Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

19 Kommentare

  • Google hat den Index lange weit ausperformed. Desweiteren hat google trotz des Megawachstums immense Bewertungen erreicht. In die muss man erstmal reinwachsen.
    Oder: Was hoch steigt, kann tief fallen. Wobei man hier nicht von einem tiefen Fall reden kann.

  • ja, nur, warum jetzt der tiefe Fall (auch wenn Google immer noch langfristig betrachtet unglaublich zugelegt hatte). Mussten Banken/Fonds Kassa machen, um Cash reinzuholen (Bankenkrise…)?

  • Hallo Robert,

    „warum jetzt der tiefe Fall“? Ganz einfach, das Angebot ist höher als die Nachfrage – so läuft das mit den Aktienkursen. 😉

  • Wenn ich mich recht erinnere, konnte Google zuletzt in einer Meldung der Quartalszahlen nicht ganz überzeugen. Für sich betrachtet nicht weiter schlimm, aber die Finanzexperten sehen das Werbeimperium von Google in Gefahr, sollte es in den USA zu einer Rezession kommen.

    Wohlgemerkt: Google ist ein gesundes Unternehmen, aber Umsatz und Gewinn könnten etwas abflachen oder gar leicht fallen. Das treibt den Aktienkurs natürlich runter, da Google sehr hoch bewertet war.

  • Ich vermute, dass da viel Angst vor enttäuschenden Quartalszahlen dabei ist. Zum Beispiel als Folge der unsicheren Wirtschaftslage. Hinzu kommt MicrosoftYahoo, die zuletzt verwirrende Meldung von ComScore zu zurückgehenden Klickraten, usw. Mit einem KGV von 31 ist Google zumindest mittlerweile schon fast günstig bewertet und ich hab Google mal auf meine Watchlist gesetzt.

  • 1.) Technologieaktien schlagen im Prinzip immer höhere Wellen als „alteingessesene“ Aktien. Da es gerade im Prinzip bergab geht, schlägt es sich nur bei Google ein weniger stärker aus, als der Durchschnitt.

    2.) Microsoft und Yahoo haben mit ihrere Übernahmeaktion für Publicity und Phantasie gesorgt. Darum sind wohl einige Investoren lieber auf den MS/ Yahoo Zug aufgesprungen.

    3.) Auf 5 Jahre gesehen liegt Google rund 300 % im Plus. Während MS, Yahoo und der DJ sich da bei weitem nicht so gut geschlagen haben.

    4.) Das KursGewinnVerhältniss von 20 bei Google ist immernoch vergleichsweise hoch.

    5.) Ein paar Gerüchte gab es noch, dass die Werbegeschäfte wohl nicht ganz so toll laufen, was Googles Haupteinnahmequelle ist.

    6.) Da es sich abzeichnet, dass die Bankenkrise Liqudidät abzieht, haben wohl viele Google Aktionäre mal lieber ihren Gewinn mitgenommen….

  • naja …aktien haben heute den wert von den erwartungen die man in sie setzt…sprich die gewinne die der anleger z. b. erwartet….er spiegelt sich wieder….anhaltende meldungen zu einer rezession in den usa spielen eine rolle und damit evtl. reduzierte werbeausgaben bei adwords….klickbetrug ist nachhaltig in der diskussion/news seit 4 monaten….google ist immer noch abhängig von einer einnahmequelle…..das zusammengenommen holen die anleger auf den boden der tatsachen zurück…

  • argh – noch ein Economy-Blog :-@

    Ich bin ein wenig zurückhaltend – wenn nicht mißtrauisch – bezüglich Erklärungen von Aktienperformances und bin damit auch nicht alleine. Selbst „echte Profis“ haben sich zu Lebzeiten dahingehend geäußert, daß es sich dabei letzten Endes immer um schlichtes Zocken handelt.
    Als Indirektneuermarktblasengeschädigter behaupte ich mal ganz plump: Erklärungsversuche für Aktienperformance sind Verkaufsargumente von Finanzberatern (abgesehen von den Teilen des ach so komplexen Kursphänomens, die man auch ohne BWL-Studium erkennt)…

  • Möglicherweise, weil der Google-Aktienkurs von Anfang an stark bubble-artig gestiegen ist, fernab jeglicher Realität. Kommt es dann zu Konsolidierungen, fallen gerade die aufgeblasenen Papiere relativ stark. Dazu kommt, dass die Erwartungshaltung der Investoren in Sachen Google… sagen wir mal so… leicht übertrieben sind.

  • Ich glaube, dass in schwierigen Zeiten das Vertrauen der Anleger eher auf klassische Unternehmen geht. Die haben Assets, die man anfassen kann, bei Google ist das alles so ein bisschen schwierig. Was sind die Daten wirklich wert?
    In den USA wird die (Welt-)Wirtschaftslage gerade enorm schlechter aufgenommen, als bei uns. Heute erst hat eine Kollegin in einem Telefonat mit drüben von der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage gesprochen – für uns sieht das dabei gar nicht soo schlecht aus.

  • Der Absturz in den letzten 6 Monaten wird primär mit den letzten Quartalszahlen, die zwar sehr gut waren, aber nicht so gut wie von Investoren erwartet und mit einer Studie aus den USA, dass die
    Klickarte auf die Google Anzeigen abnehmen, je länger die Leute schon im Netz unterwegs sind.

Kommentieren