Sonstiges

im Westen geht die Traffic-Sonne auf

na also, noch letzten Monat gabs Panikmeldungen, dass das Projekt „Der Westen“ ein Rohrkrepierer sei (musste vaD über das Interview von Lyssa schmunzeln, ganz schön schwache Nerven, aber verständlich letztlich), denn der Traffic sei gerade mal genauso hoch wie bei den kumulierten Lokalseiten zuvor. Was natürlich Schmarrn war, denn niemand konnte vorhersagen, wie der Trend aussieht. Und drer Trend zeigt sich jetzt erst langsam: Derwesten.de erreichte im Februar 28,5 Mio Seitenabrufe. Im Dezember 2007 war Der Westen mit 16 Mio Page Impressions denkbar schwach ins IVW-Ranking gestartet. (Turi2)

Und die weiteren vier Monate werden zeigen, wohin die Reise geht. Jedoch, angeblich wolle man 5 Jahre Zeit haben, so die Planungen der obersten Konservativ-Herren des Verlagshauses WAZ. Diese nach innen ausgerufene Zeitschiene halte ich, wenn sie denn wahr ist, für reine Propaganda. Fünf Jahre sind im Internet ein Jahrhundert. Ob nun jemand ernshaft oder aus Unkenntnis heraus Zeiträume ausruft, hegt so oder so ein falsches Gottvertrauen in die vermeintlich langsamen Tempi und Takte im Netz. Jedoch dürfte in the long run klar sein, dass die Zeitungsverlage keine andere Wahl haben, als auf das verdammte und umwälzerische Internet zu setzen. Inwieweit es gelingt, dass die alteingesessenen Verlage auf Fehler- und Experimentierkultur umschalten, bevor es immer schwieriger wird, wird sich zeigen. So Recht mag ich aber nicht daran glauben, dass der Berufsstand der Journalisten bzw. der Presse inkl. der angeschlossenden Tätigkeitsfelder ein Wunschberufsbild abgeben wird, betrachtet man die Entwicklungen hinischtlich Bezahlung und des zunehmenden Outsourcings.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • War eigentlich klar, dass der Westen seine Zeit braucht, um in Fahrt zu kommen. Mittlerweile ist die Vielwalt und Qualität der Meldungen ganz ordentlich. Und auch der ein oder andere Blog ist ab und an ganz nett zu lesen.

    Und was Experimentierkultur angeht, ich glaube da müssen viele Verlage noch durch. Denn ganz ohne geht’s nicht. Auch Bild musste das erleben. Mittlerweile haben die Video-Content und bieten selbst Downloads an.

  • was print medien so im netz „herausgeben“ ist zum teil erbarmungswürdig. lieblos zusammengestrickte plattformen mit achte klasse webdesign vom neffen des chefs. es ist ein reines me-too ding, innovativ sind wenige. journalismus ist kein beruf ohne zukunft sondern ein beruf mit neuen medein. als das fernsehen kam, starb das radio auch nicht. wir blogger sind m.E. nach keine journalisten, das will ich auch nicht sein. traffic und impressions, ja damit muss sich auch die fein zunft der verlage demnächst mal beschäftigen;-)

  • Warum ist das mit den fünf Jahren so schwer zu glauben? Es hat ja niemand gesagt, dass wir fünf Jahre stur nach Konzept von 2007 fahren werden / sollen. Im Gegenteil, wir arbeiten kontinuierlich an allen Ecken (technisch, redaktionell, Design und Usability usw.), probieren aus, verwerfen wieder, greifen neue Ideen auf und lernen, lernen, lernen. Du sagst ja selbst, dass Verlage gar keine andere Chance haben, als (auch) aufs Netz zu setzen.

  • Öhm, ja… gibts den auch in einer weiblichen Version? Anyway… wie erklärt Ihr Euch den Anstieg des Traffics? Nachdem Ihr möglicherweise ein bisserl durchgeatmet habt, schon erste Ideen?

  • was ist denn dieses portal eigentlich? wird mir nicht klar und impressum sacht mir auch nix. die ganzen blinkenden werbebanner… wenn verlage so aufs netz setzen, ist es klar dass nix draus wird. leider entscheiden die chefs und nicht die profis. nimmt euch doch mal ein besipiel vor wie man es im internet findet. ihr wisst schon… das internet?! sorry für die polemik aber genauso macht man es nicht-ich kann sicher mit meinem blog nicht dazu pfeffern aber ich habe einen budget von NULL. und manpower=1women=3men. und trotzdem habe ich steigende besucherzahlen.

  • @Syberia, an sich fast ja, da es sozusagen ein MEX-Reimport ist, wenn man so will (die Geschichte ist länger, aber vereinfachen wir es halt). Genauso wie bei Euch, siehste:))

  • Na, ich würde da keinen Trend ableiten. Das Wachstum liegt in erster Linie an den Karnevalsbildern. Noch dümpelt der Westen unter dem Niveau der Einzeltitel herum.

Kommentieren