Sonstiges

Physikstunde auf der Autobahn

schon mal Kindern während einer Autobahnfahrt zu erklären versucht, warum Objekte mit hoher Masse schlechtere Beschleunigungswerte aufweisen bzw. warum mit zunehmender Geschwindkeit ein Objekt immer mehr Energie aufbringen muss, um weiter zu beschleunigen, bis es seine maximale Geschwindigkeit erreicht (Reifenreibungswiderstand außen vor gelassen)? Da sind Brummis ganz nützlich (nein, habe keinen ausgebremst, um Gottes willen), aber auch imaginäre Koffer voller Federn und Schwerter:)) Nein, habe ihnen das Beispiel eines fallenden, menschlichen Körpers nicht erzählt, dass bei rund 240 KM/h Sense ist. Dafür durfte der Große auf der Landstraße und in der Stadt seine Hand kurz raushalten. Witzig, erlebte Physik mit Kindern macht Laune. Bei der abschließenden Frage, wie groß die Hände sein müssten, um mit dem Auto fliegen zu können, musste ich dann allerdings passen, da mein portable Bio-Prozessor dazu nicht in der Lage war, die Form und Größe der Hände in Bezug zum Gewicht, dem Luftwiderstandswert und der Motorleistung des Autos zu kalkulieren, Mist, carbon structure Wesen wir sind:)) Blöde Frage: Könnte denn ein Sportauto überthaupt mit entsprechendem Durchschnittsgewicht von 1.5 Tonnen und einem CW-Wert von rund 0.3 und einer Motorleistung von 200-500 PS überhaupt abheben, so dass es einigermaßen stabil fliegt???


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Was ich weiß, ist das ein Formel 1 Wagen aufgrund des Anpressdrucks sogar auf der Decke fahren könnte.
    Abheben könnte das von dir genannte Beispiel sicherlich wenn man Flügel und Steuerung da ran macht. Leistung reicht auf jeden fall 😉

  • Selbst wenn du abhebst, müsstet du danach wie ein Segelflieger dir Auftrieb suchen, da dein Fahrzeug selbst in der Luft keinen Schub mehr produziert.

    P.S.: Der Luftwiderstand steigt quadratisch zur Geschwindigkeit, deshalb ist schneller als 140 km/h fahren eine ökonomische Katastrophe (auch wenn ich es von Zeit zu Zeit immer wieder gerne mache 🙂 )

  • Wenn du zusätzlich noch einen Propeller anbaust, warum nicht?
    Ein 4 Sitziges Sportflugzeug, hat heutzutage ca. 135-150PS, ist damit über 200km/h schnell“ (Quelle: Internet)

  • Mit einem Auto im klassischen Sinn wäre das undenkbar. Ein Formel-1-Auto produziert mit mit dem Unterboden und sämtlichen Flügelprofilen rund 800-900 kg Abtrieb (bei 605 kg Gewicht, inkl. Fahrer). Demnach könnte es also an der Decke fahren bei max Geschwindigkeit.

    Aber selbst wenn man alle Profile „umdrehen“ würde und den gleichen Wert in Auftrieb umwandelt, müsste man ja irgendwas haben, was nach dem Abheben den Auftrieb weiter aufrecht hält.

  • es gibt irgendwo ein Video, wo ein Bastler 2 Tragflächen an einen Sportwagen gebaut hat und bei ca. 180 km/h rund 20m geflogen ist (Höhe: 20cm).

    Außerdem errinnern wir uns an den LeMans-„Flip“ eines Mercedes GTR: http://youtube.com/watch?v=y65oUlBMSUs

    das ist dann der lebende Beweis sozusagen 🙂

  • ja. Autos können fliegen. Auch so richtig mit Flügel und nicht nur bei Unfällen… 😉
    Ich habs letzten erst in so’ner tollen amerikanisch Auotwerkstatt-Show gesehen. (Name leider vergessen – Video nicht zu finden). Da haben Sie einem Sportwagen Flügel verpasst und der ist dann damit ~100 Meter geflogen. Allerdings hatten die das Problem, dass Sie nur Räder als Antrieb hatten. Den Propeller konnte man bei dem Auto vergessen…
    aber geflogen ist es 🙂

Kommentieren