Sonstiges

medizinische Bilder via Handy

medizintechnisch Interessierte anwesend? Dann wird Euch der Artikel auf Berkeley News interessieren, der dramatische Kostensenkungen verspricht:

With an innovative concept developed by engineers at the University of California, Berkeley, the ubiquitous cell phone could one day be used to make medical imaging accessible to billions of people around the world.

via ZDNet


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Innovatives Konzept solange keine deutsche Arzthaftplicht-Versicherung darin involviert ist. Die bekommen schon Pickel wenn die Aufnahmen nicht mindestens mit so und soviel Megapixel VERLUSTFREI digitalisiert werden.

    Diese Datenmenge über GSM senden wird schwierig, die Wiedergabe der verarbeiteten Daten auf einem Handy-Display umso mehr.

    Aber zum Glück ist ja anderswo helfen wichtiger als haften!

  • Ist auch der Grund, warum so Sachen wie zentrale elektronische Patientenakten (eGesundheitskarte, google health , MS Health Vault, usw.) nicht die erwarteten Effizienzgewinne bringen werden. Die dort gespeicherten Daten stammen von ausserhalb des Verantwortungs- und Vertrauensbereich des Arztes. Der wird sich nicht darauf verlassen und weiterhin Doppeldiagnostik fahren.

Kommentieren