Sonstiges

Gaststätten sind doof

na ja, nicht wirklich, aber habe nun u.a. drei Flyer hier rumliegen und davon sind zwei Rufnummern nicht korrekt (die Gaststätten gibts noch), im Netz nix zu finden, die dritte Gaststätte liefert nicht, sondern man kann sich das Zeug nur abholen. Tolle Quote. Na, die Raucher sind schuld:))

Was mich mal interessieren würde: Wenn sich für eine einzelne Kneipe ein Lieferservice nicht lohnt, findet sich demnach auch kein Lieferant vor Ort, der für mehrere Kneipen zugleich ausliefert und die sich die Kosten dann teilen? Oder lohnt sich das für den Lieferanten auch nicht?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

21 Kommentare

  • Wie alt sind denn die Flyer schon? 😉

    Nee, aber wenn die Telefonnummern nicht mehr stimmen, dann ist das schon blöd – und muss eine Gaststätte denn zwingend eine Webpräsenz haben?

  • Vielleicht habens die Kneipen mit der Tradition. Die wollen verhindern, dass sich die Leute noch mehr in ihren 4 Wänden verschanzen können. Eine Initiative gegen die soziale Vereinsamung, quasi!

    🙂

  • Wir haben (damals als wir auf ISDN umgestellt haben) unsere alten Telefonnummern mitgenommen. Diese drucken wir zwar nirgens mehr drauf, aber sie sind noch aktiv.

    Einmal rief eine Dame an: „Haben Sie eine neue Telefonnummer? Ich musste bei der Auskunft anrufen.“ Meine Antwort: „Wir haben eine Neue, aber die Alte geht noch.“ – „Nein. 72065 – Kein Anschluss unter dieser Nummer.“

    Die 72065 war zu diesem Zeitpunkt schon über 10 Jahre nicht mehr in Gebrauch!

    „Woher haben Sie bitte diese Nummer bekommen?“ – „Ich fand ganz hinten in einer Schublade ein Papiertüte aus ihrer Metzgerei…“

    Telefonnummern wechseln ist gar nicht gut 🙂

    PS: Soll ich Dir Dein Schnitzel mit Kroketten per Post schicken? 😉

  • Ach Robert, du bist in Deutschland. Wenn du für eine Kneipe Essen auslieferst tust du das im Namen und Auftrag dieser Kneipe und kein Schwein fragt nach irgendwas. Du brauchst normalerweise nicht mal ein Gesundheitszeugnis.

    Nun mach das gleiche mal für zwei Kneipen. Dann bist du ein Lieferservice. Du musst mehr Vorschriften einhalten, als wenn du das Zeug kochen würdest. Du brauchst unterschiedliche Fächer die alleine gereinigt werden können. Es darf nicht dazu kommen das an eine Lieferadresse Nahrungsmitteln von mehreren Herstellern ausgeliefert werden, wenn doch, dann aber nur nacheinander in Einzeltransporten.

    Die Transportboxen müssen strikt getrennt gehandhabt werden um Infektionen…
    mach besser einen Op auf, das ist einfacher.

    Allerdiings wenn du für zwei Kneipen arbeitest, dann haben beide immer diesen kleinen Wurm am Herzen, ob du für den anderen nicht schneller, billiger und besser lieferst. Das vervielfacht sich noch bei mehreren.

    In Berlin gab es mal den Hofmarschall, der sowas machte, aber die Domain steht zum Verkauf. Das wars dann wohl.

  • Als Ergänzung zu den sehr richtigen Anmerkungen von Jochen Hoff: Solch einen Service macht, wenn, dann ein Mensch mit Idealismus, Führerschein und Lieferwagen. Und nicht einer, der mit Aktien, Obligationen und Krediten jonglieren kann und Formulare an einen Stab von Rechtsanwälten und Steuerberatern übergeben kann. Also ein ganz normaler Durchschnittsmensch. Und so Einer hat natürlich von Natur aus den perfekten Durchblick bei Steuern und Abgaben. Und dann kann ein kleiner Fehler problemlos dazu führen, dass das Finanzamt allen Ernstes ungefähr 5000% des Gesamtumsatzes als Steuern eintreiben will. Und wenn man dann auch noch in Hamburg sitzt, dann ist das auch noch legal.
    Also, bevor sich Jemand völlig ruiniert, lässt er besser die Finger davon.

  • @8 + 9: Perfekt analysiert. Ich würde sowas auch keinem empfehlen.

    @Robert: Ich wundere mich auch beständig über den merkwürdigen Außenauftritt des Durchschnittsgastronomen. Die müssen sich nicht wundern, dass die Umsätze rückläufig sind…

  • Du kannst auch einen Taxi-Fahrer dazu auffordern dir etwas zu Essen aus Kneipe X zu bringen… kostet zwar ne Menge, aber es klappt *g*

  • Als ich mal einen Restaurantbesitzer bzgl. seiner neuen Website beraten habe, hat der mich ganz überrascht angesehen, als ich ihm empfohlen habe, seine Telefonnummer direkt auf die Startseite zu bringen und einen gut auffindbaren Link zur Anfahrtbeschreibung einzuführen. Beides war bis dahin nicht unter drei Klicks zu erreichen. Die waren dann natürlich auch noch gut versteckt.

  • „der für mehrere Kneipen zugleich ausliefert und die sich die Kosten dann teilen? Oder lohnt sich das für den Lieferanten auch nicht?“

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Wobei wir hier mit dem Pizza Lieferservice kein Problem haben 🙂

  • Bei uns in Zürich gibt es so einen Lieferservice, der für seine Kunden in die Restaurants fährt und Essen holt: http://www.mosis.ch

    Zu den Steuern und Formularen: Jedem KMU (Klein- und Mittelständige Unternehmen – die Bezeichnung wird in der Schweiz verwendet, wie Ihr die in Deutschland nennt, weiss ich nicht) werden von den Behörden solche grossartigen Matheübungen verordnet, eigentlich jedem Selbstständigen. Hab letztens irgendwo mal gelesen, dass im Durchschnitt 20% der Arbeitszeit für solches Zeug drauf geht. Ihr habt natürlich beide Recht damit, dass es schwierig ist, sowas zu machen, aber hey- niemand hat gesagt, das Leben wäre einfach.

    @2 – Muss eine Gaststätte wirklich eine Webpräsenz haben?
    Meiner Meinung nach ja! Und zwar reicht mir, wie Stefan schon geschrieben hat, Telefonnummer und Anfahrtplan. Billiger „Inserieren“ als im Netz geht gar nicht, schon die Gelben Seiten sind teurer (hier in der Schweiz).

  • Hallo,

    persönlich haben wir bereits Erfahrungen mit Lieferdiensten gemacht, welche für Restaurants die Auslieferung übernehmen. Meist schreckt der organisatorische Aufwand jedoch viele Lieferanten ab, Restaurants bei der Auslieferung zu betreuen. Die Schwierigkeit, eingehende Bestellungen zu koordinieren (telefonisch) kann doch recht schwierig sein. Mit unserem Service ‚lieferservice.de‘ (www.lieferservice.de) bieten wir eine interessante Grundlage für Lieferdienste. Restaurants werden bei uns erfasst und man kann aus den entsprechenden Angeboten direkt online bestellen. Aufgrund unserer günstigen Preise auch interessant für Restaurants, die noch nicht über einen Bestellshop oder eine Internetseite verfügen…

    Die Seite ist natürlich auch zu empfehlen, wenn ihr ein Restaurant sucht, bei welchem ihr bestellen wollt…:-)
    http://www.lieferservice.de – lieferservice.de – pizza, pasta und mehr einfach online bestellen!

Kommentieren