Sonstiges

Opel Insignia-Blog

beim Klaus gibts ein Interview mit einem Verantwortlichen, warum es Opel mit einem Blog zur Markeneinführung vom Insignia-Modell versucht. Zum Blog selbst gehts da lang>>

So schreibt der Testingenieur Andreas Holl:

Insignia-Blog? Für mich fast so eine Art Kontrastprogramm, da wir Test-Ingenieure uns doch sonst extrem bedeckt halten müssen. Wir beschäftigen uns tagein, tagaus mit unserem Projekt, unserem Auto. In der Regel darf aber von unseren Erkenntnissen, Empfindungen und Eindrücken nichts nach außen dringen. So bin ich es gewohnt. Der Insignia ist das siebte Modell, das ich als Entwickler für Fahrwerk-Regelsysteme begleite. In 14 Jahren habe ich mir jeweils zu Beginn des Projekts die virtuelle Tarnkappe übergestreift. Diesmal aber wollen wir – mein Kollege Alex Regné Gläser und ich – an dieser Stelle ein bisschen aus dem Nähkästchen, sprich, aus dem Tester-Alltag plaudern. Was mich dabei interessiert, sind die Reaktionen auf unsere Beiträge und die Fragen, die man sich „draußen“ zur Insignia-Entwicklung stellt. Ich bin gespannt, sehr gespannt, wie sich der Dialog mit Ihnen/Euch entwickelt.

Wie man nun die Grätsche zwischen Nichts-Sagen (Verschwiegenheit) und Etwas-Sagen (Offenheit) in dieser geheimnisumwitterten Milliardenbranche hinbekommen will, ist mir völlig schleierhaft. So spiegeln die ersten Beiträge bisher auch nix über das neue Modell wider, sind aber immerhin schon einmal menschennah geschrieben:) Wozu die Autobranche so geheimnisvoll daherkommt, ist mir bis heute ein Rätsel, solange man nicht übers Pricing redet. Denn, soweit ich informiert bin, weiß sowieso der eine vom anderen, was man plant und tut. Aber schauen wir mal, was die Blogger vom Insignia-Blog draus machen werden.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Fragen, die man sich „draußen“ zur Insignia-Entwicklung stellt.

    Grandiose Überschätzung der eigenen Relevanz.

  • “ Wozu die Autobranche so geheimnisvoll daherkommt, ist mir bis heute ein Rätsel…“

    Die Antwort ist glaube ich, das sie die alten Modelle noch verkaufen koennen und nicht darauf sitzen bleiben, weil die Leute schon zu viel vom neuen Auto wissen und dann lieber abwarten.

  • Opel und die Insignia-PR-Stunts. Als längst Brenda Priddy und Co. die ersten Fotos hatten, auf denen die Konturen des Insignia gut zu erkennen waren, hat Opel offizielle Erlkönig-Fotos publiziert. Klar, die Karre sollte nicht so pummelig aussehen, gleichzeitig wollte man noch nicht alles zeigen. Sehr ironisch war dabei ein Foto, bei dem gezeigt wurde, wie die Moiré-Tarnung aufgeklebt wird:

    http://www.autoblog.com/photos/opel-insignia-spy-shots/703219/

  • „Warum die Autobranche …“

    Wie diese Branche wohl (bisher) keinen Grund sieht, dies zu ändern. Hier geht es ja ncht um einen Katzen-Blog oder um den Info-Austausch, wie er unter IT- und Internet-Affinen üblich ist.

    „Jede“ Kommunikation wird ja in solchen Firmen überprüft+gestaltet. Nachdem sowohl die Blogs großer Medienuntenehmen als auch div. Nicht-it-fach-Blogs nicht gerade umwerfende Resonanz hatten, wird das bei Unternehmen nicht gerade überbordende Euphorie ausgelöst haben.

    Fast jede geschäftliche oder polit. Äußerung wird (von PR-Beratern ?)“gefiltert“ … von einem „Auto-Blog“ sollte man sich deshalb nicht viel versprechen.

    Man denke mal an die Äußerung über „weiße Autos“.

Kommentieren