Sonstiges

Cyworld verpulvert 3.5 Mio Euro

Cyworld? Das mit Abstand dominierende Social Network in Südkorea, wo es [fast] zur sozialen Anwesenheitspflicht dazugehört, dort mit dabei zu sein. Und letztes Jahr im Herbst hatte CyWorld in Kooperation mit der Telekom seine Fühler nach Deutschland ausgestreckt (auch weitere Länder), mit CyWorld.de. Das Invest fällt aber nun ins Wasser:

SK Communications said Friday it is closing its operation in Europe as the Cyworld online social-networking site has failed to win German Internet users. Koreans‘ favorite online community’s pullout from Europe casts a cloud on the overseas expansion of other Internet firms, such as Naver. It was difficult to overcome the cultural barrier in Germany where local firms began similar services and the operation costs were high, the firm said.

SK Comunications ist die Mutter hinter CyWorld, die eine Tochter der großen, südkoreanischen Telekomfirma SK Telecom ist.

Kann mich an eine PR-Telefonat erinnern: Man wolle CyWorld bei hippen, jugendlichen „Skatern“ positionieren, also alles rund um Menschen, die auf coole Streetwear und Streetssports stehen, demnach laut Werbeindustrie die Trendsetter sein sollen. Das Fell verteilen bevor es erlegt ist? Zusammen mit der Telekom, hum hom, also ein Vorhaben gepaart aus südkoreanisch-erzkonservativer Unternehmenskultur und telekomischer Innovationsfähigkeit. Und irgendwie hatte ich danach keine rechte Lust mehr, mir per Testaccount Cyworld reinzuziehen, da ich diesen Ansatz wenig knorke fand. Hat nicht geschadet, sich einen Test zu missgönnen. Good bye und anhyong-higaseyo.

via Deutsche Startups


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Hey, sogar ich als Jahrgang 81 kenne knorke 😀
    Zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber so manche „Kulturgüter“ werden ja auch generationenübergreifend weitergegeben… 😉

    Finde es aber immer wieder interessant, wie große Multis meinen, mit einem dicken Haufen Geld und einem unausgegorenen Geschäftskonzept ganze Märkte aufrollen/übernehmen zu können, ohne sich auf die speziellen Gegebenheiten einrichten zu wollen. In Ländern mit bereits dominierenden SNs kann man halt nicht mal eben reinschauen und sofort erwarten, dass einem die User zufliegen…

  • Ich denke, hier haben ein paar Jungs mächtig viel Mist gebaut. Da es sich ja um eine GmbH gehandelt hat, werden die Verantwortlichen noch einmal mit einem blauen Auge davon kommen.

    Wo bleibt die Ursachenforschung?

Kommentieren