Sonstiges

OSM III: Tourismus

Dass OpenStreetMap auch für den Touristiker eine spannende Sache sein kann, beschreibt Bodenseepeter konkret anhand seinem Reiseunternehmen, das u.a. auch Fahrräder verleiht: Openstreetmap = Wikipedia des Ortswissens

Was die OSM für mich als Web-Unternehmer und Touristiker so überaus spannend macht, ist die Fülle an touristisch relevanten Daten, die in der OSM ihren Platz haben: Hier ist die Liste der Map-Features. Darin enthalten sind z.B. Tags für Bankautomaten, Farradverleihe, Apotheken, Bäckereien, Hotels, Campingplätze, Strände und vieles mehr.

Frage, Peter: Warum ist Google Maps keine Alternative für Dich? Wäre interessant, die andere Seite zu betrachten, Open vs. Closed Commerce. Aber bietet Google Maps nicht seit einiger Zeit ähnliche Features an, Kartenmaterial user-seitig zu bereichern?

Frage am Rande, hat auch mit Tourismus zu tun: Kann OSM auch Routing und wo findet man diese Funktion?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Hi Robert,

    ich bin gerade in Berlin um anzuregen, dass Klaus und ich (die Macher von Gpsies.com und Bikemap.net) unsere User dazu anregen, in einer gemeinsamen Anstrengung alle Radwege Deutschlands zu kartografieren und als Layer über OSM zu legen. Es gibt da in England schon eine Initiative. Dann ließe sich damit ein Routing für Radler machen.

    Was ich an Google im Verleich zu OSM nicht mag, sind die restriktiven Rechte. Ich darf zB nichtmal einen Screenshot von Bikemap mit einer Google-Map als Pressemitteilung versenden, weil die Karte Teleatlas gehört, und die mahnen Screenshots ab. Dieses Problem habe ich mit OSM nicht.

    Ein anderes Problem: die Druckfunktion von Bikemap. Funzt perfekt, aber nicht mit FF2 – zerschießt die drübergelegten Daten. Damit kommt selbst Google nicht klar (-> Routenplanung, Druckansicht, FF2: du bekommst einen Screenshot statt einer Karte). Diesen Workaround darf ich nicht anbieten, weil wieder Screenshot…

    Ich bin fest davon überzeugt, dass 30.000 Freiwillige in OSM (Zahl schnell wachsend) eine VIEL größere Sache auf die Beine stellen können als Teleatlas & Co. Die Qualität der Daten ist also mein Argument. Zumindest bald.

    Google-Maps bieten auch schon erste User Generated Vorschläge an. Aber die Daten gehören… Google!

    Bei OSM darf ich mit den Daten machen, was ich will (mehr oder weniger). Bei Google darf ich nur damit machen, was Google will.

    Zum Routing: nein, geht noch nicht. Außer als Overlay, das man nachzeichnet. Wird es aber sicher irgendwann geben, vielleicht stoßen wir auch das an – vor allem als Alternative zum kostenpflichtigen (und damit scheiternden) Angebot des ADFC-Tourenportals.

    Hier noch mein druckfrischer Aufruf: Wer kartografiert mit mir.

    LG, Peter im St. Oberholz in Berlin.

  • Also Routing funktioniert mit diesem kleinen Projekt: http://openrouteservice.org/. Ich habe es noch nicht auf Herz und Nieren getestet aber ein paar kleine Test haben ein gutes Ergebnis geliefert.

    Ich glaube der Vorteil liegt bei OSM an der aktiven Community. In Wolfsburg gibt es zum Beispiel schon einige Neubaugebiete die von Teleatlas nicht erfasst sind…von OSM schon. Woran liegt das? An mir ;-). Und natürlich alle netten Mapper.

    bikemap.net ist eine super Sache und ich würde mir echt wünschen das dieser Service auf OSM umsteigt.

  • Routing wäre von den Daten aus möglich. Man müsste nur einen Algorithmus entwerfen bzw. implementieren.
    Die Daten sind zum Teil ziemlich vollständig wie Geschwindigkeitsbegrenzungen etc.

    think!!

  • Wirklich eine super Sache! Das routing für Radtouren war bisher immer problematisch.

    Viele RTF’ler führen GPS Geräte mit sich, allerdings dürften die wenigstens von OSM gehört haben. Da fehlt ganz klar noch etwas PR Arbeit und ruck zuck haben wir super Karten mit denen wir auch was anstellen dürfen.

    Danke an alle Mitwirkenden!

Kommentieren