Sonstiges

Night

Western werden wiederholt, so auch hier manch ein Video. Diesmal… *schnalzt mit der Zunge* High Noon:

Gesungen von Tex Ritter, komponiert von Dimitri Tiomkin und Text von Ned Washington. Wie, Ihr habt den Film nicht gesehen?? Ne, oder? Mit Gary Cooper und der fantastischen Grace Kelly. Anschauen;)

Do not forsake me O my darlin‘
On this our wedding day.
Do not forsake me O my darlin‘
Wait, wait along.

The noonday train will bring Frank Miller.
If I’m a man I must be brave
And I must face that deadly killer
Or lie a coward, a craven coward,
Or lie a coward in my grave.

O to be torn ‚twixt love and duty!
S’posin‘ I lose my fair-haired beauty!
Look at that big hand move along
Nearin‘ high noon.

He made a vow while in State’s Prison,
Vow’d it would be my life or his and
I’m not afraid of death, but O,
What will I do if you leave me?

Do not forsake me O my darlin‘
You made that promise when we wed.
Do not forsake me O my darlin‘
Although you’re grievin‘, I can’t be leavin‘
Until I shoot Frank Miller dead.

Wait along, wait along
Wait along
Wait along

Ganz interessant die Aussagen auf Sense of Cinema:

„€œDo Not Forsake Me“€?, or „€œThe Ballad of High Noon“€?, is perhaps one of the most widely known and fondly remembered theme songs of all time, but its colossal success depends on far more than a catchy tune. The ways that it was used within as well as outside of the film High Noon (Fred Zinnemann, 1952), were extremely progressive. It was tremendously influential and, as I will show, helped to popularise the use of theme songs in later years as well as to define the lyrical style that would dominate title songs in Western movies. It was also immensely effective in the way that it guided viewers‘ expectations of the film, helping to shape their experience of it. For fans of the Western genre it is an especially interesting work as its lyrics lay bare some of the issues and concerns most central to the genre as well as to the film at hand.

Btw, die oben angesprochene Wiederholung war nicht rein zufällig;) Nicht lachen, beschäftige mich mit dem Barcamp Frankfurt und plane eine Mischung aus Musik, IT und Game-Industrie. Musik interessiert mich dabei vaD, weil das Gesamtwerk -wenn es denn wohl klingt- für sich spricht, aber aus Einzelementen besteht. So, wie man gut komponiert und arrangiert, kann man möglicherweise Ableitungen aufs Coding (man sagt auch manchmal „code is beauty“) und Komponieren von Webservices treffen bzw. finden. Mich wundert es häufig, wieso viele Webservices nicht wirklich den Nerv treffen. Womöglich klasse gecodet, jede einzelne Note ist ganz wunderbar, doch das Gesamtwerk ist grottig. Wie konnte der Architekt also die Schönheit des Gesamtkunstwerks als finales Ziel aus den Augen verlieren? Wie machen es Musiker? Denken die anders? Gesamtheitlich? Wie arrangieren die „ihren Code“? Es kann daher sein, dass dieses Barcamp als Slogan den Titel „think with your ass“ tragen wird.

Ein gedankliches Experiment, aber womöglich nicht von der Hand zu weisen. Abwarten, wie das in der Praxis aussehen soll, um sich interdisziplinär zu befruchten. Auf jeden Fall, wenns denn klappt, wirds auch Musikeinlagen geben, nicht nur Games und Code;) Live natürlich, wat denn sonst?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

Kommentieren