Sonstiges

wieso soll Werbung nicht schummeln?

zugegeben, schon witzig, was man auf Pundo3000 sehen kann: 100 Lebensmittelverpackungen, deren Inhalt man mit dem Lebensmittelfoto verglichen hat (Beispiel). Aber nun mal ganz ehrlich: Ich will kein Foto sehen, das die Realität ablichtet, was soll der Quatsch? Ich will beschummelt werden, so soll denn da sonst der Spaß bleiben:))

via Shopblogger

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

22 Kommentare

  • Hätte gerne im shopblog kommentiert, da will er aber nicht, darum dann hier 😉

    Unabhängig davon das Werbung „lügen“ darf (naja wie doll eigentlich wirklich?) war ich bei vielen Fotos überrascht wie na Verpackung und Wirklichkeit zusammen liegen, wenn man sich das aufhübschen einmal wegdenkt. (mich persönlich hätten ca 80 von 100 Dingen nicht enttäuscht, wenn ich nur die Optik betrachte)

    http://www.pundo3000.com/htms/6.htm

    Auf der anderen Seite finde ich den vergleich schon relativ gut.

    Klar gehe ich nicht davon aus, der der Burger wirklich wie abgebildet aussieht, aber ein wenig mehr am Bild dürfte er doch bitte sein.
    http://www.pundo3000.com/htms/56.htm
    Auf der anderen Seite ist dieser Burger so nah an der Verpackung das Erwartungen auch gehalten werden.
    http://www.pundo3000.com/htms/57.htm
    Was ich erwartet hätte wäre vermutlich Variante 3 des Burgers
    http://www.pundo3000.com/htms/100.htm

    Und ich denke das ist der Punkt um den es geht. Werden erwartungen geweckt, die nicht gehalten werden. Kein Mensch erwartet, das etwas so aussieht wie auf der Verpackung, aber das es in die Richtung geht.
    Wenn da nun Welten zwischenliegen wie beim oben genannten Burger
    http://www.pundo3000.com/htms/56.htm wird das ganze allerdings nichts mehr und der Kunde ist weg.

  • Das Projekt ist ja schön plakativ, aber wenn man mal genauer nachdenkt: pffft (wegwerfende Handbewegung). Es handelt sich ja zu großen Teilen um Fertiggerichte, und jeder Mensch, der einigermaßen des Denkens und Interpretierens mächtig ist, kann sich vorstellen, dass die Abbildungen idealisiert sind, und dass ein Produkt, welches man selbst frisch zubereitet seltenst in solch einen Zustand bekommt, spätestens nach dem Transport in der Plastikverpackung nicht mehr so aussehen kann.
    Albern wird es hingegen bei den Beispielen, die eine Grafik auf der Verpackung tragen, die dann mit dem Realprodukt verglichen wird (z.B. Milka Tender).

    Gegenbeispiel: Bei mir in der Nähe ist eine Pommesbude, die ihre Produkte mit realistischen, selbst geschossenen Fotos anpreist. Das ist zwar ehrlich, aber unvorteilhaft. Denn: den Fotos fehlt die sensorische Komponente. Das Gericht auf dem Teller macht selbst eine unvorteilhafte Optik im Normalfall durch Geschmack und Geruch wieder wett.
    Ein Foto kann das nicht, deshalb muss es diesen Nachteil optisch aufholen, um wieder Attraktiv zu wirken.

    Seien wir doch mal ehrlich: Mutters leckere, sämige Erbsensuppe ist unschlagbar – aber in ihrer natürlichen Form schlichtweg nicht fototauglich. 😉

  • Ich finde die Seite klasse, die hat diesen „Gib-mir-mehr“ Faktor. Nützlich ist sie nicht, brauchen tut man es auch nicht, aber es macht Spass sich da durchzuklicken… „Welches Produkt kommt als nächstes?“

  • Erst einmal Kompliment an die Seitenmacher; die Seite an sich ist wie gelungene Werbung: anziehend! 🙂 Ich glaube, die Leute lieben so etwas [die Leute bin auch ich ;-)].

    Natürlich darf Werbung ein bisschen lügen. Die Welt ist schön und rosig: DSL wird sinnlich dank Vanessa Hessler, manche hassen teuer und sind manchmal nicht preiswert, nicht jede Immobilie, die gepriesen wird, erweist sich als Zauberschloss, nicht jedes Fertigmenü-Festmahl als kulinarische Köstlichkeit. Aber ein bisschen belogen werden wollen die meisten ja ;-). Und dann esse ich also diese Pampe, schau mir dabei das Bild dessen an, was ich gerade esse, und bin irgendwie schon besänftigt. Wie hieß das bei Fleetwood Mac: Tell me lies, tell me sweet little lies? Jaaaaaaaaaaaaaa, lügt mich an, erzählt mir was Schönes! Frohe Ostern wünscht

    Ansgar

  • Na, wenn das nicht eine tolle Seite ist! Der Vergleich zwischen den Bildern auf der Packung und dem zubereiteten Ergebnis ist schon ein echter Hammer. So niederschmetternd hätte ich es nicht erwartet.
    Famos finde ich auch, daß ich den Hinweis auf die Pundo3000 Seite von einem Freund bekommen habe und mich gleich zu einem Artikel habe hinreissen lassen ( Werbung und Wirklichkeit ). Und jetzt muß ich erkennen, daß Du schon zwei Tage vor mir daran gearbeitet hast und auch noch bei Rivva vertreten bist. Na? Krieg ich denn garnix mehr mit?
    Von diesen Projekten sollte es wirklich noch viel mehr geben.

  • Wenn behauptet wird geprüft von …., dann heisst das nur das lt. Gesetz die lebensgefährliche Dosis nicht vorhanden ist ,sagt aber rein garnichts über Qualität aus. Oder „Sensod…“, für d. Desensibilisierung der Zähne, besser zum Z-Arzt gehen und den Schaden beseitigen lassen.Oder Entkalker (in jedem Waschmittel ausreichend vorhanden) zum 3-fachen Preis extra ?? und 75 % d. Wassers hat Kalk ???(Spruch) jedes Wasser hat Kalk, meistens im Normalbereich.Dann,.. Joghurt der erste in Europa ,z.B. eingeführte, hat seinen Sinn darin, Kulturen im Darm zu renovieren , sodass also im billigsten (10-te (verlängerte Kultur) Joghurt alles drin ist was von Act…., ..cult, usw. versprochen wird. Das sind, meiner Meinung nach, echte strafbare Lügen,aber die Konzerne haben schon die Macht über die Politik, ergo : es ist schwer gegen diese offensichtlichen , bedrohlichen (gesundheitlich)brutalen, menschenverachtenden Lügen , vor zu gehen. Wer Werbung im TV macht hat irgend etwas zu verbergen ( man kann sich nicht wehren gegen Aussagen) also „Finger weg von Artikeln der TV-Werbung“!… Hat sich bewährt !!!

  • Nachsatz,! wenn ein Artikel in der Werbung optimal gezeigt wird, ist er meist nicht mehr real verwendbar, da inhaltlich total verändert (dem Drehmotiv angepasst) also Frikadellen vom Foto o.ä. sind nicht geniesbar hergestellt sondern ,teilweise extra (mit Chemikalien) „fotogen“ gemacht. Mundwasser enthält garantiert keinen , k e i n e n , einzigen Tropfen des Artikels u.s.w. aber woher kommen neuerdrings die Allergien ( zu steril ??)

  • Naja das Aussehen einer Verpackung macht schon viel aus finde ich. Nur was man dann bekommt, ist echt LOL
    Aber das gibt es auch nur bei denn Lebensmittel. Bei uns in der Holzbranche wäre das unvorstellbar wenn die Realität so extrem vom Holz Muster abweichen würde

  • Typisch ist die „aalglatte“ Art der Aussagen, gerichtlich wohl nicht verfolgbar, obwohl meistes irreführend aber oft „nicht ganz“ unwahr.
    z.B. da heisst es:
    „XYZ“ ist 30-mal ,…..unterschiedliche Institute,…
    unabhängig getestet ,……..

    ….“alle“ haben festgestellt, „XYZ“ kann …helfen.

    „Kann“ vielleicht auch etwas anderes helfen ,…???…..
    oder ist die angesagte Hilfe „nur möglich“, also nicht sehr wahrscheinlich..??

Kommentieren