Sonstiges

quanta costa?

Habe letztlich im Fernsehen bei irgendeiner Show auf Pro7 (Galileo?) ein interessantes Productplacement gesehen: Es wurde ein PC verlost (natürlich war die Frage strunzdoof:), der von MeinVerein gesponst wurde. Was der Moderator eigens mündlich betont hat und auf dem Screen prangte ganz dick die URL „MeinVerein.de“. Na, nix dagegen, frage mich, was der Spaß kostet und ob das nun was bringt?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

16 Kommentare

  • Productplacement war das wohl nicht – dazu war es zu auffällig. Eher Sponsoring. Ich schätze die Kosten auf wenige Tausender.

  • Jup. Die stellen vermutlich den PC zur Verfügung (evtl. noch + Betrag X). Die Kohle für Pro7 kommt ja beim Telefonvoting dann richtig dick rein.

  • Hab ich mich bei der Sendung auch gefragt. Wobei mir sich eher noch die Frage stellte, wieviel kostet der Computer und wieviele Nutzer melden sich deswegen neu an.

    Sprich, was kostet mich dann ein neuer User? Ob sich das für meinVerein.de dann lohnt ist die andere Frage.

  • Also der Bereiber von meinverein.de spricht in seinem Forum von extrem viel Traffic. Außerdem ist es auch nicht das erste Mal, dass er Werbung auf Galileo gebucht hat. Dann wird sich die Werbung wohl rechnen, denke ich.

  • Das kannst du verteilt über die Sender locker auf 10-15 derlei Produkte finden.
    Bei pro7 ist es meistens billiger[dot]de oder notebookbilliger[dot].de, die die PCs sponsoren…

    Mich würden auch mal die realen Kosten interessieren, denn ggf. würd ich das auch gern mal als Werbemittel antesten 😉

    Wenn jemand Zahlen kennt, pls nennt uns Hausnummer…

  • Ich habe eine Webseite, die mal im RBB-Fernsehen (3. Programm Berlin-Brandenburg) genannt wurde. Hat in den 24 Stunden danach 1.000 zusätzliche Besucher gebracht. Und 48 Stunden später war´s auch schon wieder vergessen.

  • Ist ne ganz normale Medienkooperation – kein Product Placement. Sprich: Man sponsort den Gewinn und wird dafür erwähnt. Der Preis muss einen gewissen Mindestwert haben – ich meine mich an einen kleineren 4stelligen Betrag in Bezug auf taff (ProSieben) zu erinnern. Sowas gibt es bei zahlreichen Medien.

    Als PRler würde ich das nicht als Einzelmaßnahme empfehlen. Entweder man macht es häufiger (so macht es ja auch notebooksbilliger.de und meinverein.de – dass die Leute sich erinnern zeigt ja, dass es wirkt) oder man macht über zahlreiche andere Kanäle PR und nimmt das ergänzend dazu.

    Ich glaube z.B. dass notebooksbilliger.de und meinverein.de dadurch eine ordentliche Bekanntheit aufgebaut haben.

  • Zuschauerzahl: 1600000
    Prozentsatz der die Webseite besucht: 0,50%
    Besucher: 8000
    Prozentsatz der Besucher, die etwas bestellen: 2,00%
    Besucher, die etwas bestellen 160
    Durchschnittlicher Verdienst pro Besucher, der etwas kauft: 9
    Einnahmen 1440

    Kann man das ungefähr so rechnen?

  • dieser rein arithmetische Weg ist zunächst rein richtig in sich selbst. Bezogen auf einen Shop, wenn das Ziel rein der Abverkauf wäre. Bezogen auf MeinVerein.de fehlen noch Parameter bzw. müssen umgemünzt werden.

  • Hinzu kommt ja dann noch der effekt: „MeinVerein…? ach ja, schon mal gehört. Ja nett.“ Was dann bei der nächsten Aktion zu einer höheren Rate an Klicks führe „kann“.

  • Die Parameter stimmen natürlich für meinverein.de nicht überein. Ich wollte nur darstellen, wie es mit Partnerprogrammen vllt. möglich wäre Einnahmen zu generieren. Was schätzt ihr wieviele KLICKS man bekommt, wenn 2 Mio. Leute GALILEO anschauen. Ist da 1% realistisch?

  • Ist es möglich, dass man sein komplettes Blog (WordPress) auf Amazon S3 abspeichern kann um den hohen Traffic zu verarbeiten? Ist dies leicht zu realisieren?

  • Billig ist der Mist nicht. Neben der Übernahme der Preise für so ein PP, kommt noch eine Werbepauschale für den Sender hinzu. Glaube auch nicht, dass das viel bringt – viele dieser blöden 01379-Gewinnspiele sind ja im „Hartz4“-Fernsehen angesiedelt. Naja, mal sehen, wie lange das noch funktioniert.

Kommentieren