Sonstiges

MySpace startet eigene Entwicklerplattform

ne, keine Open Social Schnittstelle, sondern tatsächlich eine eigene! Für mich eine echte Überraschung. Dachte ich doch damals während dem Open Social-Hype, dass MySapce -wenn ich es richtig in Erinnerung habe- die Entwicklung einer eigenen Schnittstelle parallel abgesagt hatte. Also doch nicht. Zudem wird man auch eine auf Open Social basierende Geschichte anbieten, weiß nur nicht, ob man das zeitgleich öffnet. Kaum anzunehmen, da Open Social -was man hört- immer noch für die Anbieter mehr ein ganz grobes 0.01-Werk darstellt.

So fliege ich auf Einladung von MySpace nächsten Donnerstag zur Präsentation nach London. Habts Ihr dedizierte Fragen dazu, die ich stellen soll? Was mich interessiert: Was hat MySpace von Facebook gelernt? Die ja mit über 15.000 Applikationen die User erschlagen und die letzten Tage sozusagen Schreckensmeldungen bekannt wurden, dass die User vermehrt müde werden. Siehe dazu Andreas Bericht auf Medienkonvergenz: Social-Network-User langweilen sich: Nutzungszeit stagniert. Obwohl Facebook mehrfach am System geschraubt hatte, um die USer nicht mehr so zu nerven. Einerseits auf Ebene der Einladungsfunktion und andererseits im Newsfeed. Zudem gibt es eine neue Funktionen, dass man sämtliche Anfragen ignorieren kann, eine externe Applikation zu nutzen. Sprich: Eine Mischung aus redaktionell empfohlenen Applikationen und einem Pott, wo alles andere reinkommt, wäre möglicherweise der nächste Schritt. Also war die Ansage von StudiVZ doch nicht so dumm, das kontrollieren zu wollen?

Auf jeden Fall dürfte es spannend werden, denn MySpace ist nach wie der die mit Abstand größte SN-Plattform weltweit und kann imho oW die Power, die bisher Facebook mit angeblich über 200.000 Entwicklern (die sich mit Facebook-Applikationen befassen) auch auf sich ziehen. Warum? Na, ganz easy: Wo sind die meisten User?

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

Kommentieren