Sonstiges

StudiVZ Analyse

Marcel hat sich StudiVZ zur Brust genommen und analysiert die Dinge aus seiner Sicht, wie sich wohl die momentan meistbesuchte Seite (was die PIs angeht, nicht die User) weiterentwickeln wird: StudiVZ has lost the plot. Anlass war die Ankündigung von StudiVZ, ihrer Plattform eine Schnittstelle zu verpassen, damit sich Drittentwickler eingeschränkt austoben können.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • Ich glaube, wenn StudiVZ den Zuzug von Facebook nach D. überleben möchte, dann sollte man dort bereit sein, mehr Risiken einzugehen. Dieses halbherzige Rumdoktern mit ‚wir wollen Drittanbieter … aber nicht so sehr, dass sie …“ wird auf Dauer nichts bringen. Auch dieses sinnlose Rumgedrössel mit mehreren VZs kann ich nicht nachvollziehen. Dass es mehr Erfolg hat und haben kann, sich an Alle zu richten, das hat doch Facebook wohl schon ausführlich demonstriert.

    So kann ich Marcel wohl nur Recht geben …

  • [quote]
    Eine proprietäre Schnittstelle mit Zugangsbeschränkungen..
    [/quote]
    Was ist das Problem mit proprietär? Oder wie wird hier der Begriff proprietär verwendet? Springframework ist proprietär. Hibernate wars viele Monde.

    Die haben vermutlich einfach nicht die Leute, um eine solche Schnittstelle zu architektüren, designen und coden. Ein php c0der von der Straße würd da vermutlich auch scheitern selbst mit einem richtig guten IT-Projektmanager (den sie vermutlich nicht haben).

    Das mit den verschiedenen Netzwerken ist natürlich ein Problem. Aber vielleicht haben die Holtzbrinks-Manager auch so entschieden, da sie davon ausgehen mußten, dass die soziale Kompetenz der beiden Teams nicht für eine Zusammenarbeit ausreichte und mit sinnlosen aber heftigen Konflikten zu rechnen war 🙂

  • scheint ja gerade tierisch in zu sein, über studivz herzuziehen. ich persönlich bin dort nicht am start und würde mich auch nicht als sn-experte bezeichnen. trotzdem finde ich die kritiken der selbsternannten experten teilweise amüsant. der erfolg spricht für studivz! man sollte die nutzerbasis von studivz nicht unterschätzen! der 20jährigen blondine sind proprietäre schnittstellen und datenschutz völlig rille – die will dort hin wo alle ihre kumpelinen sind. da hat studivz in dtl. einfach den vorteil zuerst da gewesen zu sein. würde mich überraschen, wenn facebook das so schnell gutmacht. lief ja vor 7-8 jahren mit icq im bereich der im-dienste genauso – obwohls wohl viele bessere und vor allem freie systeme gibt …

  • Die Ankündigung von StudiVZ finde ich sehr interessant, da sind wirklich gute Verbesserungen bei, die Facebook allerdings schon hat.
    Sicher ist auf jeden Fall, dass sich etwas ändern muss.
    Die Idee mit dem Verbinden von SchuelerVZ und StudiVZ finde ich sehr gut, mal abwarten…

Kommentieren