Sonstiges

für TV-Programmübersichten 2000 Euro im Jahr

hä? Laut Tom’s Diner muss TV-Browser.org für alle TV-Sender, die bei der VG Media verteten sind, einen Betrag von mindestens 2.000 Euro zahlen. Siehe dazu auch den Beitrag auf TV-Browser. Das gilt aber nicht nur für TV-Browser, die ein kostenloses Desktopprogramm anbieten, das die Programmübersicht anzeigt (für ein OpenSource-Teil schaut das nicht mal so doof aus). Das gilt für alle, die TV-Übersichten darstellen.

In der Tarifübersicht (.pdf) heißt es:

…für die Nutzung von Bild- und Wortmaterial zur Ankündigung und Bewerbung von Fernsehprogrammen in elektronischen Programmführern (EPG)…

1.1
Die Vergütung für die Sendung, Vervielfältigung und/oder öffentliche Zugänglichmachung (Nutzung) von Bild- und Wortmaterial der Fernsehmitgliedsunternehmen der VG Media gemäß Anlage 1 zum Zwecke der Ankündigung und Bewerbung von Fernsehprogrammen in elektronischen Programmführern (EPG) beträgt je erreichten Haushalt EUR 1,– pro Kalenderjahr (monatlich 1/10 des Jahresvergütungssatzes).

2.a
Soweit der EPG den Fernsehzuschauern nicht mittels Fernsehempfangsgeräten (Fernseher, Set- Top-Boxen oder ähnliche Geräte), sondern ausschließlich auf Internetseiten zugänglich gemacht wird (Internet-EPG), beträgt die Vergütung EUR 0,0002 pro Seitenabruf, jährlich jedoch mindestens EUR 2.000

unter II. Algemeine Bestimmungen wird „EPG“ genauer definiert:

Ein EPG im Sinne dieses Tarifs ist jede elektronisch realisierte und systematische Darstellung des aktuellen und zukünftigen Fernsehprogramms unabhängig von der Form der Darstellung (Tabelle, Datenbank, o.ä.) und unabhängig von der für die Darstellung verwendeten Technik (Internet, Set-Top- Box, Fernsehgerät, o.ä.)… Der Tarif gilt nur für das Programmankündigungs-Material (Bilder, Texte, Bewegtbilder und Audiosequenzen), welches die von der VG Media vertretenen Fernsehunternehmen selbst gegenüber den Nutzern oder Dritten zur Nutzung bereitgestellt haben.

Vertreten sind Sender wie RTL, Pro7, MTV, N24, VOX.

Wenn ich es richtig verstanden habe, so kann man zwar reine Programmübersichten (Tag, Uhrzeit, Sender, Titel) darstellen, nicht aber die Programmbeschreibungen dazu, oder? Alles andere wäre ja plemplem. Tut man allerdings die Beschreibungen selber reinhacken, also nicht abschreiben/übernehmen, so ist man wieder aus der Kostenschiene zwar raus, doch hat dafür eben den eigenen, manuellen Aufwand. So oder so, das ist irgendwie plemplem, Verbreiter von Programmübersichten überhaupt anzugehen imho.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

27 Kommentare

  • *ironie-einschalt* Die Sender haben ja sowas von überhaupt nichts davon, wenn ihre Programm abgedruckt wird. *ironie-ausschalt*

    Sogesehen zahlt man nun für Werbung…

  • Ich benutze bzw. benutzte diese Desktop-Fernsehzeitung mit Individualisierungsmöglichkeit sehr, sehr gerne.
    Nun fehlen Angaben von 2/3 der Sender.
    Fakt 1: diese Sender schaue ich noch weniger
    Fakt 2: leider wird diese Art der Fernsehzeitung damit ziemlich nutzlos aus meiner Sicht
    Fakt 3: ich sollte sowieso weniger fern schauen.

    Aber schade ists schon, da TV Browser echt ein feines Tool ist.

  • o.g. sender werden in den nächsten 3-5 jahren auch nicht mehr frei empfangbar sein (hat mir erst letztens ein elektrofachmarkt-mitarbeiter erzählt)…der trend zum pay-tv zeigt sich zb auch in den set-top-boxen. die neueren modelle kommen schon alle mit ci-schacht daher -> für eventuelle spätere ci-karten (also pay tv). dennoch stimme ich marcel voll und ganz zu…ich bezahl schließlich auch nicht im restaurant dafür, die speisekarte einsehen zu können..

  • Grundverschlüssellung wird kommen. Schon um die Lizenzgebühren nicht ins uferlose steigen zu lassen. Den Vermarktern ist es schon lange ein Dorn im Auge, dass für Deutschland bezahlt wird, aber via Satellit halb Europa mitguckt.

  • tja, statt das als kostenlose werbung zu sehen wird lieber dichtgemacht. die sind doffer als die musikindustrie, den zumindest könnten sie von der lernen das es so nicht funktioniert.

  • Ich finde diese Entwicklung auch sehr traurig. Eventuell liesse sich nach Wiki-Art die Lücke der Beschreibungen durch eine Art offene und einfache Möglichkeit der Eingabe schliessen. Meinetwegen gleich mit persönlicher Wertung. Zumindestens für Spielfilme sollte das dann kein Problem sein.

  • Robert, es ist erstaunlich, dass Du immer wieder über Themen schreibst, die mich auch gerade beschäftigen (allerdings nur im Geiste).
    Habe den tvbrowser auch gerne genutzt. Im Moment nutze ich tvtv.de, allerdings nur online bisher (es gibt auch ne Desktop Version, hat jemand Erfahrung damit?).
    Das was Heiko erwähnt ist mir auch schon zu Ohren gekommen, u.a. auch, dass die DVBT-Receiver bald (es wurde gesagt bereits in diesem Jahr?!) nicht mehr funktionieren sollen.

  • VG Wort (und GEMA) arbeiten doch nur im Inland, oder? Vielleicht findet sich ja irgendein ausländischer Server, der noch etwas Traffic verträgt und dieser Schwachfug hat ein Ende!

  • wieso sollte das Urbeherrecht im Ausland nicht gelten, wenn Du mit Material arbeitest, das über VG Media verwaltet wird? Oder meinst Du eher einen Server im Nirvanaland und ohne Impressum wegen Erschwerung von Rechtsschritten?

  • „selber reinhacken, also nicht abschreiben/übernehmen, so ist man wieder aus der Kostenschiene zwar raus“

    Hm das liest sich aber eher so, dass man dann trotzdem Gebühren zahlen muss für die „Nutzung“.

  • VG Media verwaltet die Nutzungsrechte von urheberrechtlich geschützten Inhalten. Wenn Du die Inhalte selbst erstellst, kann kein VG Media der Welt dafür Geld verlangen. Oder? Noch gibt es keinen erweiterten, monopolartigen Urheberschutz auf Sachthemengebiete;) Ich kann ein Fernsehprogramm immer noch nach eigenem Gutdünken beschreiben.

  • Dafür, dass das Programm ja fast ausschließlich eben Free-TV ist, ist es ziemlich hirnrissig, die Programmübersicht kostenpflichtig zu machen….

    Ich mein, damit sorgen sie doch nur dafür, dass weniger Leute die Programme sehen können / wollen, wenn sie keine Übersicht haben. Es wird sich jetzt nicht jeder bevormunden lassen und sich eine Programmzeitschrift kaufen wollen, abgesehen von den Kosten und der Aufmachung etc. ist was digitales mit modifizierbarer Optik, Erinnerungen etc. doch viel praktischer.

    Mal sehen, vielleicht kommt ja ein anderer Intelligenzbolzen wieder mal auf die Idee, das rückgängig zu machen…

  • @Dieimgartenwohnt: Um von der Akismet-Blacklist runterzukommen hilft es, direkt bei Akismet im Kontaktformular darum zu bitten.

    Ich habe ca. 3 Monate versucht über „Freischaltungen“ meiner Kommentare bei anderen Bloggern zu bitten (wie in den Akismet-FAQ empfohlen). Ohne Erfolg – obwohl mich einige freigeschaltet haben.

    Einmal bei http://akismet.com/contact/ um „Gnade“ gebeten, und seither macht das Kommentieren wieder Spaß 🙂

  • Irgendwie passt das aber zu dem Gesamtthema „Rundfunk & Gebühren“.
    Nicht dass ich den Mist gutheisen möchte, ich halte das, gelinde gesagt, für Bauernfängerei. Jemanden dafür zahlen lassen, dass er eine gewisse Art der Werbung für mich betreibt…
    Genau so schachsinnig wie GEZ Gebühren für i-net fähige PC´s.
    Mal im Ernst: Wer hört denn schon Webradio von den öffentlich rechtlichen??? Sollen Ihren Content doch mit nem Zugangsschutz versehen und man kommt nur durch Eingabe einer GEZ Nummer ran. Die Privaten bekommen von der GEZ ja nix – die haben ja auch durch die Werbung genug 😉

  • Finde ich extrem schade, mich hat das dazu bewegt, keinen Fernsehüberblick mehr in meinem Blog anzubieten, weil die Suche per TV-Website mit zu aufwändig ist – und Geld für eine Zeitschrift ausgeben kommt sowieso nicht mehr in Frage.

    Im Endeffekt bringt es mich wohl sogar dazu, mangels einen TVs, noch sehnlicher ein besseres Joost zu erwarten.

  • Ich kann aber nur beschreiben was ich kenne. Die Vorteile von elektronischen Programmzeitschriften liegen vor allem in der Aktualität und der Durchsuchbarkeit.
    Nehmen wir mal an, irgendwo in der Welt geschieht eine große Naturkatastrophe oder politische Unruhen von bedeutendem Ausmaß. Wenn nun die Sender alle nacheinander Sondersendungen zu den Thema bringen, bringt mir eine gedruckte TV-Zeitschrift absolut nichts. Denn die ist meistens schon 2-3 Wochen vorher gedruckt worden.
    Programmen/Webseiten die EPG nutzen, können sich quasi im Minutentakt aktualisieren und ich kann mehrere Sender nach Stichworten durchsuchen.
    Wer will denn so zeitnah alle Informationen freiwillig nachliefern? Und vor allem, wer hat denn so zeitnah die Informationen wann eine Sondersendung kommt? Das sind dummerweise nur die Sender selber.

    Genauso kann ich quasi ein Abonnement einrichten das mich immer dann informiert bzw. erinnert, wenn eine Sendung mit einem bestimmten Thema ansteht. Auch das können gedruckte TV-Zeitschriften nicht leisten.

    EPG betrifft übrigens nicht nur Desktopprogramme und Webseiten, sondern auch z.B. Windows Mediacenter Editio (oder wie sich das auch immer schimpft). Damit verlieren viele Wohnzimmer-PCs erheblich an Nutzwert, wobei der Wohnzimmer-PC von der Industrie doch vor nicht all zu langer Zeit mal als DIE Zukunft in der Unterhaltungsbranche gefeiert wurde. Das hier große Konzerne wie z.B. Microsoft und die Hersteller solcher Entertainment-Hardware noch nicht Sturm gelaufen sind, wundert mich ja dann doch ein wenig.

    BTW: Das oben in den Kommentaren erwähnte teXXas habe ich mir gearde mal installiert. Naja, da sollte man sich mal vielleicht genauer anschauen wer dahinter steckt und wie die sich finanzieren. Ganz uninteressant ist das nicht. Soweit ich das sehe, ist das Programm (und der TV-Service) zwar kostenlos, dafür ist aber jeder Klick sehr eng mit verschiedenen Shopping-Plattformen (eBayx, Amazon, usw) verknüpft. Bei der Nutzung von teXXas sollte man vielleicht besser ein wachsames Auge haben was man sich da alles installiert.

  • Den Vermarktern ist es schon lange ein Dorn im Auge, dass für Deutschland bezahlt wird, aber via Satellit halb Europa mitguckt.

    Dafür zahlen die deutschen Programmanbieter ja auch mehr Geld. Die Aufschaltung der zahlreichen Dritten auf Astra hat einige Mio an Lizenzgebühren zusätzlich gekostet. Insofern kann das seitens der Vermarkter kein Grund sein. Es ist eher so, dass die deutschen Sender hier wohl lieber sparen wollen und nur noch für die deutschsprachigen Gebiete zahlen wollen.

    Ich frage mich nur, wie es i.S. Grundverschlüsselung und z.B. Hotel-Fernsehen im Ausland aussieht.

  • toll, die privaten sender werden alle dicht gemacht. bald wird’s wohl nur so ein schrott wie wdr, 9live, arte usw. geben. ganz große klasse. (ard und zdf habe ich rausgelassen da sie manchmal auch qualitativ ansprechend sind)

  • ich befürworte den wandel. dadurch sind die kanäle jedenfalls gezwungen zielgruppengerechtes tv auszustrahlen. wenn es dann solche kanäle gibt, bin ich auch bereit dafür zu zahlen (zumal mir dann der restliche sch*** fern bleibt). beim premiere sportportal ist es schon jetzt so.

  • man verkauft halt lieber die fernsehzeitschrift aus dem eigenen Verlag und nimmt die 3€ pro verkauftem EPG-fahigen Gerät auch gerne mit… ich frag mich nur, wo denn bei sowas wie einer Liste von Fernsehsendungen die schützenswerte Schöpfungshöhe ist? Demnächst gibts den Fahrplan im ÖPVN wohl auch nur noch gegen Gebühr.

  • Tja, das liest sich so, als wuerden die Texteschreiber eben nicht von den Sendern bezahlt, sondern muessen sich von den Programmzeitschriften und EPGs bezahlen lassen.

    Wer das fuer Luft, Liebe und Community machen moechte, kann das ja gerne tun, aber anscheinend gibt es Leute, die damit ihr Geld verdienen muessen.

Kommentieren