträge aus der Speakers Corner auch auf der Startseite anzeigen? Hab grad mal Speakers Corner reingeguckt und dacht mir „Ups, da wurde ja schon was geschrieben“.

  • […] will er auch noch Prozente. Wer seine Überzeugungskraft testen will, der kann sich dort in den Kommentaren um eine Subdomain bewerben. Mich täts ja schon reizen, allein wegen des Namen und der drei Tage Ruhm die drin wären, aber […]

  • Robert,

    super Idee und konsequente Nutzung Deiner Stärken.
    Finde ich klasse.

    Mit Spannung erwarte ich, welche Leute sich angezogen/angesprochen
    fühlen. Allein das macht dieses Experiment beobachtenswert.

  • Fotoblog fänd ich auch genial, wenns denn nicht zu fachchinesisch wird.
    Hab nämlich echt ein problem damit, mich erst stundenlang durchzugoogeln, nur um immer und immer wieder festzustellen, dass ich kein Wort von dem verstehe, was die Damen und Herren denn dort wirklich meinen. Und englische Blogs/Seiten gibts zwar auch zuhauf, nur haperts da a bisserl am Verständnis derselbigen. 🙂
    Sollte aber wirklich in der Hauptsache um Tipps und Beispiele gehen, denn Testberichte gibts woanders genug, zur Not auch beim Fachmann meines Vertrauens. 😉

  • Ich bin nun – aus verständlichen Gründen – nicht an einem Basislager interessiert aber vllt. kann ich das aus der Distanz ganz gut beurteilen:

    „It´s the marketing, stupid !“ Natürlich ist für einen „Neu-Einsteiger“ schwierig, auf Resonanz und Relevanz zu stoßen, weil er in dem großen See des Internet untergeht. Aus diesem Ansatz heraus müßte es doch für jeden C-Blogger interessant sein, sich bei basicthinking anzuhängen.

    Es gibt soviele brillante Blogs, die einfach nicht/kaum beachtet werden.

    Auf der anderen Seite hat der Tag nur 25 Stunden und auch ein Robert basic kann nicht alles abdecken und „beschreiben“, was „irgendwie“ interessant wäre.

    Ich bin gespannt, was daraus wird.

  • @95:
    Was muss man sich denn unter einem „C-Blogger“ vorstellen?
    Ich zB. habe große Probleme damit, dass einige fortwährend meinen anders oder besser zu sein als das gemeine Fußvolk.
    Es gibt keine a,b,c whatever Blogger, sondern sie unterscheiden sich am Ende lediglich über die „Schreibe“, die Themen und wie diese rüber gebracht werden.
    Kann halt nicht jeder vernünftig ausformulieren oder hat Journalismus studiert und nebenher nen Rhetorikkurs besucht.
    Für mich zumindest spielt es keine Rolle ob nun Herr Müller oder in diesem Falle hier Robert bloggt. Was zählt ist was dabei raus kommt.

  • @ Dirk:
    Ja, ist schon klar, aber eine solche Bezeichnung bedeutet für mich immer eine Einteilung in eben a, b, c usw. und obendrein findet man die Bezeichnungen ja auch bei den Promis, wo dann ein C-Promi nicht unbedingt was gutes bedeutet. ^^
    Naja, ist auch weiter wurscht, weils nicht direkt zum Thema gehört – ist halt nur meine Meinung.

  • Hallo Robert,

    ich finde deine Idee eine konsequente Fortsetzung deiner Arbeit als Blogger.

    Ich selbst musste die Erfahrung machen, dass eine gute Blogidee vor allem viel Ausdauer und auch ein begeistertes Team braucht. blogbote.de war aus meiner Sicht eine gute Idee (Du kanntest das Blog). Mir ging es um Kurznachrichten aus der Webwelt, ich wollte die medialen Veränderungen mitverfolgen und auf interessante Beiträge zum Thema hinweisen. Und ich wollte möglichst objektiv (was wahrlich kaum möglich ist) Informationen sammeln und täglich aufbereiten. Da ich aus der Publizistikecke komme, hing ich der Idee nach endlich ein Medium zu schaffen, welches Nachricht und Meinung möglichst deutlich trennt. Das Projekt hat innerhalb eines Jahres gute Leserzahlen erreicht und sich etabliert, über Google-Adsense sogar mehrere Hundert Euro im ersten Jahr erwirtschaftet, ohne SEO und ähnliche Maßnahmen. Letztlich scheiterte das Ganze dann an der Zeit, die man allein nicht hat, schon gar nicht, wenn man als Freiberufler unterwegs ist. Schnell kamen Aufträge rein, die ad hoc erledigt werden mussten. Als klar war, dass dieses Projekt zum Scheitern verurteilt war, dachte ich damals daran, mich dir anzuschließen. Ich wollte dir vorschlagen unter deinen „Fittichen“ zu schreiben und bei dir zu veröffentlichen, vielleicht nur mit der Subdomain blogbote.basicthinking.de – allerdings würde es nur in einer Gruppenarbeit funktionieren. Allein, so ehrlich muss ich sein, schaffe ich das auf gar keinen Fall. Allerdings bringe ich auch schon einige Erfahrung an Blogging, Webpublishing und Medienproduktion mit.

    Eine weitere Idee, die mir seit mehreren Monaten durch den Kopf geht: Ein gutes Bioblog. Als Berliner ist man schon mit einer guten Bioladenszene und nachhaltig produzierten Produkten gesegnet. Leider ist aber der Kontakt zu den HErstellern eher schwierig, denn die sitzen häufig in Westdeutschland. Auch hier wäre eine Gruppe von AutorInnen notwendig.

    Was kann man da machen?

  • mithelfen:) Nur musst Du mir zuerst sagen, ob A oder B? Bio oder News? Bei den News würde ich ganz zart auf The Issue verweisen, exzellentes Projekt, das man downstrippen kann, was nicht so übergewichtig und layouttechnisch daherkommen muss. Eine Woche ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. https://www.basicthinking.de/blog/2007/12/20/the-issue-die-blogzeitung/
    sonst konkurriert man gegen Rivva, Techmeme, etcpp… ein linkhub heute hats echt schwer

  • eher weniger – bei der bio/öko-nummer geht es mir nicht um die müslimentalität, sondern um die produkte, die herstellung, nachhaltige und ökologisch sinnvolle produktionsmethoden. bodenständig, offen, auch mal kritisch – denn nur weil öko draufsteht, ist nicht immer öko drin. allerdings will ich auch nicht in diese neumodische „lohas“-ecke.

    die ganze nummer mit dem blogboten wäre allerdings meine erste prio. ich gebe dir vollkommen recht, ein reiner linkhub lockt niemanden hinterm ofen vor 😉 der blogbote sollte auch nur am anfang linkhub sein und immer mehr eigenen inhalt produzieren, so hätte ein gleichgewicht entstehen können. aber genau bei der eigenen contentproduktion spielt der faktor ZEIT eben die hauptrolle. ich denke noch mal drüber nach und melde ich dazu gesondert bei dir.

  • ok, denk über den Vorschlag the issue nach, lässt sich in Gruppenarbeit gut lösen imho ohne viel Aufwand für den Einzelnen, solange man es im Wochentakt macht und im Gegensatz zu the issue die ganzen anderen Themenbereiche außen vor lässt

  • wow… find die idee klasse

    allerdings find ich 20 postings pro monat vllt bisschen viel als minimum, manchmal hat man mehr, manchmal weniger zu schreiben

    meine idee wäre ein photoshop blog, aber das würde sich vllt mit dem oben schon mal angesprochenen photoblog in die haare kriegen…
    deshalb würde ich auch gerne als Co-Autor, im Photoblog, über die Bereiche Design&Retouching&Montage schreiben wollen (auch mit selbst angefertigten Videotutorials etc.).

    dabei könnte ich mir gut eine zusammenarbeit mit den Photographen-Bloggern vorstellen, die mir evtl. Bild-Material überstellen könnten an denen ich dann Bearbeitungs-Beispiele durchführen könnte.

    msn: xiel89 ät hotmail.de
    icq: 318 604 408

  • kontaktierst Du bitte diesbzgl. Bela? Er wird sich sicher freuen;) Wenn er noch Interesse hat. Lasse Dir die Mailaddie von Bela zukommen. So Mail raus, habe Bela in BCC gesetzt, er kann sich dann mit Dir in Verbindung setzen, wenn er mag.

  • Hey!

    Aaaaaalso:
    @ Felix: Cool, Willkommen an Bord!
    Photoshop „Vorher-Nachher“-Sachen? Oder eher als tutorials?

    @ Robert: Wie wäre es als Name:
    „photography“ – nüchtern, sachlich, verständlich
    „ansichtssache“ – um die Unabhängigkeit zu demonstrieren
    „sichtbar“ – um den allumfassenden Anspruch ( 😉 ) zu verdeutlichen…
    „bilderleben“ – …

    werde leider erst nächste woche wirklich starten können, da ich am umziehen bin.

  • np, sag bescheid, und welcher Name… alle sind ok, denk halt dran, wenn Du damit mal wechseln willst auf ne Solo-Domain, dass die URL uU frei oder ähnlich ist. Unabhängig davon: Ansichtssache ist ein exzellenter Blogname!

  • Ich melde hiermit erstmal Interesse. Wegen Thema usw. kontaktiere ich dich noch. Bin im Moment schwer unter Stress. Muss mir auch noch die ganzen Kommentare durchlesen.

  • @bela:
    hab dich bei icq geadded.

    „Photoshop „€œVorher-Nachher“€?-Sachen? Oder eher als Tutorials?“

    würde vorschlagen sowohl als auch ^^

    wobei Tutorials ja den größeren Nutzen für den Besucher haben!
    dass so einiges mit photoshop geht wissen ja die meisten, nur wie, das ist die frage 😉

    ein Mix aus Beidem fände ich gut und machbar

  • Hi Robert :)…ich hoffe, Du bereust die Entscheidung zum Katzencontent noch nicht *ggg*. Hab schon alles parat und warte nur noch auf die Logindaten, dann Theme hoch, anpassen und losbloggen – die ersten Artikel stehen auch schon.

    Liebe Grüße
    Eli

    P.S. Die Photoshop-Sache finde ich genial…

  • Pah, als ob es nicht schon genügend Photoshop-Weblogs geben würde *g* Ehrlich: Ich bin gespannt, wie es wird! Ich kann nicht genug von dem Programm kriegen! Immer her mit guten Tutorials!

  • „Der Vorteil, von deinem „€œHauptblog“€? gepusht einen Kick-Start hinlegen zu können, ist doch schnell wieder aufgeholt.“ – also dieser Komentarausschnitt hat mir am besten gefallen hehhehehh . Der Beste Blog in Deutschland (denn so ist es doch mit Basicthinking) – also der meistbesuchte Blog in einer 80 Mio. Gesellschaft und da schreibt der „Fragezeichner“ den Vorteil hole ich schnell auf 🙂

    das ist ja eine Herausforderung 🙂

  • weder das beste noch das meistbesuchte, muss dich leider enttäuschen;) Das meistbesuchte Blog ist mW Bildblog mit Abstand (wohl abgesehen von Prono-Blogs und Video-Blogs) und das momentan mir persönlich am besten erscheinende ist das vom Ältesten in D;)

  • Da bin ich aber jetzt mal neugierig – wie ist denn das gemeint? Der älteste Blogger oder das älteste Blog? so oder so – wer ist das eine und wer der andere?

  • @Christopher (119): ich habe nicht gesagt, dass ich mit meinem Frage-Blog irgendwann die Reichweite von Basicthinking erreichen könnte, ich habe überhaupt gar nicht von mir gesprochen.
    Ich sagte, dass es für den Erfolg eines ambitionierten und gut gemachten Blogs langfristig keinen Unterschied macht, ob ein Blog unter der basicthinking-Subdomain läuft + vom Basicthinking-Hauptblog referenziert wird oder ob es unter eigener Regie und eigenem Antrieb läuft. In dem Sinne, dass Qualität keiner grossen Werbung bedarf. Aber vielleicht bin ich ja auch zu idealistisch.
    Es wäre mal interessant zu sehen, ob ein erwiesenermassen beschissenes Blog, das keinen Menschen interessiert, abheben würde, wenn es von basicthinking gepusht würde 😉 Freiwillige?

  • nur dass das Blog auf ner Subdomain hier läuft und evtl. verlinkt wird, wird mal gar nix passieren. Dann könnte es genauso im Blog-Universum irgendwo vor sich dahinbrummen. Anders wird es erst, wenn sich eine konstruktive Zusammenarbeit entwickelt, auch hier und auf dem Subdomain-Blog sichtbar. Die Zusammenarbeit kann demnach nach innen und nach außen gerichtet sein (Innenverhältnis: Autor-me, Außenverhältnis: Autor/Me-Dritte). Ist doch letztlich auch sehr einfach: more brainpower = better results. So der Ansatz, die Praxis wird von Fall zu Fall aufweisen, ob das tendentielll fruchtet oder eben nicht. Nicht ein langweiliger Link, der bedeutet null:)

  • @Robert: ich frage mich, wie du denn gleichzeitig noch irgendetwas sinnvolles zu Katzen, Fotografie, etc. in den Partner-Blogs beitragen willst, um deren Qualität zu verbessern. Ist denn dann nicht ein sinnvollerer Ansatz, Mitschreiber ins Boot zu holen, die dein Blog in deinem Kompetenzbereich (Web, Trends, Technologie) in andere Richtungen ergänzen? Vielleicht habe ich aber deine Idee noch nicht ganz begriffen…

  • gibt ja keine Vorschrift, dass nur Techie-Themen hier drankommen dürfen:) Und meine persönlichen Interessen gehen weit über die Welt der Bits hinaus.

    und Alexa… Bildblog hat eine andere Leserschaft, Alexa kannste vollkommen knicken.. die haben rund 50.000 Direktleser (RSS weiß ich nicht) jeden Tag drauf, ich gerade mal 10% davon.

  • mir wurde letztens die frage gestellt, ob mein tresenblog nicht ausbaufähig sei, was ich damit beabsichtige, ob ich mir einen ausbau vorstellen könnte, deutschlandweite tresenerlebnisse von barbesuchern [und coolen autoren die darüber schreiben] auf meinem blog zu vereinen.
    ja, das kann ich mir vorstellen, habe allerdings keine ahnung, wie ich das umsetzen soll.
    einige tage danach lese ich hier von deiner erweiterungsabsicht und dachte spontan, es könnte eine feine sache sein, das mi[e]tangebot für dein fundiertes haus anzunehmen [30:70 finde ich ok].

    mein blog-thema ist berufsbezogen, die berliner gastronomie und ihre gastronomen, bzw. gäste.
    titel für den/das blog -> BASIC THINKING -> RUND UM DAS LORBEERBLATT.

    lieber rob, ich würde gerne für deutschlands agilsten blogger bloggen und gleichzeitig meine kleine strandbar [tresenblog.de] weiterbetreiben. käme das für dich in frage?

  • @fragezeichner: Genau das ist ja das Problem. Robert schreibt dass seine Interessen weit über Bits & Bytes hinausgehen. Um die gesamte Bandbreite eines vielseitig interressierten Menschen zu bloggen reicht dessen Zeit idR nicht aus; mit irgendwas muss mann ja auch seine Brötchen verdienen 😉 Hab das selbst gemerkt und daher nen Relaunch mit bedeutend weniger Themengebieten gezündet
    Sich dann zu einem solchen Projekt wie diesem Blog hier, was mit Herzblut und Unmengen Engagement zu einer festen Größe wurde und „sein Baby“ ist einfach Co Schreiber hinzuzunehmen sehe ich nicht als befriedigen und erstrebenswert an.
    Roberts Idee, andere Leute quasi unter seinem Dach über bestimmte Themenbereiche bloggen zu lassen, den Leuten somit ein wenig beim Start zu helfen (wie lange hat es gedauert bis Du vom Start weg im Schnitt nur 10 Besucher am Tag hattest?) und sich selbst dabei noch die Gelegenheit zu geben in den einzelnen Themen, die ihn interessieren, Beiträge zu verfassen ohne gleich ein ganzes Blog dazu zu machen finde ich genial.

    Hat eigentlich noch nie jemand über ein vernünftiges Blog zum Thema Motorsport nachgedacht? Hab da noch immer nix gefunden. Da ich beruflich recht viel unterwegs bin (Support und Beratung bei nem Softwarehaus) wären Mitstreiter interessant. Jemand Interesse?

  • Uff! Alle Kommentare gelesen.

    Mal wieder eine sehr spannende Idee. Der weitere Verlauf interessiert mich brennend. Gerade wegen der Frage, die da oben aufkam: ob es mittelfristig überhaupt einen Unterschied macht.

    Prinzipiell hätte ich ja da schon Bock zu, aber nun nen dritten Blog starten mit Mindestvorgabe 20 Beiträge im Monat? Nee nee, selbst in meinem zweiten Blog hatte ich letzten Monat viel zu wenig Zeit und viel zu wenig gebloggt.

    Andererseits überlege ich eh wegen nem dritten. Thema hätte ich schon, bin aber noch unsicher, ob sich das lohnt und ob ich das zeitlich hinkriege.

  • Hi Robert, könnte man seinen bestehenden Blog weiterlaufen lassen, aber die Einträge auch bei dir in einem Subblog posten? Irgendwie hänge ich an dem, was ich aufgebaut habe, aber es würde mich auch sehr faszinieren, bei deinem Projekt mitzumachen. Bestehst du auf entweder-oder?

Kommentieren