Sonstiges

Blog-Client für den Apple?

da ja leider Blog-Desk (Testbericht) nur für Windows verfügbar ist (halte ich für die mit Abstand beste Lösung), bieten sich bekannte Alternativen wie etwa Ecto (siehe Testbericht) oder MarsEdit an. Was das für Tools sind? Lokale Desktopsoftware vergleichbar mit Word/Wordpad, die einem das Bloggen erleichtern soll. Denn der Nachteil von Online-Blogs ist oftmals, dass der normale User den Text nicht so formatiert sieht, wie er sich auf der Webseite darstellen wird, sobald er veröffentlicht ist („what you see is what you get“). Zudem ist die Bedienung von Blogs nicht so das Gelbe vom Ei, da setzen dann Blog-Clients an, die dem User mit Simplizität und einfacheren Funktionen helfen wollen. So die Theorie, wozu Blog-Clients gut sein sollen. Im Grunde genommen steht die Idee dahinter, dass man mit „Word“ Blog-Artikel verfassen und veröffentlichen können soll. Wobei Word exemplarisch für eine weitestgehend bedienbare Oberfläche (Verbreitung…) und eine 1:1 Darstellung im Print steht.

Positiv fällt bei beiden o.g. Mac-Tools auf, dass die Konfiguration vollautomatisch von Statten geht. Lediglich Blog-Adresse, user und password eingeben, fertig. Schon kann man lokal Artikel erstellen und dann automatisch hochladen. Das war damals bei Blogdesk -hatte die 2.5er Version getestet – eine Arie, die mittlerweile auch einfacher gehen könnte, weiß ich aber nicht.

Beide Tools sind jedoch hinsichtlich ihrer WYSIWYG-Fähigkeiten, aber auch ihren grafischen Werkzeugen meiner Meinung nach mangelhaft. Wer in Blogdesk ein Bild linksbündig in den Text platziert, bekommt das wesentlich genauer als in Ecto bzw. MarsEdit angezeigt. Ebenso verhält es sich mit dem Zurechtschneiden und Anpassen der Bilder. Nur BlogDesk bietet ein eigenes grafisches Werkzeugset, Ecto und Marsedit sind dahingehend recht schlank. Zumal man in Blogdesk ein Limit angeben kann, wie breit ein Bild sein darf. Für einen bewanderten Blogger ist das alles kein Thema, für Anfänger aber ist es wichtig, dass man den Text so sieht, wie man ihn eingibt. Wozu auch eine sehr simple Bildbearbeitung gehört.

Insofern die Frage: Welche Alternativen könnt Ihr für den Apple empfehlen? Ecto und MarsEdit sind nicht wirklich ausreichend imho.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

22 Kommentare

  • Hallo Robert,

    ich arbeite mit MarsEdit und bin da auch sehr zufrieden. Gibt eigentlich keine Alternative zu den beiden die ich kenne.

    Fürs schnelle bloggen oder „mal unterwegs was schreiben“ sind die ideal, wenn es sehr genau werden soll und man noch wenig Erfahrung hat ist man wohl noch auf die Weboberfläche angewiesen.

    @Jott: Wer den LiveWriter verwendet, der nutzt auch noch font-Elemente, oder :-p

    Viele Grüße
    Daniel

  • @Ad, danke, sieht mager aus das Ergebnis, ecto und marsedit vorne:)
    @Daniel, ja, leider ist marsedit für einen Anfänger absolut ungeeignet (grobe Schnitzer bei der „html-isierung“ und Bildbearbeitung)

  • wieso denn „statonär“ gebundene Desktopsoftware für reine Online Tools die von Hause aus mit allem daher kommen, was man brauch?
    Simpler als im WordPress kann doch eine Administration nich sein, da kann man nur schlechter machen.
    Und bzgl. WYSIWYG: WordPress hat auch da von Hause aus eine Vorschaufunktion unter dem Editor.
    Ich sehe also beim schreiben – wohl gemerkt online, unabhängig von jedem PC, MAC, Linux, Handy what ever – wie es zu 100% später in meinem Blog aussehen wird.

  • ich kann jedem nur ecto empfehlen. da die software sehr variabel und änderbar ist. So sollte sie auf die meisten ansprüche anpassbar sein

  • ScribeFire ist gerade heute in der Version 2.0 rausgekommen (Offline-Blogging-Tool für Firefox). Für Firefox-Users auf dem Mac wird das wohl auch gehen. Mit der neuen Möglichkeit, ScribeFire in einem neuen Tab zu öffnen, kann man das Ding jetzt unterwegs auch auf dem ASUS EeePC richtig gut benutzen…

  • Stimme LJAY zu: Das beste Tool hilft nichts, wenn es mit dem WordPress Backend besser geht.

    Und keines der Tools kann die Felder von Plugins füllen…

  • Ecto ist einfach, Marsedit kann mehr. So wirklich toll sind die aber beide nicht. Hast du bei Ecto die 3.0 beta ausprobiert? Bei mir läuft die stabil, vielleicht ist darin dein Problem gefixt (kann’s nicht beurteilen, ich bin direkt bei der Dreier eingestiegen).

  • Also hier muss ich klar sagen, dass es keinen „guten“ Blogeditor meiner Meinung nach für den Mac gibt.
    Der Onlineeditor von Blogger.com ist immer noch wesentlich näher an dem Ergebnis dran, als eine der beiden genannten Tools. Marsedit ist in meinen Augen eher ein HTML-Codeeditor mit Verwaltungsfunktion für Beiträge. Das so etwas auch noch was kostet, nervt mich schon.

    Zu erwähnen wäre noch Qumana ( http://www.qumana.com/ ). Aber das beste Tool dass ich bis jetzt gefunden habe, war in Form eines Plug-Ins für Firefox namens Scribefire ( http://www.scribefire.com/ ).

    Dennoch nutze ich zu 95% den Online-Editor, gerade nach dem Zemanta.com für Blogger.com und WordPress im Firefox (und auch bald Safari) funktioniert. Aber es muss definitiv noch etwas getan werden in dem Bereich auf dem Mac. Vor allem preislich und Open Source.

  • Aber ist es denn nicht so, dass man Stilangaben ohnehin im CSS machen sollte und nicht im Blogeintrag selbst? Eine Ausrichtung eines Fotos mag ja noch gehen, aber was in aller Welt willst Du denn schreiben bzw. einfügen, dass Du die WYSIWYG-Ansicht des Posts im Editor brauchst?

    Und natürlich benutzt man zum Bearbeiten von Fotos andere Programme als einen Blogeditor. Ich nutze MarsEdit seit etwa einem Jahr, freue mich über seine Schlank- und Einfachheit und die rege Updatefrequenz, die zeigt, dass am Programm gewerkelt wird.

    WYSIWYG war das erste, was ich auch im WordPress-Editor ausgeschalten habe…

  • Ah ja, danke Ryo. Dann brauche ich die genannten ja nicht zu testen ,-) Ich weiß nicht, die Fotos daddel ich in PS, der Text wird meist in Mail vorgeschrieben wegen der Rechtschreibprüfung (zumindest bis ich neulich die deutschen Sprachpakete gekillt habe) und zum sichern, denn da werden eh auch die ganzen Themenschnipsel gesammelt. Copy & Paste in blogger, deren Engine tatsächlich in letzter Zeit immer besser wird: sogar für Safari!

    Habe ’ne Zeitlang versucht mal direkt aus Flock heraus zu bloggen, hat mir keinen Spaß gemacht. Vornehmlich weil ich nie Entwürfe anlegen konnte, schreibe gerne mal vor …

  • Benutze selbst MarsEdit weil’s mir schlanker erscheint als Ecto — wenn man diese beiden Editoren miteinander vergleicht. Ein Projekt wird bei mir über MacJournal (v4) bestückt; auf MacJournal v5 wird erst upgedatet wenn das Projekt komplett online ist. Die Seite vom Hersteller gibt aber leider nicht allzuviel über das Produkt her. Einfach mal testen. Ansonsten habe ich ein Weile TextMate (über ein Plugin) zum Blog füttern benutzt oder wie andere schon schrieben: ScribeFire via Firefox.

    Achso: Bilder gehen zu 90% über Skitch zum Blog (Alternative für Windows in diesem Fall: Jing ).

    Die meiste andere Blog-Software die ich getestet habe ist das Geld dafür nicht wert.

    Randnotiz: ab Mac OS X steht in den meisten Programmen die Rechtschreibprüfung zur Verfügung — auch in Safari oder MarsEdit/Ecto, etc.; ausgenommen Firefox und Thunderbird, dort ist sie nicht Verfügbar.

  • schon mal Flock ausprobiert? Da hast Du gleich ein paar Funktionen mehr… Ich habe es aber ausfgegeben einen passenden desktop clienten zu finden. Keiner derer kann die zusätzlichen Felder der Plugins abfragen…

Kommentieren