Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Hallo Robert,

    sorry, dass ich der Kategorie „Fun“, angeregt durch Dein jüngstes Post, eine durchaus ernste Fragestellung widme. Wie siehst Du es eigentlich (wenn Du darüber nicht schon was geschrieben hast) mit der Einbindung von YouTube-Videos & Co auf Blogs? Muss ich einen Abmahn-Anwalt fürchten, wenn ich ein Video poste, was nicht der Urheber, sondern ein Privat-Anwender hochgeladen hat? Wie schaut es aus, bei Aufnahmen vom TV, so wie der Obigen?

    Schöne Grüße und noch einen schönen Feiertagsabend
    Torsten

  • Hab ich heute bei KissFM mindestens 5 mal gehört. Ich kanns inzwischen nimmer hören, weil mir das einfach nur noch auf die Nerven geht.

  • Siehst du, in solchem Fall möcht ich gern mal den rechtlichen Hintergrund wissen. Ist es O.K. wenn man in seinem Blog ein Video zeigt, dass die rechte Dritter verletzt? Keine Sorge ich will nichts böses. Ich persönlich hab auch schon darüber nachgedacht ein solches Video einzubinden. Eventuelle rechtliche Konsequenzen haben mich aber immer abgeschreckt. Wie seht ihr das?

  • Ehm.. ich weiß es selbst nicht genau, aber ist es nicht so, dass wenn überhaupt, der Anbieter des Videos (also Plattformen a la youtube, myvideo etc.) dafür zur Rechenschaft gezogen werden müsste?

  • „aber ist es nicht so, dass wenn überhaupt“

    Nein, wer´s einbindet, der steht dafür grade. Also das wäre schon ein hübsches Sümmchen, was hier so an Gema-gebühren zusammenkommt 🙂

  • nur woher will es der „einbinder“ wissen? die plattformen verlangen ja vom uploader die rechte beim hochladen.

    insofern kann der user und zuschauer nur davon ausgehen, dass der betreiber der plattform das ausbadet. youtube zahlt doch sogar mittlerweile gema.

  • Naja… Wenn ich ein YouTube-Video auf meinem Blog veröffentliche, wird das für den unbedarften Richter wohl einfach zu meinem Blog gehören. Wenn ich eine Raubkopie von meinem Webspace auf mein Blog stelle, muss das auch nicht der Provider meines Webspaces ausbaden. Hier zählt – denk ich – nicht die Quelle, sondern der sichtbare Inhalt, für den man als Seiteneigentümer Verantwortung hat.

    Abgesehen davon, wäre ich natürlich froh drüber, wenn man munter YouTube-Videos aufs Blog stellen könnte, ohne sich Gedanken über die Rechte und damit verbundene Konsequenzen zu machen. Das System bzw. die Video-Seite die Robert Basic oben benutzt hat („Dailymotion“), finde ich übrigens sehr interessant. Gute Qualität und es läuft stabil & flüssig. (Was man von YouTube leider nicht immer behaupten kann).

Kommentieren