Sonstiges

Microsoft: Quartalsbericht

der IT Gigant gab heute seine Quartalsdaten bekannt (drittes Quartal des Fiskaljahres). Zunächst die Grunddaten:
– Quartalsumsatz: 14,5 Mrd USD
– Betriebsergebnis: 4,4 Mrd USD
– inkl. der Zahlung an die EU iHv 1,4 Mrd USD!!!
– projizierter Jahresumsatz zum 30.06.: 67-68 Mrd USD
– projiziertes Ergebnis v.St.: 26-27 Mrd USD

Die einzelnen Geschäftsbereiche:
MS Quartal 03/08)
Nach wie vor ist Microsofts Cash Cow die Betriebssystem- und Officesparte („Client“ + „Business Division“). Dabei sind die Margen schier unglaublich: 75% beim Betriebssystem und 66% bei Office. Das nennt sich nach wie vor „Monopolgewinne“ aufgrund Microsofts dominanter Marktstellung, die nach wie vor ungebrochen ist. Die Verlustsparte bleibt deren Sorgenkind: Das Online-Business! Darunter fällt MSN, sämtliche Liveservices, Hotmail mit fast 300 Mio Accounts aber auch Werbeumsätze. Man setzt zwar damit nun bald 1 Mrd USD um, schreibt aber unter dem Strich einen operativen Verlust iHv 228 Mio USD. Bei der XBox scheint es zu laufen. Letztes Geschäftsjahr schrieb man damit zwar 6.1 Mrd Umsatz, verzeichnete jedoch einen Verlust iHv 1.9 Mrd USD. Fürs neue Fiskaljahr belaufen sich die Umsätze auf 9-Monatsbasis auf 6,6 Mrd USD und man fährt damit ein positives Ergebnis iHv 614 Mio USD ein. Das entspricht laut MS 19 Mio verkauften Konsolen (Quelle)! Natürlich sind darin auch die Einnahmen aus Games und Zune (Einnahmen?) inkludiert, kA aber wie hoch. Klar ist der Gamingbereich bzgl. Gameangeboten spannend, bedenkt man, dass zB Vivendis Gamesparte mit Blizzard alleine 841 Mio USD anno 2007 umgesetzt hatte (von insg. 1 Mrd USD, siehe pdf-Report), was im Großen und Ganzen auf World of Warcraft zurückzuführen ist. Ich wette, dass Microsoft früher oder später einen erneuten Anlauf nehmen wird, einen Onlinegame-Schlager anzubieten (den aktuellen Versuch hat man abgeblasen, wenn ich mich recht entsinne, mit der Begründung, man habe aktuell keine Chance gegen Blizzards WoW-Dominanz).

Nicht zu vergessen die Umsätze aus dem Lizenzverkauf für SQL Server, Windows Server und Visual Studio. Ebenso die Einnahmen aus Consulting und dem Servicegeschäft. Die belaufen sich auf 3,3 Mrd USD und mit einer Marge von rund 1/3 kommt MS auf ein operatives Ergebnis von 1 Mrd USD.

Und somit sind die Kriegskassen von MS mit fast 12 Mrd USD gut gefüllt, um die 40 Mrd schwere Übernahme von Yahoo zu hieven, denn es werden lediglich 50% in Cash und 50% in Aktien ausgezahlt, sollte es dazu kommen. Die Daten aus dem Online-Business zeigen nur zu gut, warum MS keinen Bock mehr hat, diesen spannenden Bereich weiterhin immer nur zu subventionieren. Alleine packt man es nicht, egal ob Ballmer meint, man brauche Yahoo ja nicht wirklich, wenn die nicht wollen:)) Immerhin musste er letztes Geschäftsjahr einen Verlust iHv 732 Mio USD aus diesem Bereich verantworten. Auf der anderen Seite wartet der Honigtopf „Internetwerbung“ mit prallen 41 Mrd USD-Scheinchen gefüllt. Und da hat Google seine großen Pranken drauf. Tja, shit happens:)

Ach ja, mir schnuppe, aber wie hat der Markt Microsofts Ergebnisse aufgenommen?

Shares of Microsoft fell more than 4% to $30.48 in after-hours trading, following the earnings report. „Overall the results were pretty good, though investors probably were hoping for more out of fourth-quarter guidance,“ said Edward Jones analyst Andy Miedler.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Damit MS in dem Bereich erfolgreicher wird, muss meiner Meinenung nach die Führungsetage (inkl. Ballmer & Co) komplett ausgetauscht werden.

    Man sieht immer wieder in deren Handeln und Kommentaren, dass sie noch immer nicht verstanden haben, was das internet für sie bedeuetet und wie sie es nutzen können und müssen. Die verhalten sich noch immer wie vor 20 Jahren. Erstmal abwarten, dann bei Erfolg einen im Markt kaufen und dort selbst erfolgreich sein.

    Das klappt im Internet ganz offensichtlich nicht so richtig. Ihre Suchmaschine dümpelt vor sich hin, weil sie viel zu spät daran was gemacht haben. Office im Web haut jetzt auch keinen mehr vom Hocker, da es schon genug andere gibt.

    Hinzu kommen noch die ganzen Kompatiblitätsprobleme bei den MS eigenen Anwendungen (Browser nur IE oder sonst gibts Probleme, Einloggen nur per Live-ID usw.). Alles künstliche Sachen, die aber nerven und dank großem und kostenlosem Angebot leicht für den Nutzer zu wechseln.

Kommentieren