Sonstiges

Sevenload und Telekom

kooperieren dergestalt, dass Videos von Sevenload in der Unterhaltungssparte des T-Online Portals laufen. Was durchaus Sevenload helfen könnte, sich an MyVideo und Clipfish näher dranzupirschen. Wie meinete Rob per Kommentar: „video&comfort plus„. Oder Video N Walk im Channel Connector L nur über XTra DayTV, oder so ähnlich:))

Anyway, diese Kooperation könnte auch deswegen spannend werden, sollte man jemals bei T-Mobile auf die Idee kommen, einen gesonderten Videoservice per Handy anzubieten. Bis dato schnarcht da die Telekom lauter als ein alter Braunbär, wenn man sich überlegt, was die rein theoretisch alles anstellen könnten im Netz (Telekom ist irgendwo an der Web 0.85 Abzweigung leider falsch abgebogen). Solange aber Obermanns Worte von mehr Zusammenarbeit zwischen den drei Teilbereichen T-Com, T-Mobile und T-Online nur „Vapor-Words“ bleiben, dürfte der Tiefschlaf länger als gewünscht andauern. Es sei denn, Nokia, O2, Vodafone, EPlus, Motorola, Sony und andere wachen auf und ärgern hierzulande den Rosa Schlafriesen. Womit ja zumindest Nokia schon mal angefangen hat. Doch muss sich Telekom nicht so wirklich schämen. Vodafones Versuche sind ja noch bemitleidesnwerter bis dato. Größe macht Macht, aber macht auch lahm.

Zurück aber zu Sevenload und den anderen zwei deutschen Videoanbietern. Auffallend, dass sich nun seit längerer Zeit nix mehr getan hat. Videos uploaden, Videos anschauen. Mehr ist da nicht mehr. Ob das reicht, um die Zukunft des „Fernsehens“ zu repräsentieren? Oder denkt man sich, dass Größe alleine ausreicht, um sich das Plätzchen an der Sonne zu sichern, sobald der Zug eines Tages spürbarer gen neue Fernsehdimensionen losfährt? Kann auch sein, dass man sich nicht als Zukunft des Fernsehens sieht. Das ist konzeptionell vage, verständlich, und an der Hoffnung an eine ferne Zukunft alleine verdient man kein Geld. Dennoch, ich weiß nur, wer stehenbleibt, verliert. Nur auf Dauer die Prozesskosten pro gehosteten Video zu optimieren, mag ein Lösungsweg sein, Reinerlöse zu steigern (Videohosting ist einerseits Marketing, andererseits primär ein Kostenproblem). Doch irgendwann werden Videoplattformen nicht mehr das heiße Ding sein, es wird normal sein. Und es wird Nachfolgelösungen geben, die Videohosting erweitern. Keine Ahnung was, wenn ichs wüsste, wäre ich Bill Gates und Marc Zuckerberg zugleich. Interessant ist aber, dass alle Videoanbieter außer vielleicht YouTube aufgrund ihres weltweit einmaligen Brands kaum über Lock-In Effekte verfügen, die User daran hindern, andere Anbieter zu testen. Wie auch immer, Sevenload wird demnächst eine neuartige Lösung präsentieren, Teile davon habe ich schon sehen können, nur weiß ich nicht, wie das Endprodukt aussieht und ob es möglicherweise Videohosting II. darstellt.

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

Kommentieren