Sonstiges

Sportme verlässt Frankfurt

schade, höre ich nicht so gern, dass das in FFM ansässige Sport-Netzwerk Sportme nach Berlin umziehen will. Welche Gründe sprechen gegen FFM und welche für Berlin? Ok, einen Grund kenne ich bereits: Döner ist in Berlin ungleich billiger. Aber Döner allein macht nicht glücklich:)

Insgesamt gibt es im Bereich Social Networks für Sportler noch keins, was sich von den Wettbewerbern abgesetzt hat. Und es sind nicht wenige, die sich dort tummeln. Viele sind ähnlich und doch wieder unähnlich. Und keins ist dabei, das mich 100% mit seinem Konzept überzeugt hat. Mein Eindruck ist, dass man sich zu sehr verzettelt beim Fischen nach Usern, Vereinen, Profisportlern, Events und und und. Hier tut Fokussierung gut.

Nein, there is no conflict, auch wenn mich SportMe mal gebucht hatte. War eine lange Nacht, aber spaßig und anstrengend, nachher haben uns allen die Köpfe förmlich geraucht. Anyway, schade, dass ihr FFM verlassen wollt. Lasst Euch von Investoren keinen Bären aufbinden.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

22 Kommentare

  • wahrscheinlich der Hauptgrund der Finanzierung, die Möglichkeit Frankfurt verlassen zu können. zu dem Ganzen
    Sportnetzwerksponsoring ist alles gesagt.

  • Wir gehen mit einem weinenden und einem lachenden Auge nach Berlin. Da viele unserer Partner, Investoren und auch befreundeteten Startups dort sitzen, waren wir ohnehin schon sehr oft in der Hauptstadt. Die allgemeine Atmosphäre in Berlin haben wir dabei wirklich schätzen gelernt. Berlin ist im Bereich der Kreativwirtschaft irgendwie lebendiger als unsere Mainmetropole… Auch wenn diese nur allzu oft unterschätzt wird…

    So freuen wir uns auf ein neues Kapitel, viel Spaß in einer tollen (endlich wirklich großen) Stadt – kommen aber auch immer gerne wieder zurück…

  • Die Döner die ich in Berlin (war nur in Mitte) gegessen habe waren alle aus diesem komischen gepresstem Fleisch fast wie Hackfleisch.
    Da ist mir das richtige Fleisch hier schon lieber.

    Zum Thema selbst: mein vorherhiger Brötchengeber ist auch nach Berlin umgezogen, ohne mich. Das wars.

  • zumal die Gammelfleischquote in Berlin ungleich höher sein dürfte 🙂 Und dabei sind eigentlich wir Gelsenkirchener the home of the Sägespähhhndöner.

  • Ich freue mich persönlich auf den Vergleich zwischen „Best Worscht in Town“, „Gref Völsing“ und Co gegen / mit den Berliner Currygranaten. Bei der Wurst geht es immerhin um echte Tradition…

    Hat jemand nen Tipp welche Würstchenbude in Berlin das Zeug hätte die Ehre der Hauptstadt zu verteidigen?

    @Ramón – machen wir gerne…

  • @Tobias: du denkst es gibt etwas vergleichbares zu Best Worscht in Town in Berlin?
    Dann wünsche ich viel Glück beim suchen 🙂
    Aber ich muss zugeben: eine Currybulette hat was.

  • Was sind denn das für Vorurteile gegen den Berliner Döner?

    Ich habe nun die letzten fünf Jahre nicht nur in unserer bundesdeutschen Hauptstadt sondern auch in Köln und Hamburg gelebt und dabei festgestellt, dass der Berliner Döner nicht nur viel billiger sondern auch qualitativ besser ist. Was ich nicht nur am Fleisch sondern auch am Brot fest mache.

    Aber das nur am Rande. Ich freue mich, dass ein mit Sicherheit zukunftsfähiges Unternehmen wie Start-Up nach Berlin und künftig hier seine Steuern lässt. Gut für Berlin. Herzlich Willkommen!

  • @Ramon – danke für den tipp…

    @Philipp und Matthias – …wenn Best Worscht den Vergleich gewinnt wäre es doch mal eine spannende Abwechselung zum „Web-Alltag“. Bin gespannt wie hoch das durchschnittliche Aktivitätsniveau, Verweildauer, Treueverhalten und schließlich die Conversion (der vorbeilaufenden Passanten) wäre…

Kommentieren