Sonstiges

Sex?

Auf dem Barcamp Jena hatten wir eine Session, in der es um das Thema „Arbeit, IT, Startups und Partnerschaft“ ging. Eigentlich kamen „wir“ aus dem Gedanken darauf, dass insb. Startup-Mitarbeiter unter einem hohen Arbeitsstress leiden, zumindestens viele, lange Stunden in der Firma verbringen und es damit womöglich zu Hause irgendwann kriselt. Was wir aber, obwohl wir heftig überzogen hatten, nicht besprochen hatten, war das Thema Sex. Das soll ja nun ein nicht ganz unwichtiges Element sein, was sich auf eine dauerhafte Partnerschaft positiv bzw. negativ auswirkt. Kennen viele der arbeitenden Bevölkerung sicherlich: Abends nach Hause von der Arbeit kommend, hat man noch die Power was zu Futtern, kurz die Glotze anschauen und schon fällt man todmüde ins Bett. Und der Partner? Na ja, ob das auf Dauer so klappt?

Daher eine kleine Umfrage getrennt nach Weiblein und Männlein, wie wichtig Sex überhaupt in dieser unsrigen Welt ist. Spielt dabei keine Rolle, ob es sich um hetero- oder homosexuellen Beziehungen handelt. Nach der Umfrageauswertung können wir ja dann schon mal die Ergebnisse besprechen und das Ganze drumherum interpretieren, was man über eine Umfrage eh nicht herauskitzeln kann. Dazu sind wir alle viel zu unterschiedlich, um zB nur rein über den Faktor „Häufigkeit des Sex“ irgendwas Allgemeingültiges für alle ableiten zu können. Die Umfrage ist mehr ein Einsteiger ins Thema, hat keinen Anspruch auf wissenschaftliche Analysen.

Die Umfrage ist unterteilt nach der Häufigkeit von Sex und dann nach der Bedeutung von Sex. Bei der Häufigkeit frage ich bewußt zum „damals“ und „heute“, was nun mit oder ohne Stress mit Sicherheit ein Faktor ist. Und die Frage, wie wichtig einem Sex ist, bezieht sich darauf, ob das für Euch ein Faktor ist, ob eine Partnerschaft dauerhaft hält oder nicht. Nicht, ob der Sex per se mal gut, mal schlecht ist. Achtung, an der Umfrage kann man nicht aus dem Feedreader heraus teilnehmen, obwohl man die Buttons sieht! Und versucht das wahrheitsgemäß zu beantworten, ist eh anonym. Und da wohl naturgemäß mehr Männer als Frauen dieses Blog aufgrund der Techie-Lastigkeit lesen, sagt das mal bitte weiter an weibliche „Userinnen“, sonst haben wir hier eine reine Männerumfrage:)

—————————————————-
nicht mehr abstimmen, siehe Auswertung

Umfrage für die Frau:
(Feedleser: Voting geht nicht aus Feedreader heraus!!)
3 Fragen, Auswahl treffen und jeweils auf VOTE klicken.

n

{democracy:18}

————————–
n

{democracy:20}

————————–
n

{democracy:21}

—————————————————————————–
nicht mehr abstimmen, siehe Auswertung
—————————————————————————–
Umfrage für den Mann:
(Feedleser: Voting geht nicht aus Feedreader heraus!!)
3 Fragen, Auswahl treffen und jeweils auf VOTE klicken.

n

{democracy:17}

————————–
n

{democracy:19}

————————–
n

{democracy:22}

—————————————————-

so, ab ins Wochenende, cu, Kommentare in der Moderationsschleife müssen bis heute Abend warten!

And, do not try this at home:)

Sch..rollenspiele…:)))

nicht mehr abstimmen, siehe Auswertung

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

59 Kommentare

  • einen Unterschied zur Bildzeitung kann ich hier langsam nicht mehr erkennen. Ziemlich traurig. Was geht dich der Sex von fremden Menschen an? Kauf dir doch ein Pornoheft!

  • ich fass es als Kompliment auf, danke:) So groß ist mein Blog nun auch wieder nicht. Und, wenn Dir das alles zu katholisch ist, juckt mich das wenig.

  • In der Umfrage fehlt ein entscheidender Faktor. Die Frage, ob man in einer Beziehung ist. Denn im Zweifel hat der Gründer in Beziehung immer noch mehr Sex als der Nichtgründer ohne Beziehung… oder werden hier nur die befragt, welche gerade in einer Beziehung sind?

  • #3, alleine machts ja keinen Sinn. Es sei denn, man hatte schon mal eine längere Partnerschaft, die über einen one night stand hinauslief? So, höchste Zeit, muss los.. bis dann

  • @#1
    Wenigstens ein Leser der Bildzeitung, der sich als solcher outet 😉 (angeblich wird die ja von niemandem gelesen).

    @Rob
    Die Frage ob „feste Beziehung“ oder nicht hätte es einfacher gemacht.
    schon allein wegen des 1. Absatzes von Dir:
    (…) hat man noch die Power was zu Futtern, kurz die Glotze anschauen und schon fällt man todmüde ins Bett. Und der Partner?

  • Wenn ich die Ergebnisse richtig deute, dann haben die Männer im Durchschnitt viel mehr Sex als die Frauen. Da aber immer 2 dazu gehören, stellt sich die Frage, mit wem?

  • Ich vermute mal, dies ist der nächste Artikel, der sich dauerhaft in deiner Tages-Top-5 hält 🙂

  • […] Daher, liebe Mädchen, Frauen, Geschlechtsgenossinnen, Tussis, Chicas, Weiber, Chickz, Feministinnen und Wesen mit einer Vagina: Robert sucht ganz speziell EUCH. Aber, bevor Ihr Euch auf ihn stürzt: Nicht vergessen, nur für eine Umfrage! Solltet Ihr hier schweigend mitlesen und Euch gar nicht outen wollen, das ist völlig in Ordnung. Ihr müsst nur diesem Link folgen: SEX […]

  • Naja, ein wichtiger und entscheidender Faktor fehlt: Ist es die gleiche Beziehung wie damals? 😉

    Vielleicht hat man sich ja aufgrund der Gründer-Bekanntschaft getrennt und erfreut sich einer mehrfach-die-Woche-büro Beziehung 😉

  • Ach ja – nicht zu vergessen die bemerkenswerte Diskrepanz bei der Bedeutung von Sex 😉
    26% der Frauen im Vergleich zu 48 % der Männer halten dies für sehr wichtig……

  • ;p
    Der Artikel wird sich auf jeden Fall gut halten, wenn ich in so manche Statistik schaue, bekomme ich den Eindruck das mehr „Penise“ im Netz surfen als „normale“ User ^^

  • Sex hat schon immer in der Entwicklung der Unterhaltungsindustrie geholfen (Videorekorder, Digicams, …) und wird es IMHO auch für HDTV tun. Darum freue ich mich über diese schwanzgesteuerten Early Adopters, die bereit sind dafür Mondpreise zu zahlen. 🙂

  • Tjaaa… da kann ich garnicht mitmachen.
    Ich hätte gerne Sex, am besten täglich, kann das aber mangels Partnerin nicht realisieren. Also könnte ich höchstens die erste und dritte Frage beantworten. Gilt das auch ?

  • Mal abgesehen von wenigen Unschärfen im Frage-Setting und auch wenn Dinge wie der Kinsey-Report schon eine Weile her sind: Schön, diese Fragen so zu stellen. Nicht von Spießern beirren lassen. 🙂

  • […] obwohl ich nix dagegen habe und hier auch manchmal ein lockerer Ton herrscht… Ein gewisser Robert macht eine Umfrage über Sex und es fehlen ihm anscheinend kompetente Antworten der weiblichen […]

  • ich finde das thema und die abstimmung interessant 😉

    unterschiede zur bild gibt es hier ganz klar

    robert wieso fragst du nicht mal google was es zu dem thema sagt 😉

  • Haben Frauen von Start-up Mitarbeitern Sex? Und mit wem?…

    Kennen viele der arbeitenden Bevölkerung sicherlich: Abends nach Hause von der Arbeit kommend, hat man noch die Power was zu Futtern, kurz die Glotze anschauen und schon fällt man todmüde ins Bett.

    …Und hier noch einmal sein Aufruf insbesondere a…

  • hi,

    was für ne überflüssige und peinliche Umfrage. Ich geb dem ersten Poster völlig Recht. Ab heute ist dieser Blog aus meinem RSS Reader gelöscht.

  • Basic Thinking greift ein Tabuthema auf – hier wird über SEX diskutiert und eine Umfrage gestartet… interessante comments, es gibt allerdings auch große Proteste – Mann möchte das BlogRSS löschen! Immer wieder faszinierend, wie dieses Thema die Gemüter erhitzt!
    Mir gefällt der Bettman am besten 😉
    Schönen Sonntag

  • Sex sells.
    Und was ist mit denjenigen, bei denen es zu Rudelbildung kommt?
    Wie sollen die denn stimmen?
    Ansonsten, ganz töfte die Umfrage. Ich hab aber nicht teilgenommen. Soll ich noch nachträglich?

  • Na ich weiss nicht. Ich glaub die meisten störts einfach nur deshalb weil man das aufgrund der Themen die dieser Blog sonst aufgreift einfach nicht erwartet hätte. Wenn man Sex Umfragen möchte geht man halt normalerweise nicht in nen Tech Blog.

  • […] Gefunden bei Robert Basic. Eine interessante Umfrage zum Liebesleben von Webworkern findet man dort. Vielleicht wäre eine ähnliche Umfrage hier auch mal spannend: Einfluss des Kinderwunschs auf das Liebesleben: Davor, während und danach. Stichwörter: Erotik, Männer, Risiken, Verhütung (Noch keine Bewertung)  Loading … Eingeordnet in Video Möglicherweise verwandte Beiträge: Nach Inhalt Linktipp: Gesetzliche Regelungen zur künstlichen Befruchtung im AuslandRespekt: Die Bildzeitung kennt sich ausWann hilft eine Operation beim PCO-Syndrom?Einnistungsblutung: Gibt es das?Top-Ten der Kinderwunsch-Bücher (1. Hj. 2007)Nach Stichwörtern […]

  • das hier ist für mich kein tech blog 😉

    eher trend, web2.0. startup, roberts spielplatz….

    aber tech 😉 nee

  • Eine tolle Umfrage das. Habe mir im Prinzip gedacht, dass es vielen Start Uplern ähnlich geht. Es gehen einem ständig Dinge durch den Kopf was so alles zu erledigen ist. Oft gibt es für einen Start Up schliesslich ein Zeitfenster in dem der Erfolg realisiert wird oder nicht. Ganz wichtig finde ich persönlich, dass ich mit meinem Partner über Ideen und Probleme sprechen kann.

    Bei uns kommen noch weitere interessante Faktoren hinzu. Meine Frau und ich haben zusammen eine Agentur gegründet, bauen derzeit ein zweites Start Up auf und haben obendrauf einen Sohnemann bekommen. Quasi Adrenalin pur, täglich. Aber hey, es macht doch spass was aufzubauen. Und wenn man dafür schon mal auf´s poppen verzichten muss, so what.

    Aber einen Tipp kann ich geben. Seit dem ich Getting Thing Done praktiziere ist es mit dem Stress besser geworden. (Nein, ich schreibe nicht … unter someday ein!)

  • Bei all den Diskussionen um Inhalte: Was in aller Welt sind „weibliche Userinnen“? Dürfen männliche Userinnen nicht mitmachen?

  • # 3 liegt gar nicht so falsch. Es gibt – gerade in Internet-Hochburgen wie Berlin und München, gerade in der netzaffinen Altersgruppe, gerade auch unter Bloggern und Net-Virtuosen – eine Menge Singles, die Sex haben, für die Sex auch wichtig ist, die sich aber bei den ersten beiden Fragen in der Fragestellung nicht unbedingt wiederfinden.

  • äh, für die Frage: heute habe ich als Frau wie oft Sex mit meinem Partner finde ich den Button nicht

    ein Mal im Jahr

  • Die Aufregung mag ich zwar nicht verstehen, die Motivation für die Umfrage aber auch nicht. Sie ist noch ein bisschen phantasieloser als der Beitrag an sich – obwohl es sehr wohl ein spannendes Thema wäre – und ein wichtiges.

  • Hallo Thinkabout,
    naja, wenn man bedenkt, dass manche Start Upler plötzlich für viele Mitarbeiter verantwortlich sind und große Budgets verwalten, dann ist doch klar, dass ein psychischer Stress einwirkt.
    Das zu handeln ist nicht so ganz ohne. Klar bleibt iniges an Privatleben auf der Strecke. Ich find´s toll, dass Robert das anspricht und so die Möglichkeit gibt sich auszutauschen. Denn wie wir wissen: geteiltes Leid …

  • @Christian: Hast Du durchaus recht. Nur glaube ich, dass die Ergebnisse genau darüber keinen Aufschluss geben werden. Ich weiss, dieses Blog ist bekannt und gross, aber glaubst Du wirklich, dass nur a) Startupper, rund 500 Männchen allein, den Test ausgefüllt haben?

    Das Thema aber ist interessant, jenseits aller Banalitäten. Wie gehen wir mit den weichen Faktoren in unserem Leben um? Jeder bestätigt, dass ihm Familie, Beziehung, Kinder wichtig sind. Aber wenn harte Faktoren wie Businessplan, Termin etc. sich zwischen den Kindergeburtstag und das Wellness-Wochenende, das seit drei Jahren geplant ist, zwängen, dann gewinnt zu oft das falsche. Und warum ist das wohl so?

  • […] Der Chefredakteur der deutschen Bild-Zeitung, Kai Diekmann, produzierte eine erste Folge eines Videoblogs. Mit einer nicht sehr grossen Handykamera stellte er sich an einem “Media-Get-Together” vor allerlei Leute aus Medien und Politik und überraschte seine Gesprächspartner mit der Aussicht, bald im Internet zu sehen zu sein. Sein gleich am Anfang des Videos verkündetes Motto lautet “Jetzt wird immer zurückgeschossen” und hört sich an wie eine Kampfansage gegen das Bildblog, dem der Springer-Verlag absurderweise verbieten will, Beschwerden beim deutschen Presserat einzureichen (ebenso repressiv die taz: “Nehmt dem Mann die Kamera weg!“). Der “journalistische Anstandswauwau” des Springer-Verlags (Die Presse), nach einer Leserbefragung aus 4/5 Lesern bestehend, die ihre “kritische Haltung gegenüber Bild” (Vorurteile?) gerne untermauert haben möchten, vermeldete Diekmanns neue Tätigkeit (noch) nicht. In Offenbach am Main dokumentierten Blogger einen unglaublichen Versuch: Ganze 44 Tage wollten sie auf Sex verzichten. Schon am Tag 6 des Experiments soll es zu interessanteren Träumen gekommen sein. Andere scheiterten früh: Blick-Leser Schippi, Luzern: “Gescheitert bin ich nach genau einer Woche – an meiner linken Hand.” Rainer Langhans sah im Internet seine Visionen verwirklicht: “Im Internet kann sich jeder lieben, jeder kann mit jedem zusammensein. Man braucht kein Geld, es gibt keine Gier, keinen Mangel.” Ebenfalls um Blogger und Sex dreht sich übrigens diese Umfrage auf dem Basic Thinking Blog. […]

  • Wie weit die Umfrage Ergebnisse sind würde mich auch mal Interessieren. Mich würden da vor allem die Ergebnisse der Frauen interessieren und ob diese auch der Wahrheit entsprechen.

  • Als 15 jähriger hat man(n) natürlich die ganz eigenen Fantasien :P, welche allerdings auch absolut nötig sind um den immer währenden Druck hinaus zu verhelfen bzw. zu unterdrücken. Wie wichtig für mich Sex ist? Absolut notwending! Nur leider ist es nicht immer ganz einfach die richtige Partnerin dafür zu finden. Für mich wird Sex erst dann zum Sex, wenn das gegenüber (bzw. das untendrunter) stimmt und man sich gegenseitig wirklich liebt… nur dumm das ich wieder mal keine Freundin habe :/

  • Ich würde gerne auch noch abstimmen, denn ich liebe solche Umfragen, finde sie übrigens alles andere als obszön.
    Immerhin muss man sagen, dass viele Frauen experimentierfreudiger sind, als man glaubt. Ich habe mal bei einer Umfrage teilgenommen bei einer Website (konsumgoettinnen.de falls es wen interessiert) und dabei kam heraus, dass 99% der Frauen gern Neues probieren würden.
    Hätte das jemand von uns Frauen gedacht?
    Wir sind eben nicht so, wie wir in der Werbung / Marketing Branche dargestellt werden, die typischen Hausfrauen.