Sonstiges

Spokeo – Spamwarnung

Oli hat sich auf Spokeo (einem Social Aggregator Dingenskirchen) einen Account besorgt und wohl im vorauseilenden Vertrauen sein Mail-Adressbuch auslesen lassen, das Spokeo nutzt, um die Empfänger ungefragt einzuladen. Klar habe ich auch daraufhin eine Einladungsmail bekommen, sonst wäre ich nicht drauf gestoßen. Hier könnt Ihr bspw. nachlesen, warum Spokeo eines dieser spammigen Drecksdienste ist. Das Traurige daran ist, dass es mit dieser aggressiven Strategie bereits in der Vergangenheit geklappt hat und auch weiterhin klappen wird. Man entschuldigt sich dann zwar fleißig und großmütig irgendwann, dass man nie wieder böse sein will -sobald man die Schallmauer durchbrochen hat- aber das ist dann eh egal, weil mans gepackt hat (Plaxo bspw). Und neue User eh nicht wissen, ob ein Dienst mal evil or good war. Auch MySpace wird die gleiche Wachstumsstrategie damals in der kritischen Initialphase nachgesagt (wobei man nicht Adressbücher ausgelesen hat, sondern auf einen Mailpool zugegriffen haben soll), das konnte ich aber nie konkret herausfinden.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Gleiches ist mir bei einem Hannoveraner SN passiert: Openpeople oder so. Äußerst peinlich, wenn man nur mal gucken möchte, wer so alles aus seinem Bekanntenkreis in einem SN ist und die gleich alle 700 Emailadressen zuspammen.

  • Naja – auch hier gilt imho: wer lesen kann ist klar im Vorteil. Vielleicht bin ich ja da zu misstrauisch, aber wenn mich ein Dienst fragt: „willst Du Dich verbinden“, dann erwarte ich schon, das da Mails o.ä. rausgehauen werden.

  • Dieses „Abgrasen der Adressbücher“ wird laut Aussage eines Teilnehmers des Tourismuscamp von einem „Dienstleister“ erledigt – was die Sache für mich noch bedenklicher macht.

    Ist anscheinend unabdingbar, wenn man „hohe Viralität“ für seine brandneue Community wünscht.

    Habe aber weder den Namen des Dienstes, noch dessen Datenschutzerklärung.

    Aber vielleicht weiß da ja jemand unter den Lesern mehr.

Kommentieren