Sonstiges

Facebook auf deutsch, und nun?

nun ists also da, jetzt sehe ich aber, dass StudiVZ tatsächlich noch online ist, also nicht eingepackt hat und auch nicht bedingungslos kapituliert hat. Zugleich erhöht MySpace den Druck. Und so wie es ausschaut, nimmt Wer Kennt Wen weiter an Fahrt auf. Na ja, da gibts ja auch noch die Lokalisten und weitere SNs. Verspricht demnach ein spannendes Jahr zu werden, im deutschen social networking Markt. Ob mit Facebook oder ohne. Ganz interessant sind an dieser Stelle die ersten Umfrageergebnisse eine Social-Networking Studie in D.

Was ich denke? Abgesehen von der PR-Genialität von Facebook, der US-Geilheit der deutschen User und einer doch ziemlich komplex daherkommenden Plattformen, neige ich dazu, MySpace das größte Potential zuzusprechen. Wenn sie denn einfacher daherkommen würden á la WKW und PR technisch gesehen wieder ins Gerede kommen. Denn weit und breit gibt es keinen Anbieter außer MySpace in dieser Liga, die dem User weitestgehend hohe Freiheitsgrade gewähren. Bei was? Bei der Ausgestaltung der eigenen Präsenz. Und ich denke, dass auch deutsche User kulturell gesehen der Individualität einen hohen Wert beimessen. Passt an sich wie die Faust aufs Auge. Auch der deutsche Großmogul des Webs namens United Internet hatte das zwar „so gesehen“, doch war die Umsetzung mit UndDu (heißt doch so?) schrecklich. Unglaublich, was man da an Potential verschenkt hat, angesichts der immensen Kundenmassen, über die man verfügt. Dumm halt, dass wohl intern keiner einer dem ungekrönten King und Selfmade-Milliardär Dommermuth den Marsch bläst. Ralf, can you hear me? Komm doch mal raus dem Kaff namens Montabaur und schnupper etwas mehr am neuen Netz da draußen;) Das Verkloppen von ollen DSL-Zugängen und den beiden Maildiensten ist doch Schnee von gestern.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

36 Kommentare

  • Warte mal ab.

    Ich sehe an meinen Freunden, dass immer mehr auch bei facebook sind. Das kann man sicherlich nicht als wechseln bezeichnen, denn der Studiaccount bleibt ja bestehen.

    Aber die Zeit wird schon zeigen, dass der Traffic bei StudiVZ nicht so wachsen sondern eher stagnieren wird.

    Wenn es facebook schafft die Erstsemester zu akquirieren, dass bekommt Studivz tatsächlich ein Problem.

    Eine andere Überlegung möchte ich auch noch in den Raum werfen.

    Image!!!!

    Das Image von MySpace, also was für ein Klientel ist dort online, wird in Deutschland eine gewichtige Rolle spielen. Dies ist ja schon in den USA so. Momentan gibt es hierzu noch kein wirkliches Brandfeeling, aber schon aufgrund der akademischen Ausrichtung wird das den potenziellen Nutzern in D sehr schnell bewusst werden.

    Hattest du da nicht mal einen Beitrag zu? Oder war das woanders. (geoutet, ich lese auch bei der Konkurrenz :-))

  • us geilheit der deutschen user?
    wär wohl so gewesen vor 20 jahren.
    jetzt wohl eher antipathie gegenüber studivz oder dem mangel an vergleichbaren. ausserdem ist man auch einach dort wo die freunde sind und nicht jeder freudneskreis macht an der grenze halt.

  • Vor kurzem hätt ich noch erwartet, dass Facebook mindestens bis zum Ende des Jahres braucht, bis es merkbar bei den „Newbies“, also Nicht-Bloggern/Nicht-Insidern wächst.
    Denkste – Facebook wächst bei Student/innen verdammt schnell, in den letzten Wochen haben sich ganze Studentenheime angemeldet. Sogar Leute, die gar keine eigenen Computer haben, sind neuerdings bei Facebook dabei.

    Die Frage ist: Wird die angekündigte neue StudiVZ-Software gut genug, um mit Facebook zu konkurrieren? Ich bezweifle es. Facebook ist ein Monster-Unternehmen mit hunderten Mitarbeitern und 60+ Millionen Mitgliedern, StudiVZ ein kleiner Zwerg mit ein paar Millionen Mitgliedern.

  • > weit und breit gibt es keinen Anbieter außer MySpace in dieser
    > Liga, die dem User weitestgehend hohe Freiheitsgrade gewähren.
    > Bei was? Bei der Ausgestaltung der eigenen Präsenz.

    da kann ich eigentlich nur virb(.com) als positives gegenbeispiel nennen.
    was ist eigentlich mit denen? wachsen die, machen die umsatz/ gewinn?
    man hört da leider sehr wenig.

  • problem: studiVZ hat zwar von facebook kopiert…leider ist sind die workflows von facebook soweit vorraus, das ein umsteigen enorme lernleistung benötigt….viele werden zu faul sein….die einstiegshürden sind zu hoch
    ich bin auch bei facebook..aber so richtig durchsehen tut ich nicht…weil ich einfach nicht mit der plattform gewachsen bin….sondern in das kalte wasser geworfen wurde…

  • schade. wirklich. die seite wurde ja eigentlich mit spannung erwartet und macht meiner meinung nach auch nen sehr guten eindruck. aber so richtig benutzen tu(n) ich/wir das ganze auch nicht.

    hoffentlich verhält er sich mit virb nicht ähnlich wie mit joost. da gab es ja nen ähnlichen hype. denn was die bedienung bzw. das backend angeht, macht sich virb doch um einiges besser als myspace. find ich jedenfalls.

  • @georg
    denke es wird sehr wohl leute geben, die sich 5 minute zeit nehmen um sich die paar fuktionen von facebook anzueignen.
    ausserdem hat sudivz sich doch bisher ganz erfolgreich gegen den nichtakademischen pöbel verteidigt. die geistigen kapazitäten der user müssen doch überdurchschnittlich hoch sein. ROFL.
    am ende ist die frage wo die heisseren chicks sind, dann ziehen die studenten mit samenstau schon hinterher.

  • @ Roy: Hier gab es mal nen Beitrag über die Benutzerkreise von Facebook vs. MySpace.

    http://futurezone.orf.at/it/stories/202665/

    Bei mir ist zwar oben rechts die Box zum umstellen, aber da hat man nur die Wahl zwischen englisch und spanisch. Spanisch wurde angeblich auch erst am Wochenende freigeschalten und seit Montag sollen wohl die spanisch sprechenden Leute auch automatisch zuerst die Seite in ihrer Sprache sehen.
    Ich persönlich habe mir damals eigentlich nur aus Neugierde nen Facebook Account erstellt, war dann mit den vielen Funktionen bisl überfordert, aber mittlerweile gefällts mir ganz gut. Ich denk mal das viele meiner studiVZ Freunde auch zum Wechsel bereit sind, sobald es in deutsch verfügbar ist. Einfach aus dem Grund, dass sie da auch Kontakt zu den Leuten haben, die sie von diversen Auslandsaufenthalten kennen. Na und andere ziehen dann nach, weil XY ja auch dort ist. MySpace is ne andere Liga .. denn von meinen 64 studiVZ Freunden sind gerade mal 5 bei MySpace und nur 2 Personen davon nutzen den MySpace Account wirklich. Der Rest denkt ähnlich wie ich, brauche keine bunten Hintergründe und Gestaltungsmöglichkeiten, sondern es geht rein um die Informationen. Für mich ist Facebook eine Art Kombination aus studiVZ und Xing .. na und bei Xing käme wohl auch keiner auf die Idee, animierte Hintergründe zu verlangen. Der einzigste Wehrmutstropfen meierseits, dass Microsoft die Finger bei Facebook mit drin hat, auch wenns nur 5% sind.

  • Ja United Internet hat es versemmelt. UI hat versucht eine Community künstlich aufzubauen. Heißt massiv werbung auf dem Portalen etc. Aber das hat imho bisher noch nie geklappt.
    Aber was ja auch übersehen wird, ist das kleine Shortview.de was ja auch zur UI-Familie gehört. Was meiner Meinung nach eine sehr interessante Nutzerschaft hat. Hierbei handelt es sich vor allem um ältere User – bis weit in die 60er inhein.

  • Robert warum pusht Du immer „Wer kennt wen“? Das hast Du schon mal gebracht hier… obwohl das kein SN ist und auch nicht um „Aufwind“ ist sondern lediglich ein schlechter DUGG-Clone.

  • „Denn weit und breit gibt es keinen Anbieter außer MySpace in dieser Liga, die dem User weitestgehend hohe Freiheitsgrade gewähren. Bei was? Bei der Ausgestaltung der eigenen Präsenz.“

    Hast Du selber einen Account dort? Nein? Dann wüßtest Du das es dort absolut nicht einfach ist was zu verändern.

    Hintergrundbild und paar Fotos drauf sowie Flashzeug. Aber die hässliche Grundstruktur bleibt größtenteils und die kriegt man nur durch Hacks halbwegs „schön“ hin.

    Das ist kein Feature von MySpace sondern eher ein Bug den irgendwann mal jemand gefunden hat und nun kann MySpace an der besch*ssen aufgebauten Community kaum was ändern, weil jeder irgendwelche HTML-Codes im Profil drin hat.

  • […] Alex (Neubiberg Blog) hat eine Combo-Box gefunden, mit der man Facebook nun auf deutsch umstellen kann. Die gibt’s aber wohl nur, wenn man die Translation-Application installiert hat – denn ganz fertig ist die deutsche Version wohl noch nicht. Spannend allemal, denn ich denke, mit deutscher Sprache dürfte es wohl bald ein paar mehr deutsche User geben. (via Basic Thinking) […]

  • Ich denke eher, dass Facebook und StudiVZ größere Chancen haben als MySpace. Aber man muss halt abwarten. Auf jeden Fall werden die Lokalisten und UndDu keine Chance haben gegen die zwei aus den USA und StudiVZ…

  • LOL – dicker Blogger gibt Milliardär Tipps.
    Während die einen nur labern, tun andere was. Dabei kann man sich eben auch mal „vertun“, ich denke nicht, dass UI deswegen bald untergeht.
    Nicht dass die mir sympathisch wären oder so, aber Kohle verdient wird da ja wohl…

  • Mal davon abgesehen, dass wir die einzigen sind, die absolut freie Gestaltungsmöglichkeiten geben, dieses Thema bei UndDu quasi gar nicht vorhanden war und bei MySpace nur sehr eingeschränkt (Thema Whitelists etc.) bin ich der Meinung, MySpace ist gerade deswegen erfolgreich, weil es nicht so leicht und rudimentär wie WKW ist.

    Wer WKW als Dugg Clone bezeichnet, ist entweder auf Drogen oder irgendwie anderweitig auf den Kopf gefallen.

    Ende des Jahres vorne liegen wird, ganz einfach, StudiVZ und SchuelerVZ. Die Leute wollen nicht mal mehr Features! Die wollen einfach Messaging und ein paar Bilder tauschen. Fertig! Und Facebook wird in DE schon alleine wegen der „Kann mir kein Profil von fremden Leuten angucken“ Sache nicht erfolgreich werden bei der breiten Masse.

  • Auf das „€œKann mir kein Profil von fremden Leuten angucken“€? stößt man aber auch bei StudiVZ in letzter Zeit öfters. Kommt mir zumindest so vor.

  • Facebook wird das Rennen machen. Daran habe ich keine Zweifel. Meine Gruende:

    1. StudiVZ fehlen die User ausserhalb Deutschlands
    2. Facebook Widgets
    3. Marketingpower eines US (und speziell Silicon Valley) Unternehmens
    4. M$,Samwerbrueder, Linkedin Boss u. Hutchinson CEO haben Ihre Finger mit drin 🙂
    5. Myspace Deutschland wird bisher aus UK gemanaget (und ist zugemuellt)
    6. Nokia plant Facebook mit aufs Deck zu nehmen (= ca. 70% des asiatischen Handymarkts. Weltweit fehlen mir die Zahlen).

  • 1. Klar fehlen StudiVZ die User im Ausland, aber es geht doch ums Inland?!

    2. Ob die StudiVZ User das so unbedingt wollen, sei dahingestellt. Ich glaube nicht, dass eine Applikation mich dazu bewegt, mein gesamtes Netzwerk zu verlassen und zu wechseln.

    3. Versteh ich nicht wirklich 🙂 Facebook ist bisher großteils viral gewachsen, wenige Marketingaktionen wie die ABC Debatte mal ausgenommen.

    4. Ist ein Vorteil für Facebook, den StudiVZ aber nicht mehr braucht, da sie in DE bereits groß ssind.

    5. MySpace wird von Berlin aus managed und ist außerdem etwas völlig anderes als Facebook/StudiVZ

    6. Nicht confirmed. Das wäre ein interessanter Deal, definitiv. Aber 1. nutzen nicht wirklich viele Leute in der Zielgruppe Internet auf dem Handy (In den USA ists verbreiteter und da benutzen auch nur rund 6 Mio User die Facebook Mobile Plattform… Von über 60 Mio Usern gesamt) und 2. kann StudiVZ sowas auch recht schnell und einfach machen… Promotion dann über SMS an die Mitglieder. Schwup, sind sie größer. Vorinstallierte Bookmarks/Anwendungen auf Handys performen nicht so gut, wie man glaubt.

  • @Philipp

    Nur ein Kommentar: Studenten sind mitlerweilse Weltbuerger (mit Handy :-)) und Freundschaften enden nicht an der Landesgrenze oder Sprache.
    Langfristig werden sich die Leute bei Facebook rumschlagen, da es dort bessere Apps gibt, es auch auf dem Handy einwandfrei funktioniert und dort eben weltweit alle (!) sind.

    StudiVZ wird sicher nicht untergehen doch in 5 Jahren kraeht kein Hahn mehr danach. Technologisch besser, deutlich mehr PR Power und die richtigen lokalen Kontakte sind Facebooks Staerke.

  • Die Domain wurde doch nicht gehackt, oder? de.myspace.com ist doch die offizielle deutsche Domain. Aber bei der Denic ist auch nicht MySpace als Besitzer der Domain eingetragen. 😉

  • @Philipp:

    „dass wir die einzigen sind, die absolut freie Gestaltungsmöglichkeiten geben“

    Ja und deswegen hängen bei Euch im Gegensatz zu den anderen SNs ja auch nur Kiddies ab! 😛

    „Wer WKW als Dugg Clone bezeichnet, ist entweder auf Drogen oder irgendwie anderweitig auf den Kopf gefallen.“

    Außer dem üblichen „Hinzufügen von Freunden“ und „Freudeliste“ lediglich ein weiteres dümmliches SN was keiner braucht. Aber Robert pusht es ja fleißig.

  • @Sebastian: Technologie ist gerade im Internet ein schnelllebiges Ding. Ich will nicht bezweifeln, dass Facebook immer technologisch besser sein wird, aber es ist einfach kein Argument für Erfolg. Das ist so ein „Geek Argument“… Bessere Technik = Mehr Erfolg. Stimmt aber definitiv nicht. Lokale Kontakte… Komm schon, die Samwer Brüder und deren Arbeit in allen Ehren, aber glaubst Du wirklich, Holtzbrinck hat keine Kontakte?! PR Power will ich gar nicht erst ansprechen… Holtzbrinck ist ein VERLAGSHAUS!!! Hallo?! 😀 Wer soll besser PR machen können als die? Zumal StudiVZ in der Vergangenheit gezeigt hat, dass die PR mässig nicht ganz blöde sind (Campus Captain Sache, die nächtliche SchuelerVZ Aktion etc.)

    @kressy: MySpace.de gehört Jamba/Verisign. Nix hacked. 🙂

    @Bernd: Richtig, aber wir wollen ja auch die Kiddies 🙂 Studenten sind mir ladidadi 😉 WKW ist sehr rudimentär, da hast Du recht. Aber, das ist der große Punkt, es funktioniert bei den „älteren Semestern“ 🙂 Ob es bundesweit erfolgreich sein kann, wird man sehen. Bis jetzt ist es nur ein lokaler Erfolg und von Lokalisten, StudiVZ etc. noch Lichtjahre entfernt. Das WKW jemals StudiVZ, Facebook, MySpace und Co. auch nur Ansatzweise das Wasser reichen kann, wage ich auch stark zu bezweifeln 😉

  • Wer liegt am Ende des Jahres vorn?

    In Deutschland ganz klar studiVZ, auch wenn der Abstand zu Facebook natürlich kleiner wird. Facebook konnte doch damals in US nur so schnell wachsen, weil es nichts vergleichbares gab. Na und wenn einmal paar Leute angemeldet sind, kommen durch die Mund zu Mund Propaganda ganz schnell neue dazu. Daher finde ich, dass aufwendig teurer Werbung auch völlig sinnlos ist. Aktuelles Beispiel, wer von euch benutzt denn jetzt bevorzugt „lokalisten.de“ nur weil die im Fernsehn paar Werbespots laufen haben? Ok ich hab mich aus Neugierde angemeldet, aber obwohl ich da sogar Leute kenne, die nicht im studiVZ sind, nutze ich es gar nicht.
    Facebook hat in Deutschland den Nachteil, dass bereits jeder bei irgend nem SN ist und sich mittlerweile eine gewisse Anmeldemüdigkeit breit gemacht hat. Oft höre ich den Satz „Wieso soll ich mich denn da anmelden, ich bin doch schon bei XY, wo auch meine Freunde sind“. Wie Philipp schon schrieb, den Leuten gehts hauptsächlich darum PMs zu verschicken und Profile anderer anzusehn. Eventuell sogar noch mal paar Bilder hochladen und andere darauf verlinken. Die vielen Addons sind da relativ egal solange nicht was wirklich bahnbrechend neues kommt. Ansonsten hat sich der SN-Drops mit den heutigen Funktionen bereits abgelutscht. Is ja auch immer das selbe, Profil erstellen, Leute suchen, schreiben. Die Ideen, die ich habe, könnten derzeit wohl am ehesten von Google umgesetzt werden bzw. Yahoo (wenn sie bisl cleverer wären), weshalb ich auch glaube das eher Orkut nen schlafender Riese ist.
    Stichwort Handy und Mobiles Internet. Das dauert bestimmt noch 2 Jahre, bis es die Masse erreicht und bis dahin wird noch viel passieren. Da nützen aktuell auch keine Handy Applikationen, um die Leute zum eigenen SN zu holen.
    Aber zurück zu Facebook. Wer Auslandskontakte hat, wird sich da definitiv anmelden. Aber ob er auch seine Freunde aus anderen SNs zum anmelden übereden kann, ist fraglich. Anmelden vielleicht ja, aber ob sie es dauerhaft und hauptsächlich nutzen, is ne andere Geschichte. Bestimmt werden sich auch die studiVZ frustrieren anmelden, die jetzt schon ihren Namen unkenntlich gemacht und das Profil minimiert haben.
    Prognose: Der große Facebook Hype in Deutschland bleibt aus.

  • ————————————
    Holtzbrinck ist ein VERLAGSHAUS!!! Hallo?! 😀 Wer soll besser PR machen können als die?
    ————————————
    Wer das besser kann? Brauche ich Dir wohl nicht zu erzaehlen. Ich habe von StudiVZ in USA noch nichts gehoert 🙂

    Aber im ernst: Holtzbrinck ist ein grosser deutscher Verlag, jedoch weltweit mit bescheidenem Einfluss. Facebook hat mit Microsoft, Nokia, dem European Founders Fund und Li Ka-Shing Leute an Board, die Holtzbrinck wie ein Tante Emma Laden gegen Walmart aussehen lassen.

    Aber warten wir mal ab. Spaetestens wenn alle Facebook auf dem Nokia Deck haben, unterhalten wir uns noch einmal :-)StudiVZ wuensche ich jedenfalls viel Glueck. Ich zweifle jedoch daran, dass ein deutsches Internetunternehmen langfristig mithalten kann….

  • Die deutsche Version von Facebook ist ja schonmal eine wichtige Voraussetzung, um mehr Mitglieder zu bekommen. Natürlich kann jeder englisch, aber da geht es ja schon los: der Deutsche versteht ja schonmal die Sache mit dem Abschlussjahr in Facebook nicht, weil im Gegensatz zu den USA die Uni in Deutschland nicht nach Jahrgängen organisiert sind. Was gleichzeitig die Problematik der Übersetzung zeigt, weil da eben auch kulturelle Dinge reinspielen.

    Wie dem auch sei, mit deutscher Sprachpower, einer überlegenen Technik und dem einsetzenden Netzwerk-Effekt denke ich, dass bald die deutsche User-Zahl bei FB deutlich hochgehen wird. Der Vorteil ist, dass die User bei FB deutlich aktiver sind als bei StudiVZ aufgrund der Vielzahl der Funktionen.

    Aber vielleicht will StudiVZ ja auch ganz bewusst den anderen Weg gehen: Wenig Funktionen, Trash-Image (siehe den Pseudo-Nacktkalender)…Ich befürchte jedoch, die deutschen Studierenden werden insofern unterschätzt, als der „Gib Ihnen, sie werden schon fressen“-Effekt eben auch bei Facebook ziehen wird. Die mitgliederstärksten StudiVZ-Gruppen existieren jedenfalls auch schon auf FB…

  • Hab auch nen Beitrag dazu verfasst, aber bisschen spät. Link ist unten. Hätte ich 2 Tage früher den BT-Blog abonniert, wär ich schon früher auf dem Laufenden gewesen und hätte Facebook testen können.
    Bin aber nicht davon überzeugt. Robert hatte geschrieben, dass MySpace einem die größten Freiheiten lässt. Glaub ich auch, jedenfalls ist das so unter den größten (bekanntesten) Communitys so. Bin auch bei MySpace, aber eher inaktiv. Finde keinen Punkt, bein dem ich anfangen soll.

    http://payamo.de/web-20/social-things/03-2008/facebook-auf-deutsch.html

Kommentieren