Sonstiges

reine PR-Strategie

wenn ich lese, dass Nerdcore von Marions Kochhmhmhm… abgemahnt wurde, weil er aus der entsprechenden Plusminus-Sendung (ARD) einen Screenshot gepostet hatte – wohl von den Inhabern dieser berüchtigten Website – dann wird doch nur klar, dass hier PR auf Teufel komm raus betrieben wird.

via SEO op’n Dörp

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

46 Kommentare

  • Das wäre ein beispiel, bei dem ich meine, dass eine Abmahnung mit einem Risiko für den Abmahner versehen sein muss. Im Idealfall müsste er bei nichtiger Abmahnung dem Abgemahnten den (von seinen Anwalt ja ermittelten) Gegestandswert ersetzen. 😀

  • Unverschämtheit, von Familie K.!
    Hatte mir zuerst auch mal überlegt was darüber zu schreiben und evtl. den Bericht zu integrieren.
    Habe mir dann überlegt, dass es nur unnötige PG für Familie K. ist und habe es somit gelassen!

  • Ich finds auch traurig das keiner der Richter sich mal mit dem Thema Internet auseinander setzt.

    Und ich hoffe wie Christian, dass diesen Machenschaften bald ein Ende gesetzt wird.

  • In dem Fall aber dermaßen negative PR, dass ich keinen Nutzen darin sehen. Vielmehr glaube ich wirklich, dass die Betreiber der Seite auf Abmahngebühren schielen.

  • Das soll kein Aufruf sein, aber die Welt hat es schon oft gezeigt: Irgendwann erwischen die einen, der kaum noch was zu verlieren hat, und auch tausende Euros bezahlen muss, und dann ausrastet. Dann gehts im Prozess nicht mehr um Abmahnung, sondern um Totschlag an dem Herrn Folkert und der guten Marion.

    Wie gesagt: Ich will nichts heraufbeschwören oder fordern, aber es ist schon so wegen viiiiel kleinerer Sachen vorgekommen, vor allem wegen kleinerer Beträge. Die Welt ist halt krank und verrückt.

  • Hi ,
    wäre es den nicht mal Sinn voll und gut den Bericht von Robert oder der c’t vor dem Kochbuch zu bekommen, damit normale Nutzer erst gar nicht auf die Seite gehen. Das müßte doch mal ein ansporn für die Seo Leute sein, so eine Seite raus zu kicken.

    Was ich ja bei der Sache nicht ganz verstehe warum Google da gar nicht drauf reagiert, man könnte ja denken, die machen damit.

  • Mal abgesehen davon, dass wir damit gerade einen erneuten Fall geradezu obszön pervertierten Rechts erleben, dessen Grundlage (das „Abmahnrecht“) ich aber genau und ganz bewusst geschaffen für solche „Anwendungsfälle“ halte, kann ich immer nur wieder raten:

    Leute: Verwendet niemals fremde Bilder, egal woher, wenn sie nicht eindeutig und nachweisbar zur kostenfreien Verwendung für den beabsichtigten Zweck freigegeben sind!

    Denn unabhängig von der moralischen Einschätzung dessen (über die es keinen Dissens geben dürfte), was da gerade wieder einmal abläuft, gilt das Urheberrecht als unveräußerliches Recht. Und insofern ist die Sache der unerlaubten Nutzung von geschütztem Material – und der sich anschließenden juristischen Verfolgung – selbst rein juristisch wohl nicht angreifbar.

  • Wie wäre es mit einer Bildergalerie von uns als User und Blogger?

    Ich stelle es mir so vor:

    1. Wir erstellen eine Seite mit Bildergalerie
    2. Jeder erstellt ein paar Bilder zu Zutaten und Nahrungsmitteln die er gerade im Haus hat.
    3. Die Seite wird von Blogs begleitet und verlinkt.
    4. Man betreibt ein bisschen SEO und macht deutlich, dass die Bilder alle frei sind.

    5. Die Seite ist Nr. 1 in Google und das Treiben von MK hört endlich auf…

    Ich würde mich bereit erklären eine solche Seite zu erstellen. Natürlich müssten dann aber ein paar Leute beim Bilder machen mithelfen 🙂

    Interesse?

  • @Simon: Prima Idee. Ich hatte vor ein paar Tagen auch über so eine Idee nachgedacht und mal bei einem der „Alpha-Blogger“ nachgefragt, was er davon hält. Wenn Du konkret vorhast da was zu machen helfe ich gerne. Die Blogszene würde so ein Projekt sicher mit Fotos und Links unterstützen.

  • @9:
    Google ist (zum Glück!) Inhalt-agnostisch:
    solange nicht irgendeine Staatsmacht einen Inhalt blocken lässt bleibt der Inhalt im Index.

    UND DAS IST AUCH GUT SO!

    Wo kommen wir denn hin wenn google anfängt unangenehme Inhalte aus dem Index zu schmeißen?
    Angefangen bei google-kritischen Seiten wie googlewatch weitergehend zu politisch nicht genehmen Seiten (wie die Seiten die die Zensur in China anprangern)… usw.

    Überlegt euch bitte zweimal ob es wirklich sinnvoll ist nach Zensur zu rufen.

  • Also wenn sich noch ein paar mehr finden würden, würde ich die Sache sehr gerne angehen.

    Allerdings bräuchte man eine Domain und ich müsste mal schauen was man so für Tools nutzen kann. (evtl. WordPress mit Gallery 2…)

  • Der Beitrag beim PM war richtig gut und jeder der klar denken kann, konnte so eindeutig feststellen, was das eigentliche Ansinnen des Herrn K und seiner Frau M. ist.

    Was ich nicht verstehe ist, daß Google das mitmacht. Es geht hier um Google Deutschland. Dort müßte jemand mal den Index putzen. Gibt es denn niemanden der jemanden in einflußreicher Position bei Google kennt? Wo sind die social Networks, wenn man sie wirklich mal braucht? Was ist mit XING? Da müssten doch auch Googler zu finden sein….

    Ansonsten hilft eben nur Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung. Und die Idee von Simon, finde ich auch gut! Da bin ich dabei!

    Allerdings sollte dann auch ein Paar SEO-Profis mitmachen. Ich werde am Wochenende mal ein Brötchen Fotografieren….

  • @Robert Klar, keine Frage, ich wünsche das niemanden, ich hoffe inständig, dass das von mir beschriebene nie passiert. Aber leider ist die Welt nicht so „gut“ das man das definitiv ausschliesssen kann (nicht unbedingt in diesem Fall, aber grundsätzlich).

    Heute erst wieder bei SPON gelesen,das eine Passagierin ausgerastet ist und die Piloten im Cockpit mit einem Messer angegriffen hat. Sinnlos? Sinnlos! Aber passiert. Es gibt zuviele verrückte auf dieser Welt, die für einen – sorry – scheissdreck morden…

  • Hi alphager,
    Sachar hat es ja eigentlich schon gesagt, Google betreibt schon Zensur, nur es wird einem nicht so sehr auffallen, weil man es nicht Prüfen und vergleichen kann. Es fällt nur auf wenn sich nichts geändert hat, aber man in der Suchmaschine nicht mehr gefunden wird. Wobei ich schon glaube, das Google über die Mitarbeiter bei bestimmten Sachen / Inhalten eingreift.

    Nur kaum ein Mensch, der nicht gerade bei Google arbeitet wird es merken.

  • @simon Ich wär auch dabei, zumindest würde ich Photos machen und kostenlos und lizenzfrei 🙂 anzutreten. Photos von meinem selbstgekochtem Essen mit meiner selbstgekauften Kamera selbstverständlich…

    Und eine Domain, wie wärs mit marios-kochbuch.de? Mist, schon belegt. Oder warios-kochbuch.de? Ach, bin halt Nintendo-geschädigt 😉 Oder sewarions-kochbuch.de (So heisst glaub ich dieser Staatsanwalt bei den Gerichtsshows auf Sat1 und bei Lenssen und Partner)

  • Freut mich, dass sich ein paar Leute finden, die die Idee unterstützen wollen.

    Ich habe unter: http://broetchenfotos.wordpress.com/ mal einen Blog zum Meinungsaustausch und der Ideenfindung eingerichtet. Würde mich freuen wenn sich was entwickelt 🙂

    @Robert: ich hoffe du hast nichts gegen die Linknennung.

    edit: @Dominic, deine Domainvorschläge klingen schon mal gut. 🙂

  • ich hab keinen plan um was es geht? wer sind die Knieperts was hat diese dubiose Kochseite damit zu tun? … aber ich hätte ne lösung: „totschweigen“ weil mediengeile bekommt man da wo sie sind nur weg wenn sich keiner mehr dafür interessiert… oh shit jetzt post ich hier schon wieder ich sollts echt mal bleiben lassen, weil kommentieren bringt eh so gut wie nichts auser traffic für robert.

  • nick und Robert: Ich glaube wirklich nicht, dass es denen um PR geht. Ganz und gar nicht. Ich meine, die machen das bewusst – um mit dem Abmahngebühren Einnahmen zu erzeugen.

    Darum bringt es auch nichts, das totzuschweigen. Ganz im Gegenteil. Je mehr Leute man darüber aufklärt, dass deren Bilder wie das Feuer gemieden werden sollen, desto sicherer ist es, dass wir solche Meldungen nicht noch mal lesen werden.

  • @Tobias (BLOGtotal): So wie ich das verstanden habe, gilt das Recht am eigenen Bild. Nur weil man einmal im Fernsehen, in der Zeitung oder in einem Blog war, hat man immer noch das Recht zu entscheiden, wo man sein Bild sehen oder eben nicht sehen möchte.

    So hatte eine Bloggerin eine Zeitung verklagt (und außergerichtlich Erfolg), weil diese ein Foto von ihr kopiert und bei sich publiziert hatten. Auch wenn man sein Foto beispielsweise im StudiVZ publiziert, darf es eine Zeitung nicht einfach von dort nehmen, drucken und sich eben nicht darauf berufen, man wäre ja eine Rampensau und öffentlichkeitsgeil.

    Menschen können da allerings rechtlich einwandfrei sehr inkonsequent (und feige) reagieren. Weil sie die große Zeitung (Rechtsabteilung mit Anwalt auf der Gehaltsliste) nicht angehen, aber den kleinen Blogger (keine Rechtsabteilung, kein Anwalt).

    Ausnahmen beim Abbilden gibt es bei Personen der Zeitgeschichte. Und ob das hier zutrifft, werden Gerichte klären müssen. Beim Landgericht Hamburg hätte ich da auch schon eine Idee.

    @Sachar: Es gibt Gerüchte, dass einige Münzhändler auf E-Bay ihr Geld durch Honorare für ihre Münzenfotos verdienen. Die Münzen sehen ja tendenziell gleich aus, also übernehmen einige die Fotos, die andere gemacht haben. Und „klauen“ kostet auch gleich einen höheren Honorarsatz. Das kann man natürlich einplanen. Und das Argument, das Foto wäre doch popelig und niemals das Geld wert, zieht nicht. Denn dann stellt sich die Frage, warum man es a) nicht selber gemacht hat (wenn’s doch so einfach war) und b) warum man so ein popeliges Bild dann überhaupt für seine Zwecke übernommen hat?

  • Also soweit ich das mal mitbekommen habe ist, sobald im Fernsehen die Person auftaucht – wissentlich und mit Einwilligung (er hat ja ein Interview gegeben etc.) – „öffentlich“.

    Wenn ich jetzt durch Münster laufen würde, und willkürlich Photos schiessen würde, wäre das was anderes, aber so… für mich äuhäuserst fragwürdig ob diese Abmahnung durchkommt.

    @Marc Dementsprechend müsste ja TVTotal durchgehend verklagt werden, ebenso die ganzen Videoportale etc.

  • @Dominic: Nur weil wir es nicht wissen, heißt das nicht, dass es nicht passiert.

    Ich weiß nicht, wie oft „TV Total“ verklagt wird und wir nur nichts davon erfahren, weil es außergerichtlich mit Geld und Verschwiegenheitsklauseln geregelt wird. Ich denke da nur an Lisa L.. Und das kam raus, weil es vor Gericht ging. Und bei einer anderen Baustelle, nämlich Unicef, hat die Frankfurter Rundschau, die die Geschichte federführend publiziert, laut deren Chefredakteur im NDR-Magazin „Zapp“ schon einige Unterlassungserklärungen und Anträge auf Gegendarstellungen bekommen. Das hatte mich auch überrascht. Aber eine Zeitung hat einen Justiziar und erstmal auch genügend Geld.

  • @28 Nick:

    Meiner Meinung nach ist „totschweigen“ genau das Falsche, weil man es so nämlich schweigend hinnimmt und resigniert. Und wenn das PR ist, egal… Hauptsache am Ende hört dieser Wahnsinn endlich auf. Es wird eh schon viel zu viel in .de hingenommen und totgeschwiegen.
    Ich hab jedenfalls langsam die Faxen dicke von asozialem Gesockse und wäre bereit etwas dagegen zu tun.

    btw. hab zwar keine Ahnung von der Materie, aber kann man die nicht einfach mal per Sammelklage verdonnern oder die Sauerei in den Medien so puschen, dass die Herren aus der oberen Etage endlich mal ihren Hintern bewegen müssen?

  • @Simon:
    Solch einen [url=http://weblogger.joaquinenriquez.com/archives/236-Loesung-fuer-Marions-Kochbuch.html]Vorschlag hatte ich schon einmal gemacht[/url], aber wenn man das als kleiner Blogger vorschlägt, dann wird da nicht viel draus.
    Außerdem solle man Google darauf hinweißen, die Kochbuchseite manuell zu kontrollieren, damit ihr Ranking sinkt und sie dort getroffen werden wo es ihnen am meißten weh tut: bei ihren Geldinnahmen

    @ Nick:
    Totschweigen hat so oft, schon so etwas von gar nichts gebracht, insbesondere in diesem Land.
    Nur wenn es in der Öffentlichkeit zum Thema wird, reagiert auch irgendwann mal Vater Staat darauf. Allerdings reagiert er mir auf die ganzen Abmahnungsgeschichten bis auf einen Vorschlag so ganz und gar nicht. Zu viele Rechtsanwälte unter den Politikern?

  • Anonyme bedrohen Kniepers & Marions Kochbuch…

    Nachdem nun erneut die Kniepers & Anwalt von Marioins Kochbuch gegen einen armen Blogger zu Felde ziehen, hat sich unbekannterweise eine Gruppe Anonymer aufgemacht den Kniepers und Marions Kochbuch den Kampf anzusagen.

    Lösungsvorschläge, welche i…

  • @ Christian P.
    Totschweigen finde ich auch nicht richtig aber man sollte auf keinen Fall auf die URL dieser Seite verlinken.
    Sofern irgendwer auf die URL dieses Kochbuches verlinkt und sei es auch nur, um sachlich über diese Abmahnpraxis zu berichten stärkt er diese Seite. Das Groos der Blogger hat das inzwischen intus aber Leute, die noch neu beim Bloggen sind wissen dies evtl. nicht.
    Irgendwo glaube ich sogar gelesen zu haben, dass sich die Betreiber dieser Seite sogar sehr über kritische Artikel freuen, wenn sie dabei auch schön verlikt wurden.

    -> Also zumindest die URL sollte totgeschwiegen werden. 😉

  • Auch wenn der Gedanke an sich schon krank ist, aber dennoch:

    Es ist unterm Strich sinnvoller Menschen körperliche Gewalt als „Rückvergütung“ anzutun, da die Strafen verhältnismäßig gering sind. Der Lerneffekt für den, der die „Erziehung genossen hat“ ist enorm.

    Wieder und wieder habe ich die wildesten Körperverletzungen mitbekommen. Die Täter wurden erbärmlich niedrig bestraft. Immer wieder.
    Trotz massivem körperlichen und natürliche seelischem Schaden. Letzterer kann bis ans Lebensende andauern.

    Wie gesagt: Der Gedanke ist krank. Das deutsche Abmahnwesen allerdings auch.

  • Ich kann es immer noch nicht glauben, was sich manche Leute so einfallen lassen. Kreativ ist das ja schon, das muss ich zugeben. Hoffentlich hat dieser Abmahnstil keine Zukunft. Im Einzahlfall sind die Abmahnung wohl berechtigt, aber wenn man mal das Gesamtbild betrachtet sieht das schon ganz anders aus.

  • so peinlich und aus meiner Sicht auch unverhältnissmässig das Vorgehen vom mk auch ist, es ist sicherlich keine PR-Masche, dass passt nicht zur Seite und das was hier diskutiert interessiert in der Masse niemanden. So gut wie kein Kochbuch-Nutzer wird davon etwas mitbekommen, auch wenn es auf spiegel-online erwähnt wird etc. Die Seite ist extrem gut gelistet und die wollen nicht dass Ihre Bilder geklaut werden, dass ist es, nicht mehr und nicht weniger.

  • @ Dominic: Irgendwann wird der Bogen überspannt, die Suppe versalzen und ordentlich gepfeffert. Die Gewissheit hat bestimmt jeder hier, deshalb: locker bleiben, abwarten und Brötchen essen.

    Aber zugegeben: Manchmal frage ich mich schon, was wohl aus den Kindern geworden ist, die alle Feuerwehrmann, Arzt und Robin Hood werden wollten… 😉

  • Dominic: Ich wünsche es Ihnen auch nicht, dass Ihnen was passiert. Wir haben keine Selbstjustiz. Aber von der Justiz bin ich in dem Fall absolut enttäuscht. Innerhalb weniger Sekunden lässt sich über google das Ausmaß der Abmahnwelle überblicken.
    Man könnte einfach nur kotzen.
    Ein übler Image-Schaden für die Netzkultur.
    Ich hab so den Eindruck, wenn ich mir diverse Berichte von Abgemahnten durchlese, dass sie relativ halbherzig und auch oft unvorbereitet vorgegangen sind.
    Man könnte wochenlang Beiträge lesen und wäre bei weitem nicht fertig.

  • Vieleicht kann mir hier jemand eine Frage beantworten: Wenn ich Zutaten für einen Kuchen fotografiere, man darauf das Backpulver von Dr Oetker sieht und ich das Foto zur freien Verfügung online stelle, kann mich Dr Oetker dann abmahnen? Weiß jemand bescheid?

  • Salve
    Ich habe mich nun ein bisserl durchgelesen (ja, so bin ich, zuerst schreiben und dann lesen 😉 )…. Folgendes möchte ich zur Meinungsbildung anmerken:

    1. Das Urheberrecht besteht, wer eine Foto ohne Erlaubnis des Urhebers verwendet soll dafür bezahlen / resp. bestraft werden. Basta.

    2. Die Richter ihrerseits sollten eigentlich etwas mehr zeit aufwenden und den Wert einer Foto besser abklären. Denn dann kämen nicht so horrende Streitwerte zusammen und ein Anwalt würde wegen 20 Euro kaum vor Gericht ziehen.

    Betreffen Screenshots aus PlusMinus… ich denke, dass die ARD hier die Rechte daran hält und damit auch die ARD die Klage führen müsste. Allerdings besteht, zumindest in der Schweiz, das Recht am eigenen Bild. Inwiefern Knieper das aufgegeben hat als er der veröffentlichtung des Beitrages zugestimmt hat entzieht sich meiner Kenntnis.

    Christian

Kommentieren