Sonstiges

wenn sich Dritte Deine Blog-Inhalte ausleihen

wie kann man dann dagegen vorgehen? Ich persönlich handhabe das ohne viel Aufregung und mache mir bisserl meinen Spaß draus. Sollte der Dritte zB 1:1 meine Inhalte übernehmen, schreibe ich einen passenden Artikel, in dem sich sozusagen derjenige selbst der Übernahme bezichtigt. In anderen Fällen, wenn derjenige zB Google AdSense einsetzt, versuche ich nach einer fairen Wartezeit -mit entsprechender Vorabinfo an den Betroffenen- Google zu kontaktieren und den Account desjenigen sperren zu lassen.

Wie man es auf dem Rechtsweg -den ich bisher immer vermieden habe- handhabt, beschreibt Dr. Carsten Ulbricht (Rechtsanwalt bei der Kanzlei Diem&Partner): Contentdiebstahl & Recht – Vorgehen gegen die Übernahme von Texten im Internet

Ruhig auch weitere Artikel auf dem Rechstzweinull-Blog anschauen, so zB Datenschutzkonforme Gestaltung von Social Networks oder Fußballvideos: Ein Haftungsrisiko für MyVideo, YouTube und Co.?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • guter post. werd ich mir merken.

    hoffe aber gleichzeitig, dass mein blog so weit abseits der normalo-massen-interessen liegt und keiner den kontent dort brauchen will 😉

  • Hallo Robert,

    vielen Dank für den Hinweis auf meinen Artikel im Rahmen der heutigen Artikelserie „basicthinking goes webLAWg“ ;-)))

    Puh, hab ihn ja grad erst online gestellt, sodass nun erst einmal Zeit für eine verspätete Mittagspause ist.

    Viele Grüsse

    Carsten aka rechtzweinull

  • satyasingh (#1),

    Ich fuerchte da wirst Du Dich taeuschen. Vielleicht etwas gewagt, aber koennte sogar sein dass Dein Blog ideal fuer Contentklauer ist. Mein Blog ist auch recht speziell (ob spezieller als Deins oder nicht kann ich nicht beurteilen da ich keine Ahnung von Deinem Gebiet habe).

    Das Problem ist dass das heutzutage teilweise vollautomatisch ablaeuft. Da gibt es Software die grast das Internet nach Inhalten ab die dann in verschiedene „Made for Adsense“ Blogs eingespeist werden. Teilweise arbeiten die mit Suchbegriffen und picken sich immer die neuesten Eintraege ueber Technorati, Google Blogsearch und aehnliches heraus.

    Die Idee ist natuerlich dass Leute ueber eine Suche auf diese „Blogs“ stossen und dann die Werbung anklicken.

    Ob sich das jetzt fuer Deine Bloginhalte eignet kann ich nicht beurteilen, aber zumindest denkbar waere es. Ich finde verschiedene meiner Eintraege jedenfalls mit schoener Regelmaessigkeit in solchen „Blogs“ wieder.

  • Für den pauschalen Inhaltsklau ist mein kleines Blog glücklicherweise zu „uninteressant“. Allerdings hat man mir schon den ein oder anderen langen Artikel stibitzt oder meine „The Big F****** List Of Free Computer Games“ hier und dorthin kopiert. Bei Angabe der Quelle hab ich damit auch kein echtes Problem.

    Nur wenn jemand das alles als Eigenkreation ausgibt, ist das unschön. Aber da haben bisher eine Mail oder ein Anruf gereicht bzw. ein entlarfender Kommentar, um die Lage zu klären.

  • […] sich dennoch an so gekennzeichneten Inhalten vergreift, gehört wegen extremer Dummheit geprügelt.Robert BasicRecht Persönliche DatenName:Webseite:KommentarMangels php auf dem Webspace ist das […]

  • Hat es denn mit einer Adsense Sperre bei irgendeinem Artikel-Kopierer den hingehauen? Rein rechtlich gesehen denke ich, dass Google aufgrund einer Meldung, dass XY deinen Artikel übernommen hat, den Account desjenigen nicht sperren dürfte. Zumindest wenn Google dies als Grund nennen würde und sich derjenige mit einem Rechtsbeistand dgegen wehren würde, hätte Google ein Problem.

    Trotz deiner Anzeige kann derjenige z.B. einen Vertrag mit dem Schüler Y vorlegen, der sich verpflichtet hat, einen Artikel zu Z zu schreiben und der dafür bezahlt wurde…. allerdings es sich einfacher gemacht hat …

Kommentieren